Fußball Kreisliga A1 Münster
Am Donnerstag war es schöner

Greven -

Ein richtiger Befreiungsschlag geht anders: Auf den Erfolg gegen Westkirchen folgt eine Niederlage gegen Kinderhaus. Die DJK-Fußballer stecken somit weiterhin tief im Abstiegssumpf.

Sonntag, 15.04.2018, 23:04 Uhr

Vor drei Tagen war es irgendwie schöner. Als sie die armen Westkirchener nach allen Regeln der Kunst vermöbelten, mit fünf Toren, wie zu Kreisliga-B-Zeiten. Eine Prise Galgenhumor vorausgesetzt, und man kann sagen: Diese Zeiten kommen vielleicht schon bald wieder. Nach dem 1:2 (0:1) gegen Westfalia Kinderhaus II krebst die DJK nämlich weiter durch den Tabellenkeller.

Doch von vorn: Im Himmel ist Kirmes zur besten Kaffeezeit – was für ein Wetterchen in der Emsaue! Da kann das Spiel doch eigentlich gar nicht mehr stören – oder? Außer, wenn es so läuft wie in der 20. Minute: krumme Hereingabe, großes Chaos – und Westfalias Niels Lautenbach mit einem Wusel-Dusel-Tor zum 0:1. „Das war an sich gar keine Torchance“, ärgert sich DJK-Coach Peter Talmann.

Der kann zwar – wie meistens – notieren, dass seine Männer physisch locker mithalten. Aber vorne – auch wie meistens – viel zu wenig zustande bringen. Für eine Viertelstunde nach der Pause ist das mal anders; da gelingt Bernd Block aus Nahdistanz auch das 1:1 (50.). Auf der Gegenseite aber übersehen sie Lautenbach – o weh, ist der frei. O weh, 1:2 (64.). Und auch sonst sind die Gäste der dritten Kiste ehrlich gesagt näher als die Hausherren dem Ausgleich.

Aber sie versuchen alles: Die DJK packt den Knüppel aus, lang und weit, keine Zeit. Drauf hoffen, dass noch irgendeine Krücke reinfällt. In der Nachspielzeit tatsächlich noch mal Freistoß: halbrechte Position. „Los Männer! Notfalls mit dem Ball ins Tor“, brüllt ein in dieser fröhlichen Strafraum-Vollversammlung schwer identifizierbarer Grevener: die Flanke. Die Kopfball-Abwehr. Der Schlusspfiff.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5663759?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Genehmigung ja – aber viele offene Fragen
Das Windrad in Loevelingloh, hier ein Foto aus der Zeit der Abschaltung, ist am 4. Oktober wieder ans Netz gegangen. Seitdem flammt auch wieder die Lärmschutzdebatte in der Nachbarschaft auf.
Nachrichten-Ticker