Fußball: Bezirksliga 8
Zwei Zähler verloren, einen gewonnen – Union Lüdinghausen verspielt 2:0-Führung

Lüdinghausen -

Der 2:2 (2:0)-Teilerfolg des SC Union Lüdinghausen im Spiel gegen den Dorstfelder SC ist aller Ehren wert. Es wäre halt nur noch viel mehr drin gewesen für die Schwarz-Roten.

Sonntag, 24.02.2019, 18:54 Uhr aktualisiert: 25.02.2019, 15:16 Uhr
Bester Lüdinghauser am Sonntag war Jonathan Krüger (l.). Der Union-Kapitän fightete vorbildlich. Verhindern aber konnte auch er die späten Gegentore nicht. 
Bester Lüdinghauser am Sonntag war Jonathan Krüger (l.). Der Union-Kapitän fightete vorbildlich. Verhindern aber konnte auch er die späten Gegentore nicht.  Foto: flo

Sekunden nach dem Schlusspfiff überwog noch der Frust bei Tobias Tumbrink . „Ist das bitter“, stöhnte der Coach des Fußball-Bezirksligisten Union Lüdinghausen nach dem Last-Minute-Treffer der Dorstfelder zum 2:2 (2:0)-Endstand. Doch als er kurz darauf seine – ebenfalls tief enttäuschten – Spieler zusammentrommelte, war der seit Samstag 30-Jährige schon wieder im Angriffsmodus. Nicht zwei Punkte verloren hätten seine Schützlinge soeben, rief er ihnen zu, sondern einen gewonnen. Und, noch wichtiger: „Ihr habt genau die Reaktion gezeigt, die wir im Trainerstab sehen wollten.“

Fragwürdiger Pfiff

Stimmt ja auch. Nach dem 1:10 am Vorsonntag beim Vorletzten Hannibal kann sich der Punktgewinn gegen keinesfalls schlechte Dortmunder absolut sehen lassen. Nur hatten sich die Schwarz-Roten eben bei Ablauf der regulären Spielzeit noch als Sieger wähnen dürfen. Dann der Pfiff, der Tumbrink und seinen Co-Trainer Benedikt Vester fassungslos machte: Mirco Fabry war, knapp außerhalb des Sechzehners, vor DSC-Mann Michael Reimann am Ball. Der Unparteiische jedoch wertete die Rettungsaktion des Union-Schlussmannes als Foul. „Niemals“, schimpfte der Coach. Aus dem anschließenden Freistoß resultierte das 2:2 durch Ibo El-Lahib. Dortmunds Bester hatte zuvor bereits nach einer Ecke per Kopf das Anschlusstor erzielt (70.).

Dabei kam das späte Aufbäumen der Gäste fast aus dem Nichts. Zumal Union zu dem Zeitpunkt längst 3:0 oder gar 4:0 hätte führen müssen. Anfangs scheuten die Hausherren das Risiko – normal nach der derben Abfuhr am Vorwochenende. Doch schon der erste taugliche Angriff brachte das 1:0. Fode Camara, von Nils Husken klasse in Szene gesetzt, schob den Ball überlegt ins lange Eck. Ähnlich sehenswert das 2:0, Florian Hüser traf per Direktabnahme.

Unionisten müssen nachlegen

Die zu dem Zeitpunkt etwas schmeichelhafte Führung verdienten sich die Gastgeber zu Beginn der zweiten Hälfte redlich. Ein Angriff nach dem nächsten rollte auf das DSC-Tor zu. Erst verpasste Camara, abermals nach Husken-Zuspiel, den dritten Treffer um Haaresbreite. Dann traf Marius Grewe, wenn auch aus spitzem Winkel, statt des leeren Tores den Pfosten.

Als schließlich auch Dorstfelds Offensive mitmachte, hielt Union-Schlussmann Mirco Fabry zwei Mal glänzend. „Wenn‘s ganz blöd läuft, kassieren wir sogar das dritte Tor“, so Tumbrink.

Union: Fabry – Roters, Schürmann, Homann, Krüger – Husken, Neumann (70. N. Hüser) – F. Hüser (80. Martel), Placzek, Grewe – Camara. Tore: 1:0 Camara (31.), 2:0 F. Hüser (35.), 2:1/2:2 El-Lahib (70./90.+1). Beste Spieler: Krüger, Fabry,, F. Hüser.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6417132?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Allein unter Männern
Barbara Hagemann erinnert sich gern an ihre Zeit als einziges Mädchen im Paulinum. Auf dem alten Foto ihrer Klasse sitzt sie vorne rechts.
Nachrichten-Ticker