Fußball: 3. Liga
SF Lotte will die Roten Teufel aus Kaiserslautern zähmen

Lotte -

Beide haben 2019 erst einmal verloren, sind trotz der jüngsten Ergebnisse auf dem aufsteigenden Ast. Es bahnt sich also ein interessantes Spiel zwischen den Sportfreunden Lotte und dem 1. FC Kaiserslautern am Samstagnachmittag an.

Freitag, 15.03.2019, 17:30 Uhr aktualisiert: 15.03.2019, 18:14 Uhr
Wie im Hinspiel bahnt sich auch heute ein Kampf auf Biegen und Brechen an, den die Lotter Patterson Chato (von links), Matthias Rahn, Gerrit Wegkamp, Torhüter Steve Kroll, Michael Schulze (Nr. 2) und Adam Straith bestehen wollen.
Wie im Hinspiel bahnt sich auch heute ein Kampf auf Biegen und Brechen an, den die Lotter Patterson Chato (von links), Matthias Rahn, Gerrit Wegkamp, Torhüter Steve Kroll, Michael Schulze (Nr. 2) und Adam Straith bestehen wollen. Foto: Mrugalla

Aus dem angepeilten Ziel, in der „Englischen Woche“ möglichst viel Boden gutzumachen, wurde nichts. Nach dem 1:2 gegen Fortuna Köln und dem 1:1 bei Carl Zeiss Jena fuhren die Sportfreunde Lotte bisher lediglich einen Zähler ein. Vier sollen es möglichst noch werden. Dafür muss am heutigen Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern (14 Uhr Frimo-Stadion) jedoch ein Sieg her. Und da hat sich Lotte einiges vorgenommen. Die Pfälzer haben sich nach einer insgesamt wenig erfreulichen Vorrunde gefangen, haben 2019 erst eine Niederlage kassiert und zuletzt sechs Mal in Folge nicht verloren.

„Der Kader der Lauterer gehört zu den besten, was die 3. Liga zu bieten hat“, schwärmt SFL-Trainer Nils Drube . „Die Mannschaft hat eine Struktur entwickelt und eine Grundordnung gefunden, die perfekt passt.“ Da hat der neue Trainer Sascha Hildmann , der im Herbst den glücklosen Michael Frontzeck abgelöst hat, ganze Arbeit geleistet. Vor allem die starke Offensivreihe kann sich in dem 3-4-3-System bestens entfalten.

Der Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz beträgt zwar zehn Zähler, den direkten Wiederaufstieg hat der Traditionsverein aber noch nicht abgehakt. Da will sich der ehemalige Deutsche Meister auch nicht von den Sportfreunden Lotte aufhalten lassen. Trainer Hildmann warnt jedoch: «Ich erwarte einen hoch motivierten Gegner. Es wird eine Partie, die über den Kampf, den Einsatz und die Leidenschaft entschieden wird.“

Auf den besten Torjäger Christian Kühlwetter muss Lautern verzichten. Nach abgesessenen Gelbsperre fällt der 22-Jährige nun mit muskulären Problemen im Oberschenkel aus. Und eventuell verzichtet des FCK-Coach auch auf Jan Löhmannsröben. Der 27-jährige Mittelfeldspieler war beim 0:0 am Mittwoch gegen Braunschweig ausgewechselt worden und hatte seinem Trainer daraufhin den Handschlag verweigert. In der Vergangenheit hat Hildmann gegen Disziplinlosigkeiten stets eine harte Gangart gefahren.

Ein solches Problem besteht derzeit bei den Sportfreunden nicht. „Alle Spieler ziehen ganz hervorragend mit“, betont Nils Drube. Er weiß, dass er sich auf die Leute aus der zweiten Reihe verlassen kann. Und da werden sich heute wieder einige beweisen können. Aufgrund der Belastungen in der Englischen Woche will der Coach Änderungen in der Startelf vornehmen, eine gezwungenermaßen. Jeron Al-Hazaimeh hat in Jena seine zehnte gelbe Karte gesehen und muss zuschauen. Ihn dürfte Sascha Härtel ersetzen. Der ist allerdings gerade erst von einer Oberschenkelverletzung genesen und hat am Freitag sein erstes komplettes Training absolviert.

Vermutlich wird Matthias Rahn für Thomas Blomeyer wieder in die Innenverteidigung rücken. Und auch Tim Wendel könnte nach seinen Kurzeinsätzen zuletzt eine Chance von Beginn an bekommen. Gleiches gilt für Jules Reimerink, der sich ebenfalls angeboten hat.

Nils Drube blickt der Partie zuversichtlich entgegen. Da Kaiserslautern immer eine Woche vorher gegen den kommenden Lotter Gegner spielt, hat der SFL-Coach die Roten Teufel im Video-Studium so häufig gesehen wie keinen anderen Kontrahenten. „Deshalb steht unser Matchplan schon seit einer Woche fest“, betont der 40-Jährige. Verhindern wollen die Sportfreunde auf jeden Fall wieder ein spätes Gegentor wie gegen Köln und Jena. „Da müssen wir vielleicht noch konzentrierter sein und vor allem bei Standards konsequenter gegen den Ball arbeiten. Aber es war auch viel Pech dabei“, sagt Kapitän Adam Straith. „Es ist immer schwer, wenn der Gegner in der Schlussphase mit voller Wucht anrennt. Wir sollten auf jeden Fall versuchen, Standarsituationen in der gefährlichen Zone zu vermeiden.“

SF Lotte: Kroll - Langlitz, M. Rahn, Straith, Härtel - Reimerink, M. Schulze, Chato, Oesterhelweg - Jovic, Wegkamp.

1. FC Kaiserslautern : Grill - K. Kraus, Sickinger, Hainault - Schad, Albaek, Bergmann, Sternberg - Hemlein, Kühlwetter, T. Thiele.

Anstoß: Samstag, 14 Uhr, Frimo-Stadion

Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger (26, St. Wolfgang)

SFL-Gelbsperren drohen: Chato (4), Karweina (4), Oesterhelweg (4), Rahn (9).

Zuschauer: erwartet werden 4000, davon 1800 aus Kaiserslautern

 Nächstes SFL-Spiel : Sonntag, 24. März (14 Uhr Frimo-Stadion), gegen Eintracht Braunschweig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6473364?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Die Eurobahn ist wieder in der Spur
Ein Zug der Eurobahn auf der einspurigen Strecke Münster-Lünen. Gerade hier hatte das Eisenbahnunternehmen bei vielen Kunden für Unmut gesorgt.
Nachrichten-Ticker