Fußball: Bezirksliga 12
Preußen Lengerich will in Gievenbeck nachlegen

Lengerich -

Gute Stimmung herrschte seit langer Zeit mal wieder auf dem Trainingsplatz des SC Preußen Lengerich. Am Sonntag wartet nun die nächste Hürde für die Lengericher. Dann sind sie zu Gast beim 14. 1. FC Gievenbeck 2. Mit einem Sieg käme der SCP bis auf einen Zähler an die Gastgeber heran.

Freitag, 22.02.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 22.02.2019, 17:50 Uhr
Martin Fleige (im Vordergrund) traf im Hinspiel in der 90. Minute zum 2:1-Sieg gegen Gievenbeck.
Martin Fleige (im Vordergrund) traf im Hinspiel in der 90. Minute zum 2:1-Sieg gegen Gievenbeck. Foto: Alfred Stegemann

Gute Stimmung herrschte seit langer Zeit mal wieder auf dem Trainingsplatz des SC Preußen Lengerich . „Das ist auch klar, wenn man so ein Spiel mit diesen zwei Gegentoren umdreht und noch dazu die taktischen Maßnahmen mit Erfolg umsetzt“, hat Pascal Heemann , Trainer des heimischen Fußball-Bezirksligisten, festgestellt. Am Sonntag wartet schon die nächste Hürde für die Lengericher auf dem trotz des 3:2-Erfolgs gegen BW Aasee noch weiten Weges zum angestrebten Klassenerhalt. Ab 13.15 Uhr sind die Preußen zu Gast beim Tabellenvierzehnten 1. FC Gievenbeck 2. Mit einem Sieg käme der SCP bis auf einen Zähler an die Gastgeber heran.

„Wir müssen auch da konzentriert zur Sache gehen“ fordert Pascal Heemann von seinen Spielern. „Lauf- und Kampfbereitschaft müssen wieder da sein.“ Die Gievenbecker dürften jedoch ihrerseits auf Wiedergutmachung aus sein. Die 2:6-Klatsche am vergangenen Sonntag in Recke kam nun einmal nicht so gut an. Die soll gegen die Lengericher revidiert werden.

Mit dem Sieg am vergangenen Wochenende haben sich die Lengericher wieder herangekämpft. Mit einem zweiten Sieg am Sonntag könnten sie sogar zum ersten Mal seit Monaten die Rote Laterne weiterreichen. Dazu müsste aber der Vorletzte Teuto Riesenbeck in Greven verlieren.

Die Gievenbecker zeigten sich in den beiden Spielen in diesem Jahr anfällig in der Abwehr. Zum Start gab es ein 0:4 auf eigenem Platz gegen Emsdetten 05, dann folgte das halbe Dutzend in Recke. „Trotzdem dürfen wir die am Sonntag nicht unterschätzen“, warnt Heermann. Der SCP-Coach rechnet sogar damit, dass der eine oder andere Akteur aus dem Oberliga-Kader des FCG auflaufen wird. Die Erste trifft anschließend auf die U 23 des FC Schalke 04.

Zwar hofft Heemann, dass der Sieg gegen Aasee neue Kräfte weckt. Doch ob das der langersehnte Start in die Aufholjagd wird, muss sich erst noch herausstellen. Fraglich ist nämlich, wer am Sonntag in Gievenbeck auf Preußen-Seite alles auflaufen kann. Der Grippevirus treibt nämlich in der Heemann-Truppe sein Unwesen. „Es sind mehrere Spieler angeschlagen“, so der Coach. Darum konnte auch nicht immer vollzählig trainiert werden.

Das Hinspiel haben die Preußen nach frühem 0:1-Rückstand am vierten Spieltag noch 2:1 gewonnen. Den Siegtreffer erzielte Martin Fleige damals in der 90. Minute. Damit war der erste Saisonsieg eingefahren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6411175?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Auch im Münsterland werden Unternehmen tagtäglich attackiert
Die Cyberkriminalität nimmt deutlich zu – und sie betrifft auch kleine Mittelständler im Münsterland.
Nachrichten-Ticker