Fußball: 3. Liga
Großaspach nimmt die Punkte aus Lotte mit

Lotte -

Der Schock von München saß wohl noch zu tief. Am Mittwochabend kassierten die Sportfreunde Lotte gegen die SG Sonnenhof Großaspach nach enttäuschender Vorstellung vor gut 1400 Zuschauern eine nicht unverdiente 0:2-Niederlage. Mit nur einem Punkt aus drei Spielen riecht es deutlich nach Existenzkampf in Liga drei.

Mittwoch, 08.08.2018, 22:02 Uhr

Lottes Michael Schulze (MItte) attackiert hier Timo Röttger, Jeron Al-Hazaimeh (links) beoabachtet die Szene. Kleines Bild: SFL-Torwart Steve Kroll schießt frustriert den Ball weg, während die Gäste das 2:0 durch Hercher bejubeln.
Lottes Michael Schulze (MItte) attackiert hier Timo Röttger, Jeron Al-Hazaimeh (links) beobachtet die Szene. Foto: Jörg Wahlbrink

Lottes Trainer Matthias Maucksch stellte seine Startelf nach dem 1:5 von München auf zwei Positionen um. Für Matthias Rahn, der wegen muskulärer Probleme passen musste, rutschte Jerin Al-Hazaimeh in die Abwehrkette. Vorne durfte Sinana Karweina, Schütze des Ehrentreffers in München, anstelle von Aygün Yildirim sein Glück versuchen. Zudem fehlten im Kader Alexander Langlitz und weiterhin Tim Wendel. Dafür saß Marcus Piossek auf der Bank.

Die Gäste legten furios los und hatten schn mit dem ersten Angriff eine Möglichkeit. In der vierten Minute musste SFL-Schlussmann Steve Kroll bei einem Freistoß von Joel Gerezgiher seinen Können beweisen. Lottes neuformierte Abwehr tat sich in der Anfangsphase noch schwer. Nach knapp einer Viertelstunde endlich die Sportfreunde mit einer Torannäherung. Nach einer Ecke landete Oesterhelwegs Schuss aber bei SGS-Keeper Broll. Auf der anderen Seite landete der Ball nach einer Ecke im Außennetz.

Die Gäste hatten in der Folgezeit weiterhin mehr Ballbesitz und waren mit ihren Offensivaktionen gefährlicher. In der 25. Minute gab es die Belohnung. Rudi Baku bedienter zunächst Timo Röttger, der legte auf Philipp Hercher ab. Essen Schuss flog wie eine Billardkugel vom rechten an den linken Pfosten und dann ins Netz. Das Tor gab den Gästen sichtlich Auftrieb. Hercher legte mit einem tollen Schuss elf Minuten später nach – 2:0. Die Gastgeber waren wie schon in München früh angezählt.

Nach schwachen 45 Minten zog Lottes Coach die Konsequenzen. Joshua Putze und Jules Reinerink blieben in der Kabine. Jaroslaw Lindner und Marcus Piossek sollten für frischen Wind sorgen. Lindner (48.) brachte gleich Tino Schmidt ins Spiel, dessen Schuss aber gerade noch abgeblockt wurde. Aber die Gäste ließen nicht nach. Gerezgiher (49.) versuchte es mit einem Volleyschuss, der aber diesmal von der SFL-Abwehr geklärt werden kann. Die 40 Fans aus Großaspach waren bis dahin völlig zu Recht aus dem Häuschen.

Lottes kurzes Strohfeuer nach Wiederbeginn war schnell verpufft, auch wenn Oesterhelweg (66.) mit seinem Schuss Boll kaum vor Probleme stellen konnte. Die Württemberger gaben weiter den Ton an. Mit einer Glanzparade verhindert Kroll (68. Schlimmeres, als Baku sich schön durchspielen konnte und dann abzog.

Dann hatte Lotte aber doch noch seine Chancen. In der 79. Minute brachte Piossek Yildirim frei in Stellung, statt abzuziehen, legte dieser quer. Doch auch vom Punkt klappte gestern nichts für die Gastgeber. In der 84. Minute verschoss Al-Hazaimeh einen Foulelfmeter - bezeichnend für diesen gebrauchten Abend. „Ich fülte mich sicher, aber der war einfachschlecht geschossen“, zeigte sich Al-Hazaimeh nach Abpfiff selbstkitisch.

„Es reicht nicht, nur eine Halbzeit Gas zu geben“, kritisierte Maucksch seine Mannschaft. In der ersten Hälfte hätte keiner die Zweikämpfe angenommen.

Am kommenden Montag geht es für die Sportfreunde nach Münster.

Statistik:

SF Lotte: Kroll – Schulze, Straith, Al-Hazaimeh, Neidhart - Schmidt, Hofmann, Putze (46. Piossek), Reimerink (46. Lindner) - Karweina, Oesterhelweg (74. Yildirim)

SGS Großaspach: Broll - Gehring, Leist, Burger - Choroba, Bösel, Hingerl, Hercher - Baku (86. Meiser), Röttger (63. Mvibudulu), Gerezgiher (71. Binakaj)

Tore: 0:1 Hercher (25.), 0:2 Hercher (36.)

Gelbe Karten: Putze, Karweina, Al- Hazaimeh, Piossek / Bösel

Schiedsrichter: Justus Zorn (Freiburg)

Zuschauer: 1407

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5963351?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Wie ein Telgter Onlineversender vom Corona-Virus profitiert
Kevin Obenhaupt (r.) und seine Kollegen im Lager des Unternehmens Hygi.de packen derzeit zahllose zusätzliche Pakte vor allem mit Desinfektionsprodukten. Der Grund dafür, so Geschäftsführer Christian Bleser (.), sei eine immense Nachfrage wegen des Corona-Virus.
Nachrichten-Ticker