Fußball: Bezirksliga 7
Spektakelfußball im Erlfeld: Drensteinfurt unterlieg Bönen mit 3:4

Drensteinfurt -

250 Zuschauer im Erlfeld, sieben Tore, Dramatik pur in der Schlussphase und ein ganz später Knock-out: Das Gipfeltreffen in der Bezirksliga 7 zwischen den Fußballern des SV Drensteinfurt und der IG Bönen (3:4) war ein Duell, dass den Beteiligten sicherlich längere Zeit in Erinnerung bleiben wird.

Sonntag, 31.03.2019, 19:47 Uhr aktualisiert: 01.04.2019, 19:48 Uhr
Drensteinfurts Tobias Brune (rechts) klärt den Ball vor seinem Ex-Kollegen Ercan Taymaz.
Drensteinfurts Tobias Brune (rechts) klärt den Ball vor seinem Ex-Kollegen Ercan Taymaz. Foto: Kleineidam

Bönen feierte im 22. Saisonspiel den 17. Sieg, distanzierte den ersten Verfolger auf sieben Punkte und steht kurz vor dem Durchmarsch in die Landesliga . Die Drensteinfurter können sich die Meisterschaft endgültig abschminken.

Auch wenn es am Ende einen Gewinner und einen Verlierer gab – „das war Werbung für den Fußballsport“, sagte Oliver Logermann . Natürlich war der Trainer des SVD nach dem Ende der Serie von sieben Partien ohne Niederlage enttäuscht, aber auch „mächtig stolz“ auf seine Truppe. Logermann sprach von „zwei Topmannschaften“. Auch Ferhat Cerci war begeistert. „Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Das war ein Riesenschritt“, konstatierte der Coach der IG, für die Erkan Baslarli und Ercan Taymaz jeweils doppelt trafen.

Werbung für den Fußballsport

In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber im Erlfeld taktisch hervorragend agiert. „Wir haben das umgesetzt, was wir spielen wollten“, sagte Logermann, der auf den gelbgesperrten Yannick Niehues verzichten musste. Die Drensteinfurter ließen die Offensive des Spitzenreiters nicht zur Entfaltung kommen. „Da haben wir unser Spiel nicht durchgezogen“, analysierte Cerci. In der 20. Minute setzte sich Marvin Brüggemann im Eins-gegen-eins durch und traf mit links flach ins rechte Eck. Danach hatte Tobias Brune viel Platz, doch sein Abschluss war zu schwach (30.). Bönen wurde erst kurz vor der Pause gefährlich. Nach einer Ecke hielt SVD-Keeper Tobias Kofoth zuerst den Kopfball von Youssef Bouaid und dann den Schuss von Kapitän Hüseyin Kücük, der es aus der zweiten Reihe versuchte (45.).

Glückliches Händchen bei Einwechslung

Zur zweiten Halbzeit kam beim Tabellenzweiten Maximilian Schulze-Geisthövel für den angeschlagenen Sinthusen Chelvanathan. Cerci brachte in der 53. Minute Zübeyir Kaya und Ercan Taymaz. Das zahlte sich aus. Sechs Minuten nach seiner Einwechslung glich der ehemalige SVD-Torjäger aus. „In der zweiten Hälfte waren wir richtig gut im Spiel“, lobte der IG-Trainer. „Wir haben von der ersten Minute an Druck und vorne Alarm gemacht. Und die Einwechslungen waren für uns enorm wichtig.“ Neben Doppel-Torschütze Taymaz überzeugte Kaya als Vorlagengeber. In den letzten 20 Minuten überschlugen sich die Ereignisse. Nach einer flache Hereingabe von links hielt Erkan Baslarli den Fuß rein – 1:2 (72.). Drei Minuten später traf Kaya den Pfosten, und Taymaz staubte ab (75.). „Sie haben individuelle Qualität ohne Ende“, sagte Logermann. „Für uns war es eine intensive erste Halbzeit, wir haben nach der Pause nachgelassen.“ Doch die Drensteinfurter steckten nicht auf und kämpften sich zurück in die Partie. Kapitän Daniel Ziegner drückte den Ball nach einer Ecke über die Linie (78.). IG-Torwart Ilker Durak hatte vor der Ecke fair zugegeben, als Letzter am Ball gewesen zu sein. Der Wahnsinn ging weiter: Der eingewechselte Maximilian Schulze-Geisthövel sorgte mit einem sehenswerten Schuss aus der Drehung für den Ausgleich (81.). Doch Bönen schlug zurück. Der starke Adem Cabuk setzte einen Freistoß an den Pfosten, Baslarli stand erneut richtig und ließ die Gäste jubeln (90.+1).

Faire Geste von Bönen

Der SVD holt am Donnerstag (19.30 Uhr) sein Spiel bei RW Mastholte nach, Bönen trifft am Sonntag (15 Uhr) auf eigenem Platz auf den TuS SG Oestinghausen.

SVD: Kofoth, Ziegner, De. Popil, van Elten, Brüggemann, Pankok (66. Günner), Vieira Carreira, Bußmann, Ressler, Brune (74. Frönd), Chelvanathan (46. Schulze-Geisthövel)

IG: Durak, Akyüz, Bouaid, Kücük, E. Baslarli, Uysal (53. Taymaz), Bulut (53. Kaya), Cabuk, Dotor-Ledo, Tirgil, S. Baslarli (80. Bozkurt)

Tore: 1:0 Brüggemann (20.), 1:1 Taymaz (59.), 1:2 E. Baslarli (72.), 1:3 Taymaz (75.), 2:3 Ziegner (78.), 3:3 Schulze-Geisthövel (81.), 3:4 E. Baslarli (90.+1)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6510258?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Was man über Münsters Oktoberfest 2019 wissen muss
Infos zu Programm und Tickets: Was man über Münsters Oktoberfest 2019 wissen muss
Nachrichten-Ticker