Fußball: Bezirksliga
Mit Bußmann und ohne Fröchte reist der SV Drensteinfurt zum SuS Cappel

Drensteinfurt -

Eigentlich brauchen sie sich ja beim SV Drensteinfurt keine Sorgen zu machen. Sie haben mit Falk Bußmann einen Spieler in ihren Reihen, dem derzeit alles zu gelingen scheint. Im Sportsprech sagt man ja gern Momentum dazu: Der 23-Jähige trifft mit einer Zuverlässigkeit ins Tor, dass jedem Gegner schon beim Einbiegen ins Erlfeld schlecht wird.

Freitag, 22.03.2019, 18:42 Uhr aktualisiert: 22.03.2019, 19:06 Uhr
Bitter für den SV Drensteinfurt: Markus Fröchte (rechts) verletzte sich im Abschlusstraining und erlitt eine Knochenabsplitterung. Er wird in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten können.
Bitter für den SV Drensteinfurt: Markus Fröchte (rechts) verletzte sich im Abschlusstraining und erlitt eine Knochenabsplitterung. Er wird in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten können. Foto: Ulrich Schaper

Trotzdem legt SVD-Trainer Oliver Logermann seine Stirn in Falten, wenn er an die nahenden Kontrahenten denkt. An diesem Sonntag (15 Uhr) reist seine Elf zum SuS Cappel; der Tabellendritte spielt keinen schönen Fußball, ist aber recht erfolgreich in dieser Saison. Eine Woche später folgt das Kräftemessen mit Spitzenreiter IG Bönen.

Noch immer sind die Drensteinfurter in der tabellarischen Meisterschafts- respektive Aufstiegsregion wohnhaft. Just in dieser entscheidenden Phase der Saison aber, verliert der Kader an Durchschlagskraft. Beim Training am Donnerstagabend verletzte sich Markus Fröchte so schwer am Fußgelenkt (Knochenabsplitterung), dass er in dieser Saison nicht mehr hinter den Ball treten wird. „Der Ausfall trifft uns schon extrem hart. Markus ist ein sehr wichtiger Spieler für uns“, trauert Logermann seinem Defensivmann hinterher. Nach Günner und Brune ist er die dritte Stammkraft, die verletzt ausfällt.

Das letzte Duell mit Cappel endete 2:2. Beide SuS-Treffer erzielte Top-Torjäger Nick Weber (25 Saisontore), der „Ausnahmespieler der Liga“, wie Logermann warnt.

„Natürlich werden wir alles versuchen. Wir haben ja auch in der Vergangenheit schon Begegnungen für uns entschieden, in denen die Vorzeichen schlecht waren“, sagt Logermann. „In der Gesamtbetrachtung ist es derzeit aber wirklich schon derb, was da auf uns zukommt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6489992?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Zweite Chance für Aussteiger aus der rechten Szene
Gehört seit Jahren nicht mehr zum Stadtbild von Münster: Neonazis marschieren am 3. März 2012 im Rumphorstviertel auf.
Nachrichten-Ticker