Fußball: A-Junioren-Bezirksliga
Warendorfer SU winkt der Platz an der Sonne

Warendorf -

Das Spitzenspiel steigt zur besten Bundesliga-Zeit. Warendorfs A-Junioren wollen am Samstag die SpVg Vreden vom Thron stürzen.

Samstag, 09.03.2019, 06:13 Uhr aktualisiert: 10.03.2019, 17:26 Uhr
Linus Austermann (links) und Johannes Niehoff fiebern dem Topspiel gegen Vreden entgegen.
Linus Austermann (links) und Johannes Niehoff fiebern dem Topspiel gegen Vreden entgegen. Foto: Jonas Wiening

Von den ersten fünf Saisonspielen verloren die A-Junioren der Warendorfer SU drei – allesamt auswärts. Dann legten sie acht Siege in Folge hin, jetzt winkt die Spitze: Am Samstag um 15.30 Uhr empfangen sie als Zweiter den Tabellenführer aus Vreden, der zwei Zähler mehr auf seinem Konto hat.

„Nach dem missglückten Saisonstart hat niemand von uns damit gerechnet, dass irgendwann die Tabellenspitze in Sicht kommt. Aber die Jungs haben hart gearbeitet und sich diesen Erfolg verdient. Sie sind alle ganz heiß auf das Spiel gegen Vreden“, erklärt Warendorfs am Saisonende scheidender Trainer Dominik Frasch.

Vreden: Nur 12 Gegentore

Das Hinspiel ging knapp mit 1:0 an die Vredener, die mit nur zwölf Gegentoren die mit Abstand beste Abwehr der Liga stellen. „Eine abgezockte und robuste Truppe, die hinten so gut wie nichts zulässt. Wir werden nicht viele Chancen bekommen, müssen diese aber nutzen“, meint der Warendorfer.

WSU: Starke Offensive

Seine Mannschaft hat ihre Stärken in der Offensive, denn mit 56 Toren weist sie den stärksten Angriff der Liga auf. Allen voran Linus Austermann, der es bereits auf 17 Treffer brachte.

Roskam und Tünte fehlen

„Meine Mannschaft ist in Topform, sie hat zuletzt immer deutlich gewonnen. Wenn wir jetzt auch Vreden schlagen, stehen die Chancen auf die Meisterschaft gut – auch wenn die Saison noch lang ist“, erklärt der Lehrer, der am Samstag auf Keno Roskam (verletzt) und Tim Tünte (krank) verzichten muss.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6457387?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker