Burgsteinfurt nach Niederlage in Herbern vor Abstiegs-Endspiel
1:3 – SVB vergibt ersten Matchball

Herbern -

18 Minuten behauptete der SV Burgsteinfurt eine 1:0-Führung beim SV Herbern. Hätte das Team von Trainer Christoph Klein-Reesink diesen Vorsprung über die Zeit gerettet, wäre das die vorzeitige Rettung im Kampf um den Klassenerhalt gewesen. Da am Ende aber eine 1:3-Niederlage stand, kommt es am Sonntag für den SVB zu einem Abstiegs-Endspiel gegen DJK Eintracht Coesfeld.

Dienstag, 22.05.2018, 11:05 Uhr

In dieser Szene hätte es eigentlich Strafstoß für den SVB geben müssen: Nachdem Lars Kormann (Nr. 21) den Ball an Gonzalo Redondo Conte vorbeigespitzelt hatte, holte der Herberner den Burgsteinfurter regelwidrig von den Beinen.
In dieser Szene hätte es eigentlich Strafstoß für den SVB geben müssen: Nachdem Lars Kormann (Nr. 21) den Ball an Gonzalo Redondo Conte vorbeigespitzelt hatte, holte der Herberner den Burgsteinfurter regelwidrig von den Beinen. Foto: Heiner Gerull

18 Minuten lang hatte der SV Burgsteinfurt angesichts einer 1:0-Führung beim SV Herbern den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga sicher. Doch als die Herberner in der 51. Minute zum 1:1 ausglichen, zwei weitere Treffer nachlegten und der SVB sich auch noch den Luxus leistete, einen Foulelfmeter zu verschießen, fielen die vagen Hoffnungen auf die vorzeitige Rettung nach der 1:3 (1:0)-Niederlage wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Der erste Matchball war vergeben.

Die Rechnung, die sich nun vor dem letzten Saison-Spieltag auftut, ist simpel. Die Stemmerter sind zwar wieder auf einen Abstiegsrang zurückgefallen. Doch sie haben es nach wie vor in eigener Hand, den Klassenerhalt zu bewerkstelligen. Und das ist die einzige positive Nachricht an einem ansonsten eher tristen Fußball-Nachmittag. Sollten die Gelb-Roten ihr Saisonfinale am kommenden Sonntag gegen Landesliga-Schlusslicht DJK Eintracht Coesfeld gewinnen, wäre der Liga-Verbleib in jedem Fall gesichert. Ein Punkt würde reichen, sollte der FC Viktoria Heiden zeitgleich bei Preußen Lengerich verlieren.

Die Ernüchterung im Lager der Burgsteinfurter war nach einer rasanten Fahrt auf der Achterbahn der Gefühle greifbar. „Natürlich sind wir jetzt enttäuscht, weil hier heute mehr für uns drin war. Aber wir werden die bittere Pille schlucken und am nächsten Sonntag alles klarmachen“, sagte SVB-Trainer Christoph Klein-Reesink.

In der Tat hätten die Stemmerter auf der Herberner Sportanlage mehr reißen können. Auch den Ausfall ihres Kapitäns Thomas Artmann (Magen-Darm-Infekt) steckte die Mannschaft gut weg, weil Nico Schmerling ins Mittelfeld rückte und seine Aufgabe dort solide löste. In der 22. Minute hätte es Strafstoß für den SVB geben müssen, als Herberns Gonzalo Redondo Conde im eigenen 16er Lars Kormann, der gestern eine starke Leistung ablieferte, von den Beinen holte. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch aus. Der Treffer fiel aber in der 33. Minute. Kormann hatte den Ball in den gegnerischen Strafraum geflankt. Der aufgerückte Außenverteidiger Kai Hintelmann Hintelmann legte ab auf Schmerling, der zum 1:0 traf. Die Führung war verdient, weil der SVB in den ersten 45 Minuten mehr investierte als der Gegner.

Das Blatt wendete sich jedoch in Halbzeit zwei. In der 51. Minute traf Fabian Vogt nach einem missratenen Burgsteinfurter Abwehrversuch mit einer satten Volley-Abnahme aus 18 Metern zum 1:1. In der 67. Minute nutzte Julian Trapp seine Freiheiten, als er nicht angegriffen wurde, indem er SVB-Keeper Nicholas Beermann mit einem präzisen Aufsetzer zum 2:1 überlistete.

Die Burgsteinfurter waren jedoch nicht bereit, nach vier erfolgreichen Spielen und zehn Punkten die erste Niederlage hinzunehmen. In der 74. Minute traf Kormann zunächst den Pfosten. Als der SVB-Angreifer nur eine Minute später von Michael Schulte gelegt wurde, gab es Strafstoß. Da der etatmäßige Schütze Artmann fehlte, musste sich ein anderer Schütze finden. Hintelmann trat schließlich an und schoss flach ins rechte untere Eck. Doch Herberns Keeper Sven Freitag hatte den Braten gerochen, tauchte ab und hielt.

Als die Burgsteinfurter in den letzten Minuten alles nach vorne warfen und sogar Beermann sich in den Angriff eingeschaltet hatte, wurden die Stemmerter ausgekontert, sodass Dominick Lünemann den 3:1-Endstand herstellte. – SV Burgsteinfurt: Beermann – Hintelmann (78. Omerovic), Radecke, Hauptmeier, Bode – Bügener, Feldhues (87. Brake) – da Silva, Schmerling, Kormann – Hollermann (66. Mersch). – Tore: 1:0 Schmerling (33.), 1:1 Vogt (51.), 1:2 Trapp (67.), 1:3 Lünemann (90.+5). – Bes. Vorkommnis: Hintelmann verschießt Foulelfmeter (75.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5758584?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker