Landesliga: Bittere 1:2-Niederlage in Borken versetzt Burgsteinfurtern herben Rückschlag
SVB-Schiff in schwerer See

Borken -

Nun wird es brenzlig für den SV Burgsteinfurt. Im Gastspiel bei der SG Borken gaben die Stemmerter eine 1:0-Führung aus der Hand. Das hatte fatale Folgen . . .

Sonntag, 15.04.2018, 20:04 Uhr

Dicke Luft vor dem Burgsteinfurter Strafraum: SVB-Kapitän Thomas Artmann (re.) klärt per Kopf gegen den Borkener Patrick Bone. Jens Hauptmeier (Nr. 18) verfolgt das Duell.
Dicke Luft vor dem Burgsteinfurter Strafraum: SVB-Kapitän Thomas Artmann (re.) klärt per Kopf gegen den Borkener Patrick Bone. Jens Hauptmeier (Nr. 18) verfolgt das Duell. Foto: Martin Ilgen

Nach der bitteren 1:2 (0:0)-Niederlage bei der SG Borken befindet sich das SVB-Schiff in schwerer See. Nun sind alle Mann an Bord gefordert, dafür zu sorgen, dass das Schiff Kurs hält und das rettende Ufer der Fußball-Landesliga nicht schon frühzeitig außer Sichtweite gerät.

Nach dem Spiel schlichen die Burgsteinfurter wie begossene Pudel vom Feld. Denn jedem Einzelnen war klar, dass auf dem Hoppelacker der ansonsten schmucken Borkener Netgo-Arena mehr zu holen war. „Lange Zeit war es ein typisches 0:0-Spiel. Aber wenn du dann in Führung gehst, musst du etwas mitnehmen – eigentlich sogar einen Sieg“, ärgerte sich SVB-Trainer Christoph Klein-Reesink.

Sein Unmut war nachvollziehbar. Nach einer kampfbetonten, aber niveauarmen ersten Halbzeit, in der die Gastgeber zwei Möglichkeiten durch Aljoscha Kamp (16./45.) und der SVB eine Doppelchance durch Ricardo da Silva und Alexander Hollermann (43.) besaßen, nahm die Partie im zweiten Durchgang an Fahrt auf. In der 55. Minute sprang dem Borkener Marcel Kröger im eigenen Strafraum der Ball an die Hand. Den fälligen Elfmeter verwandelte SVB-Kapitän Thomas Artmann sicher zur Burgsteinfurter 1:0-Führung.

Von diesem Zeitpunkt an hatten die Stemmerter alles in eigener Hand. Mit Kampf und Konzentration hätten sie die so dringend benötigten drei Punkte aus der Kreisstadt an der niederländischen Grenzen entführen können. Am Kampf oder an mangelnder Einsatzbereitschaft lag es sicherlich nicht. In dieser Hinsicht war den Stemmertern kein Vorwurf zu machen. Aber Konzentration? Das war gestern Nachmittag so eine Sache. 69. Minute: Nach einem Burgsteinfurter Ballverlust im Mittelfeld schalteten die Gastgeber blitzschnell um. Einen sauberen, raumöffnenden Diagonalpass nahm Kamp am Straraumeck auf und platzierte den Ball flach ins rechte Eck. SVB-Keeper Nicholas Beermann wehrte das Geschoss zwar ab, doch im zweiten Versuch stand der kurz zuvor eingewechselte David Schmidt völlig „blank“ und schob zum 1:1 ein.

Borkens zweiter Treffer in der 77. Minute hatte eine ähnliche Entstehungsgeschichte. Wieder hatten die Burgsteinfurter den Ball im Mittelfeld vertändelt. Erneut legten die Borkener mit schnellem Umschaltspiel den Vorwärtsgang ein und düpierten den SVB ein zweites Mal. Diesmal war es Bone, der das Leder von der linken Außenbahn scharf in den Burgsteinfurter Strafraum geflankt hatte. Kamp war zur Stelle und lochte zum 2:1 ein. Zwei Minuten später hatte Alex Hollermann Pech, als er aus kurzer Distanz nicht an den Ball kam. In der Schlussphase stemmten sich die Burgsteinfurter mit Mann und Maus gegen die Niederlage. Aber die physisch starken Borkener ließen nichts mehr anbrennen und sicherten sich drei wichtige Punkte.

SV Burgsteinfurt: Beermann – Radecke, Hauptmeier, Bügener, Bode – Artmann, Feldhues (86. Brake) – da Silva (79. Hintelmann), Schmerling (82. Anyanwu), Kormann – Hollermann. – Tore: 1:0 Artmann (55./Handelfmeter), 1:1 Schmidt (69.), 1:2 Kamp (77.).

Wenn du hier in Führung gehst, musst du etwas mitnehmen – eigentlich sogar einen Sieg.

Christoph Klein-Reesink
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5663827?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker