Fußball: Bezirksliga 12
Preußen Lengerich verliert mit 1:4 bei Vorwärts Wettringen

Lengerich/Wettringen -

Auf den SC Preußen Lengerich kommen schwere Zeiten zu. Auch im ersten Spiel des neuen Jahren musste sich das Liga-Schlusslicht geschlagen geben. 1:4 hieß es am Ende bei vorwärts Wettringen.

Sonntag, 03.02.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 03.02.2019, 20:40 Uhr
Eine heftige 1:4-Klatsche bezogen am Sonntag Lansana Kaba und die Lengericher Preußen bei Vorwärts Wettringen.
Eine heftige 1:4-Klatsche bezogen am Sonntag Lansana Kaba und die Lengericher Preußen bei Vorwärts Wettringen. Foto: Thomas Strack

Diesen Auftakt hatte sich Pascal Heemann ganz anders vorgestellt. Mit einer überzeugenden Vorstellung, so hatte es der Trainer des SC Preußen Lengerich gehofft, sollte seine Mannschaft den Startschuss geben zur Aufholjagd in der Bezirksliga. Doch der Schuss ging nach hinten los. Schlimmer noch: Das Spiel am Sonntag bei Vorwärts Wettringen vermittelte eher den Anschein, das einige in der Mannschaft nicht mehr an die Rettung zu glauben scheinen. Nur gut 30 Minuten waren die Preußen überhaupt drin im Spiel. Zu wenig. So stand am Ende eine klare 1:4 (1:2)-Niederlage, die so nicht hätte sein müssen.

„Klar hat Wettringen verdient gewonnen“, meinte Heemann. „Aber es war nicht nötig. Wir hätten dort etwas holen können, dann hätten wir aber eine andere Körpersprache an den Tag legen müssen.“ In der Wintervorbereitung hat der Coach immer wieder versucht, seiner Truppe Selbstvertrauen einzuimpfen. Das schien zunächst zu gefruchtet zu haben. Die Preußen legten klasse los und gingen in der zehnten Minute durch Chris-Cedric Jaeschke sogar in Führung. Weitere gute SCP-Chancen folgten. In der 22. Minute hätte es nach einen klaren Foul an Lansana Kaba zudem Strafstoß geben müssen. Die Pfeife des Schiedsrichters blieb jedoch stumm. Im direkten Gegenzug markierte Lyon Meyering den Ausgleich. Der erste Tiefschlag. Als dann kurz vor dem Pausentee die Hausherren durch Thomas Hils in Führung gingen, war es endgültig um die Preußen geschehen.

Mit hängenden Köpfen kamen sie aus der Kabine. Zwar versuchten sie, den Ausgleich zu markieren, Kaba und Tuguay Gündogan per Freistoß verzeichneten gute Möglichkeiten, doch das Glück hatte sich von den Gästen verabschiedet. Als dann auch noch Meyering auf 3:1 erhöhte, war die Messe gelesen. Das 4:1 in der Nachspielzeit durch Florian Kappelhoff-Rickert fiel gar nicht mehr ins Gewicht.

„Man kann gegen Wettringen verlieren“, stellte Pascal Heemann klar, „aber nicht so. Wir haben uns viel zu wenig gewehrt. Wir müssen es einfach hinbekommen, auch nach einem Rückstand weiterzuspielen.“

Ein Lichtblick waren die beiden Neuzugänge Firat Sagnak und Marc Siegmund, die im Laufe des zweiten Durchgangs eingewechselt wurden. „Beide haben noch Nachholbedarf, auch fehlte ihnen noch die Bindung. Aber beide deuteten an, dass sie eine Bereicherung für uns sein können“, meinte Heemann. Bevor das nächste Auswärtsspiel am kommenden Sonntag bei Arminia Ibbenbüren ansteht, sind die Preußen am Dienstagabend (19.30 Uhr) in einem Testspiel zu Gast bei Viktoria Georgsmarienhütte.

Preußen Lengerich: Kipp - Dohe, Schürbrock (54. Reuther), Zimmermann (72. Sagnak), Jaeschke - Thamm, Höwing - Hoge, Gündogan, Markaj (65. Siegmund) - Kaba.

Tore: 0:1 Jaeschke (10.), 1:1 Meyering (29.), 2:1 Hils (43.), 3:1 Meyering (73.), 4:1 Kappelhoff-Rickert (90.+1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6367992?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Starker Anstieg der Mäusepopulation im Münsterland
Rötelmäuse wie diese übertragen das Hantavirus.
Nachrichten-Ticker