Fußball | Kreisliga A1: ASC und Fortuna im Fernduell
Der Zweikampf ist eröffnet

Gronau -

Endlich rollt es wieder, das runde Leder. In der Bezirksliga, wo der FC Epe den Abstieg unbedingt vermeiden will. Ebenso in der Kreisliga A1, wo sich der diesmal noch spielfreie VfB Alstätte wie Vorwärts Epe 2 in der Tabelle weiter nach oben arbeiten will. Und wo sich natürlich alle Augen auf ein Duo richten, das die Meisterschaft ganz spannend machen könnte. Endspiel inklusive.

Freitag, 16.02.2018, 17:02 Uhr

Zur Sache ging es schon am 15. Spieltag zwischen Spitzenreiter ASC und Fortuna. Beide Vereine liefern sich bisher ein spannendes Rennen. Kommt es am 27. Mai zum Showdown im direkten Aufeinandertreffen an der Laubstiege?
Zur Sache ging es schon am 15. Spieltag zwischen Spitzenreiter ASC und Fortuna. Beide Vereine liefern sich bisher ein spannendes Rennen. Kommt es am 27. Mai zum Showdown im direkten Aufeinandertreffen an der Laubstiege? Foto: aho

Graue Mäuse zelebrieren Mittelfeldgeplänkel. Irgendwo im Niemandsland der Tabelle. Die Fans lockt das kaum von der Couch. Gähnende Langeweile beherrscht die Fußballplätze. So oder so ähnlich liefen die vergangenen Spielzeiten oft, sehr oft sogar. Für Vereine aus unserem Verbreitungsgebiet ging nach oben meist Wochen vor Saisonende nichts mehr. Doch in diesem Jahr werden eingefleischte Anhänger sicherheitshalber wohl eher keinen Urlaub am 27. Mai buchen.

Gronau hat den 27. Mai im Visier

„Dieser Tag ist unser großes Ziel“, gewährt Orhan Boga Einblicke in sein Seelenleben. „Das ist der letzte Spieltag, dann geht es im Sportpark gegen Spitzenreiter ASC Schöppingen . Wir werden alles dafür geben, dass es ein Endspiel um die Meisterschaft wird“, verspricht der Trainer vom A-Ligisten Fortuna Gronau.

Die Formel ist ganz einfach: Sechs Punkte liegt Gronau hinter dem ASC, könnte mit einem Spiel weniger auf drei Zähler verkürzen. Und mit einem Dreier am 30. Spieltag schließlich nach Punkten ausgleichen.

Fortuna verzeichnet Aufs und Abs

Ob das so auch gelingen wird? „Ich weiß es nicht“, sagt Boga. „Konditionell sind wir gerüstet. Spielerisch müssen wir uns steigern. Das ist auch klar nach dieser Vorbereitung mit einigen Aufs und Abs.“ Als Schlüsselspiele sieht der Übungsleiter die ersten drei Partien gegen Ammeloe, in Oeding und gegen den FC Ottenstein. „Dann wissen wir, wo wir stehen, ob wir in der Lage sind, weiterhin oben mitzuspielen.“

Der aktuelle Spitzenreiter aus Schöppingen tritt in diesem Zeitraum bis Anfang März bei der Spielvereinigung Vreden 2, gegen Schlusslicht SG Coesfeld 2 sowie beim SV Heek an. Das ist in etwa – zumindest auf dem Papier – ein gleich schweres Programm wie jenes der Fortunen. Und in einem letzten Härtetest gegen A-Ligist Turo Darfeld ließ der ASC beim 5:0 schon einmal die Muskeln spielen. Den Treffern von Pascal Korthues, Sebastian Bakenecker, Benedikt Naber (2) und Spielertrainer Rafael Figueiredo sei Dank.

„Es ist noch ein langer Weg“

Letzterer will sich zum Titelthema nicht in die Karten blicken lassen: „Es ist noch ein langer Weg. Kassierst du auf einmal zwei, drei Niederlagen, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus, so ausgeglichen wie diese Liga ist“, meint Figueiredo.

Natürlich hätte er den Schwung seiner Mannschaft gerne noch gegen Vreden mitgenommen, ohne von der Winterpause unterbrochen zu werden. „Jetzt ist das aber nun mal so und wir wissen auch, was uns dort erwartet“, so der ASC-Trainer.

Ohnehin habe sich in dieser Saison eine Menge geändert. „Früher waren wir diejenigen, die in Lauerstellung lagen, die befreit aufspielen konnten. Nun sind wir nicht mehr Jäger, sondern selbst die Gejagten. Das ist ein komplett neues Gefühl.“ Und welches Rezept schlägt Rafael Figueiredo vor? „Am besten so spielen wie schon in der Hinrunde. Spaß haben und einfach unser Ding durchziehen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5529313?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker