Fußball: Westfalenliga
Hiltruper Glück in der Nachspielzeit

Münster -

Die deutschen Eishockeyspieler sind bei der WM in Dänemark noch ohne Torerfolg in der Overtime. Es ist die Zeit, in der der TuS Hiltrup nicht lange fackelt. Beim 2:1 gegen Rödinghausen drehte er das Spiel mit zwei Treffern in der Nachspielzeit.

Sonntag, 06.05.2018, 19:05 Uhr

Zweikampf mit Köpfchen zwischen dem Hiltruper Leon Niehues (links) und Arton Balja.
Zweikampf mit Köpfchen zwischen dem Hiltruper Leon Niehues (links) und Arton Balja. Foto: Peter Leßmann

Einmal tief durchatmen und die drei Punkte mitnehmen! Der TuS Hiltrup hat durch zwei Treffer in der Nachspielzeit den nächsten Heimsieg eingefahren und steht nur noch zwei Zähler hinter Tabellenplatz zwei. Die Hiltruper besiegten den SV Rödinghausen II mit 2:1.

Die Gäste kamen gut in die Partie, Hiltrup hielt dagegen und verpasste die Führung nach einer Doppelchance, als Dennis Hoeveler zu zen­tral abschloss und Guglielmo Maddente den Nachschuss knapp neben den Pfosten setzte. Rödinghausen fokussierte sich auf sein Umschaltspiel und sorgte durch zwei Kopfbälle von Nino Wemhöner für Gefahr, doch Romain Böcker parierte beide Bälle exzellent (24., 29.). Kurze Zeit später musste er sich jedoch geschlagen geben, als Jonas Burke einen gut gespielten Ball platziert im linken unteren Toreck versenkte (36.). 0:1 zur Pause, ein bis zu diesem Zeitpunkt gerechtes Ergebnis.

Doch TuS-Coach Carten Winkler schien in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden zu haben, denn Hiltrup drehte jetzt auf. Auf einen noch harmlosen Schussversuch von Diego Castro (50.) folgte die erste Top-Chance in Durchgang zwei durch Maddente. Die Hiltruper kesselten den Gast nun ein. Hoevelers Flachschuss aus zehn Metern wurde auf der Linie abgewehrt (69.), Leon Niehues verfehlte den Kasten nur um Zentimeter (76.). Weitere gute Versuche von Jonas Wiethölter und Joschka Brüggemann wurden vom starken Gäste-Keeper Marvin Bobka vereitelt (83., 84.).

Doch die Moral stimmte an diesem Tag bei den Hiltrupern, und so setzte sich Maddente zum wiederholten Mal durch und brachte die Kugel auf Umwegen zu Niehues, der nicht lang fackelte und zum Ausgleich traf (90.+1). Das 1:1 war noch nicht der Schlusspunkt. Der TuS machte weiter Druck und bekam in der letzten Minute der Nachspielzeit einen zweifelhaften Handelfmeter zugesprochen (90.+4). Robin Wellermann verwandelte souverän und sicherte seiner Mannschaft wichtige Punkte im Kampf um Platz Zwei. „Wir waren teilweise zu hektisch, doch haben in der zweiten Halbzeit einen guten Schlüssel fürs Spiel gefunden. Es war ein sehr anspruchsvolles Spiel, das wir sicherlich nicht unverdient gewonnen haben“, resümierte Carsten Winkler.

Hiltrup: Böcker – Finkelmann (80. Kleine-Wilke), Brüggemann, Beyer, Hoeveler – Wiethölter, Blesz – Fromme, Niehues, Maddente – Castro (74. Wellermann)

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5715680?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Menschenhandel-Verdacht: Razzien in Nagelstudios
Razzia in der Windthorststraße am Mittwochabend
Nachrichten-Ticker