Fußball: Oberliga Westfalen
Wie eine warme Tasse Kakao am Kamin: RW Ahlen gewinnt beim TuS Ennepetal

Ahlen -

Das tat gut. Nach zwei Niederlagen in Folge hat Rot-Weiß Ahlen beim TuS Ennepetal gewonnen. Das aber war ein hartes Stück Arbeit. Und kurz vor Schluss gab es noch einen bitteren Rückschlag.

Sonntag, 09.12.2018, 17:10 Uhr aktualisiert: 10.12.2018, 14:48 Uhr
Dass sie wie begossene Pudel aussahen, hatte im Fall von Cihan Yilmaz, Mehmet Kara und Marko Onucka (von links) nichts mit dem Ergebnis, aber dafür viel mit dem Wetter zu tun. Die gute Laune nach dem Sieg in Ennepetal trübte der Dauerregen aber keineswegs.
Dass sie wie begossene Pudel aussahen, hatte im Fall von Cihan Yilmaz, Mehmet Kara und Marko Onucka (von links) nichts mit dem Ergebnis, aber dafür viel mit dem Wetter zu tun. Die gute Laune nach dem Sieg in Ennepetal trübte der Dauerregen aber keineswegs. Foto: Marc Kreisel

Wer sich am Sonntagnachmittag freiwillig nach draußen begab, musste entweder einen Hund oder einen (anderen) guten Grund haben. Es war nass, es war kalt – es war Erkältungswetter. Die Oberliga-Fußballer von Rot-Weiß Ahlen konnten diese Bedingungen nicht schrecken. Sie machten es sich und den Fans mit einem 1:0-Sieg beim TuS Ennepetal gemütlich. Das Resultat war nach zwei Niederlagen in Folge wie eine warme Tasse Kakao am Kamin.

Die drei Zähler waren allerdings wahrlich hart erarbeitet – und das nicht nur wegen der Witterungsbedingungen. Auch der Gegner stellte eine Herausforderung dar. Das machte Ennepetals Mehmet Tunc schon nach wenigen Sekunden klar, als er einen ersten Warnschuss abfeuerte. Es folgten zwei weitere Versuche Tuncs, die jeweils an RWA-Torwart Tim Oberwahrenbrock (24./37.) scheiterten. Den vierten Streich von Tunc vereitelte schließlich der aufmerksame Giuliano Nieddu (37.) auf der Linie.

Harte Duelle

In einer kampfbetonten Begegnungen kamen aber auch die Ahlener zu Möglichkeiten. Zunächst war es Enes Güney, der über weite Strecken den Linksverteidiger gab, der in der 14. Minute nach einer Flanke von Mehmet Kara per Kopfball ein erstes Zeichen setzte. Rene Lindner tat es ihm nach einer Ecke von Cihan Yilmaz ebenfalls per Kopf (16.) gleich. Mit Köpfchen war auch Cihan Yilmaz erfolgreich, der nach einer halben Stunde die von Kara servierte Kugel mit seiner Stirn zum 1:0 (30.) in die Maschen beförderte.

Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1

1/28
  • Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga Westfalen: TuS Ennepetal – RW Ahlen 0:1 Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel

Enes Güney (38.) hätte wenig später sogar auf 2:0 erhöhen können, scheiterte aber an TuS-Keeper Marvin Weusthoff. Etwas weniger Chancen hatten beide Teams im zweiten Abschnitt im Angebot. Sie bearbeiteten sich aber weiterhin unablässig. Vor allem Ennepetals Abwehrspieler Maik Bollmann und RWA-Angreifer Marko Onucka lieferten sich permanente Duelle.

Oberwahrenbrock-Verletzung in Schlussphase

Die erste Gelegenheit nach Wiederanpfiff hatten die Hausherren durch Nils Nettersheim, der in der 54. Minute neben das Tor zielte. Danach verpassten die Rot-Weißen eine komfortablere Führung. Timon Schmitz (64.) scheiterte ebenso wie Marko Onucka (85.) freistehend an Schlussmann Weusthoff. Zudem zog Cihan Yilmaz (88.) knapp am Gehäuse vorbei.

Aufgrund des Chancenplus ging der Sieg der Ahlener beim Tabellendritten aber vollauf in Ordnung. „Unterm Strich war der Sieg nicht unverdient. Wir haben defensiv leidenschaftlich gekämpft. Wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten, hätten wir es auch etwas früher klarmachen können. So konnten wir uns bis zum Schluss nicht ganz sicher sein“, befand RWA-Trainer Christian Britscho.

Wermutstropfen: Tim Oberwahrenbrock zwickte der Oberschenkel, so dass er kurz vor Schluss gegen Bernd Schipmann ausgewechselt wurde.

TuS: Weusthoff - Yasar, Siepmann, Bollmann, Gerding (73. Dosedal) - Williams, Hausmann (46. Agnew) - Drepper, Rudnik, Tunc (58. Lahchaychi) - Nettersheim

RWA: Oberwahrenbrock (82. Schipmann) - Güney, Lindner, Nieddu, Witt - Fiore, Schmitz - Mützel (90.+3 Stroemer), Yilmaz, Kara - Onucka (90. Fuhsy)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6246274?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Bürgerbus kollidiert mit Auto
Vier Schwerverletzte: Bürgerbus kollidiert mit Auto
Nachrichten-Ticker