Fußball: Bezirksliga 12
3:2 bei Emsdetten 05: Preußen Lengerich nicht mehr Letzter

Lengerich -

Seit dem neunten Spieltag hatte Preußen Lengerich die Rote Laterne in der Bezirksliga inne. Am Sonntag setzte sich das Team von Trainer Pascal Heemann nach beeindruckender zweiter Halbzeit und einem 0:2-Rückstand mit 3:2 bei Emsdetten 05 durch und hat den letzten Tabellenplatz verlassen.

Sonntag, 17.03.2019, 20:25 Uhr aktualisiert: 17.03.2019, 20:32 Uhr
Tugay Gündogan (rechts) feierte am Sonntagnachmittag einen wichtigen 3:2-Erfolg mit Preußen Lengerich bei Emsdetten 05 und erzielte dabei zwei Treffer.
Tugay Gündogan (rechts) feierte am Sonntagnachmittag einen wichtigen 3:2-Erfolg mit Preußen Lengerich bei Emsdetten 05 und erzielte dabei zwei Treffer. Foto: Alfred Stegemann

Der SC Preußen Lengerich lebt noch. Das hat die Mannschaft am Sonntag bei Emsdetten 05 eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit 3:2 (1:2) blieb die Elf von Trainer Pascal Heemann bei Emsdetten 05 siegreich und hat damit erstmals seit dem neunten Spieltag die rote Laterne wieder abgegeben. Der Rückstand auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz beträgt nur noch sechs Zähler. Und wie schon Mitte Februar gegen BW Aasee drehten die Preußen einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg.

Als der erst in der 55. Minute eingewechselte Lansana Kaba zwei Minuten vor dem Abpfiff den Siegtreffer markierte, zuvor hatte Tugay Gündogan zwei Mal für die Preußen eingenetzt, gab es kein Halten mehr. Zwar mussten die Gäste noch zwei Minuten Nachspielzeit überstehen, die fielen aber nicht mehr wirklich ins Gewicht, weil es seitens der Hausherren kein Aufbäumen mehr gab. „Wir werden bis zuletzt alles geben“, lautet die Kampfansage von Pascal Heemann. „Aber es wird bis zum Schluss eng bleiben. Mit dem Sieg haben wir ein positives Signal gesetzt. Dass wir zudem nicht mehr Letzter sind, ist auch für den Kopf sehr wichtig.“

In Emsdetten hatten die Lengericher endlich einmal das Glück, dass ihnen in dieser Saison schon so häufig gefehlt hat. Im ersten Durchgang waren die 05er die klar bessere Mannschaft und hätten deutlich führen können, ließen aber dicke Chancen aus, so dass die Preußen den Weg zurückfanden.

Die haben mit einer Dreierkette gut begonnen, hatten Spiel und Gegner im Griff. Als Fabia da Costa Pereira dann das 1:0 für die Gastgeber gelang, verloren die Preußen ihre Ordnung. Als wenig später Ugur Birdir nach einer einstudierten Ecke auf 2:0 erhöhte, fiel die Lengericher Defensive vollends auseinander.

Drei, vier hochkarätige Möglichkeiten ließ Emsdetten aus. Mehrfach zeigte sich zudem Torhüter Tim Kipp auf dem Posten. Als dann kurz vor der Pause quasi aus dem Nichts Tuguay Gündogan einen Freistoß direkt zum 1:2 verwandelte, kippte die Partie.

„In der Pause habe ich den Jungs gesagt, dass etwas Möglich sei“, erklärte Pascal Heemann. Tatsächlich. Die Mannschaft zeigte sich hellwach und legte eine hohe Laufbereitschaft an den Tag. Von Minute zu Minute kamen die Gäste besser zurecht. Lohn war das 2:2 von Gündogan nach Vorlage von Chris Jaeschkle. Schließlich bugsierte Lansa Kaba in der 88. Minute den Ball im Stolpern über die Linie - 3:2. Die Emsdettener Anhänger trauten ihren Augen nicht. So glücklich dieser Erfolg ist, so sehr haben ihn sich die Lengericher durch ihren leidenschaftlichen Auftritt im zweiten Durchgang verdient.

Preußen Lengerich : Kipp - Schürbrock, Dohe, Höwing, Jaeschle - Thamm, Zimmermann - Haverkamp (55. Kaba), Gündogan, Günana (70. brune) - Fleige (84. Markaj).

Tore : 1:0 da Costa Pereira (19.), 2:0 Birdir (23.), 1:2, 2:2 Gündogan (42., 57.), 2:3 Kaba (88.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6478665?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Schienenersatzverkehr: Pendler kommen nur mit Geduld ans Ziel
Zugstrecke Münster-Osnabrück: Schienenersatzverkehr: Pendler kommen nur mit Geduld ans Ziel
Nachrichten-Ticker