Fußball: Landesliga 4
Doppelpacker Hesker und Leifken treffen beim Sieg von GW Nottuln

Nottuln -

Landesliga-Spitzenreiter GW Nottuln hat das erste Endspiel gewonnen: Mit 3:1 (1:0) setzten sich die Grün-Weißen gegen den VfB Hüls durch.

Sonntag, 17.02.2019, 19:48 Uhr aktualisiert: 18.02.2019, 10:26 Uhr
Mann des Spiels: Nottulns Felix Hesker krönte seine tolle Leistung mit zwei wichtigen Toren.
Mann des Spiels: Nottulns Felix Hesker krönte seine tolle Leistung mit zwei wichtigen Toren. Foto: Johannes Oetz

Die Landesliga-Fußballer von GW Nottuln holten am ersten Spieltag nach der Winterpause den so sehnlich gewünschten Dreier: Im Heimspiel setzten sich die Grün-Weißen gegen den Drittletzten VfB Hüls mit 3:1 durch. Da sich die Verfolger SC Westfalia Kinderhaus, SC Münster 08 und SV Eintracht Ahaus ebenfalls keine Blöße gaben, bleibt es beim Vorsprung von sieben Punkten für den Spitzenreiter aus den Baumbergen auf das lauernde Trio.

GW Nottuln besiegt den VfB Hüls auch im Rückspiel

1/29
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz

„Das war heute eine schwere Geburt. Unterm Strich geht der Sieg aber vollkommen in Ordnung“, erklärte Nottulns Trainer Oliver Glaser .

Von Beginn an sahen die Zuschauer die erwartete Begegnung: Hüls verteidigte mit Mann und Maus, während die Platzherren die entscheidende Lücke suchten. Mit frühem Pressing wurde das Kellerkind unter Druck gesetzt, sodass Hüls zu keinem geordneten Spielaufbau kam. Mit zunehmender Spielzeit näherten sich die Nottulner immer mehr dem VfB-Tor an. Adenis Krasniqi (7.), Felix Hesker (14.) und Aaron Schölling (15.) nutzten zunächst aber ihre Chancen nicht. Dann hatte der Platzherr in der 19. Minute Pech, dass nach einem Schölling-Freistoß der Ball zwar im Kasten der Gäste landete, der Unparteiische den Treffer aber wegen eines angeblich vorangegangenen Foulspiels nicht gab.

Die Grün-Weißen ließen sich davon aber nicht von ihrer Linie abbringen. Nach 24 Minuten verzog Krasniqi in aussichtsreicher Position knapp. Hesker machte es 180 Sekunden später besser, als er nach einem Schölling-Freistoß das Leder gefühlvoll zur Führung in die Maschen schlenzte.

In der 37. Minute hätte GWN dann auf 2:0 erhöhen müssen, der Kopfball von André Kreuz – wiederum nach einem Schölling-Freistoß – traf aber nur den Pfosten.

In der Folge waren die Nottulner mit ihren Gedanken wohl schon in der Kabine, denn aus dem Nichts kam der Gast zu zwei sehr guten Konterchancen: Zunächst versprang Marvin Wloch indes das Leder (39.), anschließend scheiterte David Yeboah mit seinem Schuss am glänzend reagierenden GWN_Torhüter Malte Wilmsen (41.).

Nach dem Seitenwechsel wollten die Platzherren schnell den roten Faden aus der Anfangsphase der Partie wieder aufnehmen. Doch es kam ganz anders: Nach einem weiteren Konter schockte Yeboah den Tabellenführer mit dem Ausgleichstreffer (52.).

Nottuln benötigte einige Zeit, um das Tor zu verdauen. Als Glaser in der 62. Minute mit Christian Messing für Aaron Schölling einen frischen Spielgestalter einwechselte, kippte die Partie wieder zu Gunsten der Grün-Weißen. Zunächst wehrte VfB-Torhüter Yasin Muslubas noch einen Schuss von Hesker mit den Fäusten ab (68.). Sechs Minuten später hieß der Sieger dieses Duells aber wieder Hesker, der eine Hereingabe von Oliver Leifken zum 2:1 verwertete (74.) und sich für seine starke Leistung belohnte.

Hüls wollte fortan natürlich noch den Ausgleich erzwingen. Doch die Nottulner standen jetzt in der Abwehr sicher. Sechs Minuten vor dem Abpfiff gelang dann sogar noch Leifken per Kopf nach einem guten Shinawi-Eckball der Treffer zum 3:1-Endstand.

„Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir keine Spannung und kamen nicht gut in die Zweikämpfe. Zum Glück konnten wir aber nach hinten raus den Schalter noch einmal umlegen. Es war das erwartet schwere Spiel“, sagte ein erleichterter Glaser.

GWN: Wilmsen – Warnat, Zumkley, Kreuz, Böckmann – Hesker, Klaus – Schölling (62. Messing), Leifken, Krasniqi (87. Ahrens), Shinawi

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6399089?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Frau bei Verkehrsunfall gestorben
(Symbolfoto) 
Nachrichten-Ticker