Fußball: Landesliga 4
VfL gelingt Revanche und bezwingt Spitzenreiter Emsdetten mit 4:3

Senden -

Der VfL Senden hat sich für das peinliche Hinspiel-0:7 in Emsdetten revanchiert. Wieder fielen sieben Tore, nur waren die diesmal ganz anders verteilt.

Sonntag, 08.04.2018, 21:04 Uhr

Sendens Dennis Otto (am Ball) nimmt es in dieser Szene mit gleich drei Spielern des Klassenbesten Borussia Emsdetten auf.
Sendens Dennis Otto (am Ball) nimmt es in dieser Szene mit gleich drei Spielern des Klassenbesten Borussia Emsdetten auf. Foto: Simon Walters

Wie in der Hinrunde fielen bei der Partie des Vfl Senden gegen den SV Borussia Emsdetten sieben Tore. Im Unterschied zum Hinspiel trug der VfL Senden aber am Sonntag auch seinen Teil zum Torfestival bei und revanchierte sich mit vier eigenen Treffern beim 4:3-Heimerfolg für die 0:7-Hinspielschmach.

Der VfL begann forsch. Bereits in der 3. Minute brachte das Sendener Pressing den gewünschten Erfolg. Lukas Morzonek profitierte von einem Stockfehler des Gäste-Keepers Lars Dömer und erzielte die frühe Führung. Nur zehn Minuten später legte Sebastian Schnetgöke nach Pass von Joshua Dabrowski das 2:0 nach. „Nach so einem Hinspiel brauchte ich die Mannschaft nicht mehr zusätzlich motivieren“, erklärte VfL-Trainer Rainer Leifken den furiosen Beginn.

Auch Belkadi trifft – ins eigene Tor

Emsdetten kam erst nach einer halben Stunde in die Partie und erzielte dann nach einer Ecke das 2:1 durch Jan Kortevoß (32.). Nach dem Seitenwechsel baute der VfL in der 57. Minute die Führung erneut aus. Nach starker Vorarbeit von Rabah Abed spitzelte Dennis Otto den Ball im Eins-gegen-eins an Dömer vorbei. Ein Eigentor von Abdel Belkadi (62.) ließ Emsdetten in der Folge noch mal rankommen. Und als nach Abeds Tor zum 4:2 (68.) der SV durch Kortevoß’ 4:3 (72.) erneut zurückkam, zeigte sich einerseits die Klasse des SV, andererseits aber auch die Unkonzen­triertheiten in Sendens Defensive. So wurde es eine hektische Schlussphase mit je einem Alu-Treffer – Spannung, auf die Leifken gern verzichtet hätte.

VfL: Retzep – Schnetgöke, Belkadi, Reickert, Kintrup – Heubrock (46. Kaling), Berning, Dabrowski (84. Hölscher), Otto – Abed (90. Reckmann) , Morzonek. Tore: 1:0 Morzonek (3.), 2:0 Schnetgöke (13.), 2:1 Kortevoß (33.), 3:1 Otto (57.), 3:2 Belkadi (62./ET), 4:2 Abed (68.), 4:3 Kortevoß (72.). Beste Spieler: Otto, Kintrup, Abed

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5647532?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker