Fußball: 3. Liga
Erstes Testspiel der Sportfreunde Lotte am Samstag gegen SC Wiedenbrück

Lotte -

Der erste Aufgalopp kann starten. Nach sieben Trainingseinheiten folgt für die Sportfreunde Lotte die Kür. Ab 14 Uhr tragen sie am Samstag in Oeldedas erste Testspiel gegen den SC Wiedenbrück aus. Der Regionalligist befindet sich bereits seit Sonntag wieder im Training.

Freitag, 22.06.2018, 00:00 Uhr

Lottes Neuzugang Aygün Yildirim trifft heute auf seinen Ex-Club.
Lottes Neuzugang Aygün Yildirim trifft heute auf seinen Ex-Club. Foto: Uwe Wolter

Der erste Aufgalopp kann starten. Nach sieben Trainingseinheiten folgt für die Sportfreunde Lotte die Kür. Ab 14 Uhr tragen sie am Samstag in Oelde-Sünninghausen (Suerkamp 15) das erste Testspiel gegen den SC Wiedenbrück aus. Der Regionalligist befindet sich bereits seit Sonntag wieder im Training, dürfte zum Auftakt also gleich ein echter Gradmesser sein.

So hat es sich Lottes neuer Coach Markus Maucksch auch gewünscht, der für heute noch keine taktischen Feinheiten vorsieht: „Alle Spieler kommen zum Einsatz, alle können sich zeigen. Bei so einem Gegner kann man auf jeden Fall echte Aufschlüsse gewinnen.“

Zwei Mal täglich hat Maucksch seine Jungs seit Mittwoch zum Training gebeten. Auch am Samstagvormittag hat er noch eine Einheit angesetzt, ehe sich der SFL-Tross ins knapp 80 Kilometer entfernte Oelde aufmacht.

Dabei sind die zuletzt verpflichteten Neuzugänge Jonas Hofmann und Danny Breitfelder sowie mit Keeper Kevin Tittel (Chemnitzer FC) und Adrian Bravo Sanchez (Hessen Kassel) auch zwei Gastspieler. Matthias Maucksch macht beiden Akteuren Hoffnungen auf einen Vertrag in Lotte.

Besonders motiviert sein dürfte Aygün Yildirim, der zum Trainingsauftakt am Mittwoch auch das erste Tor erzielte. Der Angreifer wechselte von Wiedenbrück nach Lotte und wird heute seine ehemaligen Weggefährten wiedertreffen. Auf Seiten der Ostwestfalen spielen mit Oliver Zech, Stipe Batarilo-Cerdic und Daniel Latkowksi drei ehemalige Lotter Akteure.

Allerdings ist sowohl für SCW-Trainer Björn Mehnert wie für Matthias Maucksch das Ergebnis völlig zeitrangig. Hüben wie drüben gilt: Nach den ersten Trainingseinheiten sollen die Jungs einfach nur spielen und zeigen, was sie draufhaben.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5841792?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
„Chemie ist gar nicht so kompliziert, wie man denkt“
Q.Uni-Camp im Schlossgarten eröffnet: „Chemie ist gar nicht so kompliziert, wie man denkt“
Nachrichten-Ticker