Fußball: Kreisliga A1 Münster
Andrea Balderi bleibt Trainer des SV Ems Westbevern

Westbevern -

Andrea Balderi trainiert den SV Ems Westbevern auch in der nächsten Saison. Das Gespräch mit den Verantwortlichen des A-Kreisligisten war ruckzuck beendet. Auch Balderis Frau hatte eine klare Meinung.

Dienstag, 11.12.2018, 19:00 Uhr aktualisiert: 16.12.2018, 13:20 Uhr
Seine Zeit bei Ems Westbevern läuft noch lange nicht ab: Andrea Balderi trainiert den A-Kreisligisten auch in der Saison 2019/20.
Seine Zeit bei Ems Westbevern läuft noch lange nicht ab: Andrea Balderi trainiert den A-Kreisligisten auch in der Saison 2019/20. Foto: Aumüller

Das Treffen zwischen Heinrich Bergmann , Ralf Hohmann und Daniel Schlunz aus der Fußball-Abteilungsführung des SV Ems Westbevern und Trainer Andrea Balderi war kurz. Die Vertragsverlängerung beim A-Kreisligisten für die Saison 2019/20 war schnell besiegelt.

„Es war ein gutes Gespräch in lockerer Runde, in dem von Anfang klar war, dass beide Seiten eine weitere Zusammenarbeit wollten“, erklärt Bergmann. „Es hat sich gezeigt, dass es passt, dass alle mit Freude bei der Sache sind. Wir sind froh, diese wichtige Personalie frühzeitig unter Dach und Fach gebracht zu haben“, ergänzt Hohmann.

Damals wie heute war die Zusage eine logische Folge.

Andrea Balderi

Balderi spielt den Ball erfreut zurück. „Ich hatte bereits vor meiner ersten Vertragsunterzeichnung im Februar gute Gespräche mit den Ems-Verantwortlichen, in denen mir gleich klar wurde, dass die Chemie stimmt. Damals wie heute war die Zusage eine logische Folge. Ich fühle mich beim SV Ems sehr wohl. Es macht mir Spaß, mit der Mannschaft zu arbeiten. Auch die Unterstützung und das Umfeld passen“, sagt der 49-jährige Coach, der in diesem Sommer vom TuS Ascheberg nach Vadrup gekommen ist. „Meine Frau hat mir auch geraten: ,Mach weiter, dir gefällt es doch sehr gut in Westbevern.’“

Platz fünf bleibt das Ziel

Balderi, der seit 31 Jahren Fußballmannschaften trainiert, bringt viel Erfahrung mit und neue Ideen ein. 27 Punkte und Rang sieben in der Kreisliga A1 lautet die Zwischenbilanz. Balderis Ziel, Platz fünf, ist im zweiten Saisonteil noch machbar. Nur ein Zähler trennt den SV Ems von diesem Rang. „Es hätte sicherlich der eine oder andere Zähler mehr sein können, dennoch können wir mit dem bisher Erreichten zufrieden sein“, so der Übungsleiter, der den Einsatz der Spieler im Training und die Einstellung seiner Schützlinge lobend hervorhebt.

Gespannt ist Balderi auf die Fortsetzung der Rückrunde ab dem 17. Februar. Auf sein Team warten zum Start mit dem VfL Sassenberg, der SG Sendenhorst und Westfalia Kinderhaus II dicke Brocken. „Wir werden uns intensiv ab dem Trainingsbeginn am 17. Januar darauf vorbereiten“, verspricht der Ems-Coach. Mit Co-Trainer Christian Nosthoff führt der Abteilungsvorstand noch Gespräche über die kommende Saison.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6251413?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker