Fußball: WN-Torjägerpokal
Jan Hoenhorst vom SV Rinkerode will den Titel verteidigen

Kreis Warendorf -

Jan Hoenhorsts größte Leidenschaft ist das Toreschießen. Der Torjäger des SV Rinkerode will auch in diesem Jahr wieder den WN-Torjägerpokal holen. Es wäre eine Titelverteidigung und dafür sieht es verdammt gut aus.

Mittwoch, 07.03.2018, 16:03 Uhr

Schwer zu bremsen ist Sassenbergs Torjäger Stefan Wortmann. Hier versucht es Füchtorfs heranfliegender Frank Nierkamp im Lokalderby.  Foto: René Penno
Schwer zu bremsen ist Sassenbergs Torjäger Stefan Wortmann. Hier versucht es Füchtorfs heranfliegender Frank Nierkamp im Lokalderby.  Foto: René Penno

Seit 30 Jahren gibt es inzwischen den Torjägerpokal, den die Westfälischen Nachrichten für den besten Schützen im Fußballkreis Warendorf spendieren. Titelverteidiger gibt es selten, doch diesmal deutet alles darauf hin, dass der Treffsicherste der Vorsaison auch nach dieser vorne liegt. Doch bis dahin dauert es noch knapp drei Monate.

Jan Hoenhorst erzielte im neuen Jahr bereits seinen 23. Treffer für den SV Rinkerode und vergrößerte seinen Vorsprung an der Spitze auf sieben Tore gegenüber Josef Maffenbeier (SG Telgte), der noch nicht jubelte. Hoenhorst setzt damit seine Erfolgsserie aus der Vorsaison fort, als er die Konkurrenz weit hinter sich ließ – genau wie Maffenbeier im Jahr zuvor.

Die beiden Goalgetter haben folglich auch großen Anteil am erfolgreichen Abschneiden ihrer Mannschaften. Rinkerode ist in der Kreisliga A2 Zweiter hinter Bösensell, Telgte in der Parallelstaffel punktgleich mit Spitzenreiter GW Gelmer, darf aber noch drei Spiele mehr austragen. Im Augenblick deutet alles deutet darauf hin, dass Hoenhorst und Maffenbeier den Gewinner des WN-Pokals unter sich ausmachen, denn der Rest der Feldes liegt schon weit im Hintertreffen.

Stefan Wortmann auf Rang drei

Auf Platz drei rangiert ein Mittelfeldspieler, dessen Team jedoch nicht um den Titel mitspielt. Stefan Wortmann traf ein Dutzend Mal für Bezirksliga-Absteiger VfL Sassenberg ins Netz. Für ihn persönlich eine gute Zwischenbilanz, sein VfL dümpelt dagegen als Tabellenneunter im grauen Mittelfeld der A-Liga.

An vierter Position folgt der Everswinkeler Marian Brügger mit elf Treffern, dann kommt der beste Schütze der hiesigen Bezirksligisten: Ercan Taymaz traf zehn Mal für den SV Drensteinfurt ins Schwarze.

Maik Lauhoff holt mächtig auf

Der Start ins neue Jahr war von unzähligen Ausfällen geprägt, die etliche Englische Wochen nach sich ziehen werden. Immerhin nutzte Maik Lauhoff von der Warendorfer Reserve die beiden Spiele seines Teams, um dem einen Treffer des Vorjahres jetzt gleich vier hinzuzufügen. Er machte im Feld der 145 Schützen den größten Sprung nach vorn.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5573841?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker