Fußball: 3. Liga
SF Lotte fast in Bestbesetzung zum SV Wehen Wiesbaden

Lotte -

Am Freitag gegen Karlsruher herrschte Personalnot, am Dienstagabend können die Sportfreunde Lotte beim SV Wehen Wiesbaden fast in Bestbesetzung auflaufen. Neben den Langzeitverletzten muss nur Kevin Freiberger passen. Alle andere stehen parat.

Montag, 05.03.2018, 00:03 Uhr

David Buchholz wird auch am Dienstag beim SV Wehen Wiesbaden das Tor der Sportfreunde hüten.
David Buchholz wird auch am Dienstag beim SV Wehen Wiesbaden das Tor der Sportfreunde hüten. Foto: Mrugalla

So schnell kann es gehen: Gerade 16 Spieler, darunter zwei Torhüter, standen den Sportfreunden Lotte vor dem Spiel am vergangenen Freitag gegen den Karlsruher SC zur Verfügung. Die Mannschaft stellte sich quasi von selbst auf. Am Dienstag, nur vier Tage später, ist der Club vom Autobahnkreuz erneut gefordert. Englische Woche in der 3. Liga ist angesagt. Ab 19 Uhr ist das Team von Trainer Andreas Golombek in der Rita-Arena des SV Wehen Wiesbaden zu Gast.

Und da hat der 49-jährige die Qual der Wahl. Neben den beiden Langzeitverletzten Marcus Piossek und Nico Neidhart fehlt nur noch Kevin Freiberger mit einer Innenbanddehnung. Alle anderen haben ihre Sperren abgesessen. Zurückliegende Erkrankungen sind ausgestanden. Golombek kann fast aus dem Vollen schöpfen. Ob er das tut und die „Notelf“ von Freitag umkrempelt oder doch den Protagonisten vertraut, die gegen den KSC ein richtig gutes spiel abgeliefert haben, ließ er offen. „Wir sind verschiedene Gedankenspiele durch gegangen“, erklärte Co-Trainer Jo Laumann gestern. „Wir sind uns noch nicht ganz sicher. In puncto Aufstellung ist alles möglich.“ Und Golombek ergänzt: „Das ist das Gute an der Englischen Woche: Wer am Dienstag auf der Bank sitzt, kann sich am Samstag gegen Fortuna Köln Hoffnungen auf die Startelf machen.“ David Buchholz wird in jedem Fall wieder zwischen den Pfosten stehen. „Er hat es gegen Karlsruher hervorragend gemacht und absolute Ruhe ausgestrahlt“, erklärte der Co-Trainer.

Links in der Viererkette dürfte Rückkehrer Michael Schulze Namensvetter Hohnstedt verdrängen. Ob auch Matthias Rahn, der gegen den KSC gelb-rot-gesperrt fehlte, beginnt, ist nach der bärenstarken Leistung seines Vertreters Maximilian Rossmann fraglich. Seinen Platz im Mittelfeld dürfte Moritz Heyer wieder finden und wohl auch Kevin Pires-Rodrigues. Da dürfte es eine Entscheidung zwischen Tim Wendel und Andre Dej geben. Allerdings wusste auch Marco Hober gegen Karlsruhe zu überzeugen. Im Angriff deuten sich keine Veränderungen an.

Gegen den KSC hatte Golombek seiner Mannschaft eine defensive auf Konter ausgelegte Ausrichtung verpasst. Heute in Hessen könnte die Grundordnung ähnlich aussehen, denn Wehen Wiesbaden sei ein ähnliches Kaliber wie der KSC.

SV Wehen Wiesbaden: Kolke - Kuhn, Mockenhaupt, Dams, Mintzel - Andrich, Pezzoni - Andrist, Diawusie - Schäffler, S. Brandstetter

SF Lotte : Buchholz - Langlitz, Straith, Rossmann, Schulze - Heyer, Dej - Pires-Rodrigues - Lindner, Rosinger, Oesterhelweg.

Schiedsrichter: Asmir Osmanagic (27, Stuttgart)

Anstoß: Dienstag, 19 Uhr Brita-Arenan.

SFL-Gelbsperren drohen: Oesterhellweg (4), Putze (4).

Nächstes SFL-Spiel: Samstag, 10. März (14 Uhr Frimo-Stadion), gegen Fortuna Köln

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5569840?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker