Fußball: Bezirksliga 8
Union Lüdinghausen kann es doch noch: Heimsieg gegen TuS Eichlinghofen

Lüdinghausen -

Der erste Sieg in 2019: Durch zwei Tore von Nils Husken gewann Union Lüdinghausen das Heimspiel gegen den TuS Eichlinghofen.

Sonntag, 31.03.2019, 23:10 Uhr
Nils Husken (M.) erzielte beide Treffer für die Hausherren.
Nils Husken (M.) erzielte beide Treffer für die Hausherren. Foto: Leon Sicking

„Endlich haben wir uns für die harte Arbeit in den letzten Wochen belohnt . . .“ Union-Trainer Tobias Tumbrink hatte nach dem 2:1 (0:0)-Erfolg gegen TuS Eichlinghofen endlich wieder allen Grund zur Freude.

Dabei taten sich die Hausherren anfangs schwer. Sehr ballsicher ging es der Gast an. Gefährlich wurde es aber kaum. Die guten Ansätze über die Flügel brachten keinen Erfolg, die Steilpässe landeten zum größten Teil im Abseits. Nach dem holprigen Start fanden die Lüdinghauser aber besser in die Partie, konnten mit Sascha Schmidt und Niklas Neumann die ersten Abschlüsse verbuchen – jedoch ohne Ertrag. Es entwickelte sich eine recht ausgeglichene Partie, in der beide Mannschaften viel Einsatz zeigten und zu Torversuchen kamen.

Dann, wie man es aus vergangenen Partien in Lüdinghausen kennt: Verletzungspech. Innerhalb von nur zwei Minuten verletzten sich Sascha Schmidt und Nils Weimer . Sie wurden von Fode Camara und Marvin Depke aus Lüdinghausens Reserve vertreten. Vor der Pause kam Eichlinghofen dann noch zwei Mal gefährlich in den Strafraum von Union. Die scharfen Flanken wurden aber von der stabilen Defensive sauber geklärt.

In der zweiten Hälfte spielte Union dann richtig stark auf. Mit schnellem, variablem Kombinationsfußball kam man immer wieder hinter die gegnerische Abwehrkette. Eine Hereingabe von Depke flutschte Eichlinghofens Schlussmann Henrik Fibbe durch die Finger. Hinter ihm musste Nils Husken nur noch einschieben (47.). Das zweite Tor fiel in der 59. Minute nach einer schönen Kombination über rechts. Niklas Hüser legte am Ende überlegt auf Husken ab, der seinen Doppelpack schnürte.

Sicher runterspielen konnten die Unionisten die letzte halbe Stunde aber nicht. Anstatt die großen Chancen durch Camara und Neumann zu verwandeln, gab man dem Gegner wieder zu viele Räume und es wurde noch einige Male gefährlich. Zusätzlich sah Camara noch eine unnötige gelb-rote Karte. Den Schlusspunkt der Partie setzte Eichlinghofen mit einem verwandelten Strafstoß. Das konnte den Unionisten jedoch egal sein, hatten sie doch endlich den ersehnten Sieg errungen.

Union: Rudolph – Martel, Schürmann, Placzek, Krüger – Weimer (26. Depke, 90. Pächer), Husken, Roters, Neumann, N. Hüser – Schmidt (26. Camara). Tore: 1:0 Husken (47.), 2:0 Husken (59.), 2:1 Labudda (90.+6). Gelb-rote Karte: Camara (90.). Beste Spieler: Husken, Rudolph, Roters, Placzek.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6510675?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Neuer Plan gegen alte Probleme
Viele Klinikärzte fühlen sich überlastet. Dazu trägt auch der Fachkräftemangel an deutschen Krankenhäusern bei.
Nachrichten-Ticker