Fußball: 3. Liga
Der FSV Zwickau gibt Drube Rätsel auf

Lotte -

Hinten weiter sicher stehen und vorne mal wieder treffen. Das haben sich die Sportfreunde Lotte vor der Abfahrt nach Sachsen vorgenommen. Beim FSV Zwickau wollen die Blau-Weißen am Samstag die nächsten Punkte auf ihrem Konto verbuchen. Der Trainer sucht noch das passende Muster,

Freitag, 01.03.2019, 17:48 Uhr aktualisiert: 01.03.2019, 17:50 Uhr
SFL-Keeper Steve Kroll, der hier beim 0:0 gegen Karlsruhe den Ball sicher hat, will auch in Zwickau möglichst seinen Kasten sauber halten.
SFL-Keeper Steve Kroll, der hier beim 0:0 gegen Karlsruhe den Ball sicher hat, will auch in Zwickau möglichst seinen Kasten sauber halten.

Wie lange steht noch die Null? Diese Frage konnte Steve Kroll , Torwart der Sportfreunde Lotte, vor dem Auswärtsspiel am Samstag (14 Uhr) beim FSV Zwickau nicht beantworten. Seit 444 Minuten ist er ohne Gegentor. Das letzte Mal hinter sich greifen musste Kroll beim 1:1 gegen 1860 München. „Die Zahlen hören sich gut an und zeugen von einer guten Teamleistung. Ich bin aber nicht der einzige, der dazu beiträgt. Das fängt bei den Stürmern an und endet bei mir. Wichtig ist, dass wir unsere Leistungen bestätigen“, äußerte Kroll auf der Pressekonferenz der Sportfreunde vor der Abfahrt nach Zwickau.

„Wenn man die Statistiken liest, könnte man meinen, dass unser Motto Sicherheit zuerst ist. Dem ist aber nicht so“, sagt SFL-Trainer Nils Drube mit Blick auf die eigene Torausbeute. 23 Treffer erzielten die Blau-Weißen bisher. In diesem Jahr sind es erst zwei Treffer, der 1:1-Ausgleich gegen München und der Last-Minute-Siegtreffer in Großaspach. Beide Tore erzielte Neuzugang Toni Jovic. „Im Training halten sich Abwehr- und Angriffsarbeit die Waage. Der Fokus liegt darauf, Stabilität zu entwickeln“, so Drube. Es sei schon paradox, dass Lotte in Karlsruhe drei Tore erziele, die Tendenz aber dahin gehe, dass die Null steht.

„Wir haben uns im Herausspielen von Chancen klar verbessert“, will Drube erkannt haben. Die Chancen waren in den zurückliegenden Spielen da, nur verwertet wurden sie nicht, wie bei den 0:0-Spielen in Halle, gegen Preußen Münster und zuletzt gegen den KSC. Ob in Zwickau der Knoten endlich platzt?

Drube ist auf jeden Fall sicher, dass die Sportfreunde in Zwickau punkten können. Allerdings stellt der FSV das Lotter Trainerteam vor Rätsel. „Sie spielen manchmal mit Dreier- oder Viererkette. Wir haben versucht, ein Muster herauszufinden“, sagte der SFL-Coach vor der Abreise. „Entscheidend wird sein, wen Joe Enochs auf dem Feld haben will. Letztlich entscheiden Kleinigkeiten. Zwickau verfügt über eine der erfahrensten Mannschaften. Der FSV ist physisch sehr robust und verfügt über eine tolle Mentalität. Sie geben nie auf.“

Drube konnte zuletzt zwei mal – in Halle und gegen den KSC – die gleiche Startelf aufbieten. Heute könnte er aber gezwungen sein, die Mannschaft umzubauen. „Wir wissen noch nicht, ob Jeron Al-Hazaimeh nach seiner Verletzung gegen Karlsruhe wieder fit wird. Auch hinter Sascha Härtel steht wegen Oberschenkelproblemen ein Fragezeichen“, erklärte er. Sollten beide Außenverteidiger ausfallen, gäbe es Alternativen. „Auf der linken Verteidigerposition können auch Alexander Langlitz, Michael Schulze oder Felix Drinkuth spielen.“

Für Drube ist jeder Punkt, den die Sportfreunde holen, ein Zähler mehr auf dem Weg zum Ligaerhalt. „Noch ist keine Mannschaft abgeschlagen und noch ist keine durch. Das wird sich bis Mitte Mai hinziehen. Wir werden bis dahin um jeden Punkt kämpfen müssen. Das wird ein Tanz auf der Rasierklinge“, sieht der SFL-Coach seine Mannschaft noch längst nicht im ruhigen Fahrwasser. Vielen Mannschaften fehle ein Komplettpaket in dem Sinne, dass sie in allen Bereichen so überragend seien, dass sie dominieren.

Gegen Zwickau sieht die Bilanz der Mannen vom Autobahnkreuz positiv aus. Sie sind gegen den FSV noch ungeschlagen, das Hinspiel gewann Lotte mit 2:1, wobei der Siegtreffer in der Nachspielzeit fiel. In der Rückrunde kommt Lotte auf neun Punkte, Zwickau nur auf fünf. In der Gesamttabelle trennen beide nur zwei Punkte. Mit einem Sieg würden die Sportfreunde ihren Vorsprung auf die Sachsen auf fünf Zähler ausbauen.

Ähnliche Probleme wie Lotte hat auch der FSV Zwickau, was die Trefferausbeute angeht. „Gegen Lautern treffen wir mit dem ersten Schuss aufs Tor. Dass wir zu so wenig Abschlüssen kommen, begleitet uns die letzten Spiele. Dort müssen wir gegen Lotte ansetzen, um noch mehr Torgefahr zu erzeugen“, wird FSV-Innenverteidiger Nico Antonitsch bei tag24.de zitiert. Immerhin ist die Enochs-Elf nach zwei Niederlagen zu Jahresbeginn wieder in die Spur gekommen. Der Derbysieg gegen Jena und die beiden Unentschiedenen gegen Karlsruhe und zuletzt gegen Kaiserslautern folgten.

FSV Zwickau: Brinkies - Antonitsch, Wachsmuth, Gaul - Reinhardt, K. Hoffmann - Schröter, Miatke - Könnecke - König, Lauberbach.

SF Lotte: Kroll - Langlitz, M. Rahn, Straith, Härtel - F. Drinkuth, M. Schulze, Chato, Lindner - Wegkamp, Jovic.

Anstoß: Samstag, 14 Uhr, Stadion Zwickau.

Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (28, Altenberg).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6434252?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker