Fußball: Bezirksliga
Fünftes Tor um fünften Spiel: Bußmann schießt Drensteinfurt zum 1:0-Sieg

Drensteinfurt -

Die Fußballer des SV Drensteinfurt sind wieder mittendrin statt nur dabei. Nach dem glücklichen 1:0-Heimsieg gegen den SV Geseke hat der Bezirksligist nur noch zwei Zähler Rückstand auf den Tabellenführer IG Bönen, der überraschend mit 1:5 beim Siebten FSC Rheda unterging.

Sonntag, 17.03.2019, 19:28 Uhr aktualisiert: 18.03.2019, 10:16 Uhr
Fünftes Tor im fünften Spiel nach der Winterpause: Falk Bußmann (links) war der Matchwinner im Heimspiel gegen den Tabellen-13. SV Geseke.
Fünftes Tor im fünften Spiel nach der Winterpause: Falk Bußmann (links) war der Matchwinner im Heimspiel gegen den Tabellen-13. SV Geseke. Foto: Kleineidam

Was die Teams den etwa 80 Zuschauern im Erlfeld bei wechselhaftem Wetter boten, konnte einem die Laune verhageln. Dem SVD fehlten die Ideen, den Gäste mangelte es an Qualität. „Das war nicht besonders gut, keine Leistung eines Spitzenteams“, gab Stewwerts Trainer Oliver Logermann zu. Aber „wir holen unsere Punkte“.

Matchwinner war Falk Bußmann . Der 23-Jährige erzielte gegen den Aufsteiger aus dem Kreis Soest kurz vor Schluss aus gut 18 Metern mit einem sehenswerten Treffer das 1:0 (89.). „Das ist unglaublich. „Wenn‘s läuft, dann läuft‘s“, sagte Logermann über Bußmann, der damit in jedem der fünf Ligaspiele nach der Winterpause traf und insgesamt auf sieben Saisontore kommt.

SVD ideenlos – Geseke ohne Qualität

In der ersten Halbzeit war fast nichts passiert. „Wir haben den Ball ganz gut laufen lassen, waren aber nicht durchschlagskräftig“, sagte Logermann. Ein Schuss von Bußmann aus 30 Metern war kein Problem für Gesekes Keeper (26.). Fabian Frönd, der erneut in der Startelf stand, versuchte es erst mit einem Flachschuss (44.) und kurz darauf mit der Pike (45.).

Auch nach dem Seitenwechsel fehlte der Partie das Niveau. Nach einem Freistoß von Marvin Brüggemann köpfte Leon van Elten drüber (66.). Den ersten guten Spielzug zeigte der SVD erst in der 70. Minute. Der eingewechselte Maximilian Schulze-Geisthövel scheiterte aber am Keeper. Er hatte direkt die nächste Chance, die größte des Spiels. Doch Schulze-Geisthövel, der Schwung ins Offensivspiel brachte, konnte den Ball aus drei Metern nicht im Tor unterbringen (72.). Als keiner mehr mit einem Treffer rechnete, schlug der neue Torjäger zu. Bußmann ließ dem Schlussmann Gesekes keine Chance – und die Gastgeber feiern. „Wir haben momentan Falk“, brachte es Coach Logermann auf den Punkt. Er musste am Sonntag erneut ohne Dennis Popil, Tobias Brune, Patrick Günner, Sven Grönewäller und Robin Wichmann auskommen. Dafür kam Sinthusen Chelvanathan nach mehreren Wochen Pause wieder zum Einsatz.

SVD seit sechs Partien ungeschlagen

Die nächsten beiden Aufgaben des SVD, der nun schon seit sechs Partien ungeschlagen ist, haben es in sich. Am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) geht es zum Tabellendritten SuS Cappel, der 3:1 in Freckenhorst gewann, sieben Tage später kommt der Spitzenreiter IG Bönen zum Gipfeltreffen. Die Drensteinfurter können den Kampf um die Meisterschaft wieder richtig spannend machen. Dafür bedarf es aber einer erheblichen Leistungssteigerung.

SVD: Kofoth, Ziegner, van Elten, Vieira Carreira, Fröchte (87. Schouwstra), Niehues, Westhoff, Bußmann, Pankok (61. M. Schulze-Geisthövel), Brüggemann, Frönd (46. Chelvanathan)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6478747?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker