Fußball: 3. Liga
VfL Osnabrück unterliegt nach engagierter Leistung mit 1:2 beim VfR Aalen

Osnabrück -

Das hatte der VfL Osnabrück nicht verdient. Mit einer vor allem im zweiten Durchgang höchst engagierten Leistung warteten die Lila-Weißen gestern beim VfR Aalen auf, mussten sich dennoch mit 1:2 geschlagen geben.

Sonntag, 22.04.2018, 00:04 Uhr

Der ehemalige Osnabrück Gerrit Wegkamp (Mitte), wird hier von Tim Danneberg (links) und Adam Susac gestoppt, am Ende bejubelte er mit dem VfR Aalen einen 2:1-Sieg.
Der ehemalige Osnabrück Gerrit Wegkamp (Mitte), wird hier von Tim Danneberg (links) und Adam Susac gestoppt, am Ende bejubelte er mit dem VfR Aalen einen 2:1-Sieg. Foto: imago/Eibner

Das hatte der VfL Osnabrück nicht verdient. Mit einer vor allem im zweiten Durchgang höchst engagierten Leistung warteten die Lila-Weißen gestern beim VfR Aalen auf, mussten sich dennoch mit 1:2 geschlagen geben. Dabei hatten sie vor und nach der Führung von Jules Reimerink (56.) hochkarätige Chancen zu weiteren Treffern. Ein 2:0 wäre wohl auch die Entscheidung gewesen. Stattdessen trafen Luca Schnellbacher (64.) und Marcel Bär fünf Minuten vor dem Abpfiff für Aalen.

Durch die unglückliche Niederlage warten die Osnabrücker inclusive der Verbandspokal-Pleite bereits seit elf Spielen auf einen Sieg. So ärgerlich das Ergebnis ist, weitrereichende Folgen hat es nicht. Am Samstag war die U23 des SV Werder Bremen Carl Zeiss Jena, nächster Gegner des VfL am kommenden Samstag, mit 2:4 unterlagen. Damit stand der Klassenerhalt für die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune vorher schon fest. „Das spielt aber keine Rolle“, meinte der Coach. „Wir wollten hier gewinnen und hatten die Chance dazu. Deshalb ist es umso bitterer, dass wir jetzt mit leeren Händen dastehen.“

Aufgrund von Verletzungssorgen und Sperren – am Donnerstag hatte sich Torhüter Marius Gersbeck im Training noch einen Kreuzbandriss zugezogen – musste er sein Team kräftig umbauen. Da auch der zweite Keeper Tim Paterok passen musste, kam Youngster Leon Tigges zu seinem Drittliga-Debüt. Zudem spielten Kim Falkenberg, Marc Wachs und Jules Reimerink für Konstantin Engel (Gelb-Rot), Kamer Krasniqi und Stephen Sama (gelb-gesperrt). Wegen der vielen Ausfälle war die VfL-Bank sehr jugendlich besetzt. Das Durchschnittsalter der sieben Reservisten betrug etwas mehr als 20 Jahre.

Die erste Halbzeit ging an die Hausherren. Mehrfach bekam der 19-jährige Tigges die Möglichkeit, sich auszuzeichnen. Insgesamt aber präsentierte sich die Defensive sehr gut. Nach einer guten halben Stunde kam der VfL besser ins Spiel. Mit 0:0 ging es dennoch in die Kabine.

Wie aufgeputscht kamen die Lila-Weißen zurück. Per Freistoß scheiterte Marcos Alvarez noch deutlich (48.), in der 51. Minute hätte eigentlich das 1:0 fallen müssen. Mustergültig frei gespielt von Tim Danneberg kam Jules Reimerink freistehend an den Ball. Doch der traf das halbleere Tor nicht und schoss ans Außennetz. Fünf Minuten später hatte Christian Groß das 1:0 auf dem Kopf, doch verfehlte er den Kasten um Zentimeter. Dann war es soweit: Nach einem schnellen Konter passte Krasniqi in den Lauf von Reimerink. Diesmal machte es der Niederländer besser und vollendete zum 1:0.

Der VfL machte danach weiterhin das Spiel. Umso überraschender hieß es plötzlich 1:1. Die Osnabrücker Abwehr hatte Luca Schnellbacher zu viel Raum gelassen, so dass er per Kopf ausgleichen konnte. Der eingewechselte Sebastian Klaas hätte in der 79. Minute für die erneute VfL-Führung sorgen können, hatte aber kein Glück im Abschluss. So kam es wie es kommen musste: In der 85. Minute verlor Bashkim Renneke den Ball im Aufbau. Marcel Bär nahm den folgenden Steilpass auf und vollendete zum 2:1 für den VfR Aalen. Dabei bleib es, da der VfL nicht mehr die Kraft aufbringen konnte, für eine Wende zu sorgen.

VfR Aalen: Bernhardt - Traut, R. Müller, Geyer, Stanese - M. Welzmüller - Bär, Preißinger (79. Feil), Lämmel (46. Trianni, 87. Schorr)) - Wegkamp, Schnellbacher.

VfL Osnabrück: L. Tigges - Falkenberg (46. Krasniqi), Susac (87. Kriso), Appiah, Wachs - C. Groß - Renneke, Danneberg, Reimerink - Iyoha, Alvarez (77. Klaas).

Tore : 0:1 Reimerink (56.), 1:1 Schnellbacher (64.), 2:1 Bär (85.) . - Schiedsrichter : Jonas Weickenmeier (Frankfurt). - Gelbe Karten : Stanese, Schorr - Falkenberg, Reimerink, Alvarez. - Zuschauer : 4364.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5679157?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker