Fußball: Westfalenliga
TuS Hiltrup überzeugt beim 1:1 in Roland

Münster -

Der TuS Hiltrup hält zumindest Sichtkontakt zu den Spitzenrängen der Westfalenliga. Eine Woche vor dem Derby gegen Preußen Münster II holten die Münsteraner in einer ansprechenden Partie ein 1:1 beim SC Roland Beckum.

Sonntag, 28.10.2018, 20:14 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 28.10.2018, 19:50 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 28.10.2018, 20:14 Uhr
Michael Fromme traf zum 1:0. 
Michael Fromme traf zum 1:0.  Foto: Wilfried Hiegemann

Mit dem 1:1 (1:0) beim SC Roland Beckum konnte der TuS Hiltrup gut leben. Vor allem, weil beide Westfalenligisten ein Verfolgerduell auf hohem Niveau anboten. „Wir waren gut, hatten vielleicht auch die besseren Chancen, aber das Resultat passt“, sagte Trainer Carsten Winkler .

Die Gastgeber begannen körperbetont, laufstark und temporeich, anfangs hatten die Münsteraner Probleme. Dann aber arbeiteten sie sich über viel Ballkontrolle rein, überspielten die Pressingwellen clever und gingen in Führung: Jonas Wiethölter bediente Michael Fromme, der ließ Keeper Arne Kampe aussteigen, sodass Patrick Gockel den Pass nur noch einschieben musste (45.).

Beim 1:1 nach dem Wechsel durch Hasan Deres Fernschuss (55.) fehlte der Druck der Hiltruper. „Schlecht verteidigt“, so Winkler. Danach aber drehte der TuS auf. Kai Kleine-Wilke vergab per Kopf erst den Hundertprozenter (63.) und verpasste dann den Querpass, der das sichere 2:1 bedeutet hätte (69.). Ein Schuss von David Lauretta aus 16 Metern flog vorbei (72.), Guglielmo Maddente verfehlte nach Manuel Beyers Pass ebenfalls das Tor (77.). „Die Möglichkeiten waren da, Beckum war aber auch nicht schlecht“, sagte Winkler. „Mir hat unser mutiger Auftritt gefallen.“ TuS : Böcker – Blesz, Brüggemann, Grabowski (24. Kleine-Wilke), Finkelmann – Gockel (85. Castro), Wiethölter – Bohnen, Lauretta, Fromme (66. Maddente) – Beyer

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6152057?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Anstoßen auf den guten Zweck
Organisatoren und Benefiz-Kellner stellten am Ort des Geschehens, den Aaseeterrassen, die Neuerungen für die 17. Auflage des Promikellnerns am 1. September vor. Mit dabei – natürlich – auch Namensgeber Wilsberg alias Leonard Lansink (6.v.l.).
Nachrichten-Ticker