Fußball: Bezirksliga 8
„Brutale Moral“ sichert Union Lüdinghausen Teilerfolg beim FC Roj

Lüdinghausen -

Union Lüdinghausen hat durch ein 3:3 (1:1) beim FC Roj die Abstiegsränge fürs Erste wieder verlassen. Dabei hatte nach einer Stunde wenig auf den Teilerfolg hingedeutet.

Sonntag, 07.04.2019, 20:24 Uhr aktualisiert: 07.04.2019, 20:30 Uhr
Sah nach einer Stunde Rot: Union-Kapitän Jonathan Krüger (r.).
Sah nach einer Stunde Rot: Union-Kapitän Jonathan Krüger (r.). Foto: lsi

Als nach einer Stunde erst Karim Dinar zum 2:1 für den FC Roj traf und in der Folge Lüdinghausens Kapitän Jonathan Krüger wegen Meckerns glatt Rot sah, da schwante Union-Coach Tobias Tumbrink Böses: „Solche Spiele haben wir in der Vergangenheit auch schon 1:7 verloren.“ Und es war ja tatsächlich ein Schlüsselmoment in dieser Fußball-Bezirksligapartie – nur dass sich fortan die Dinge aus Sicht der Gäste zum Guten wendeten.

„Danach ging sofort ein Ruck durchs Team“, freute sich der Trainer. Mit „brutaler Moral“ habe seine fortan dezimierte Elf zurückgefightet – und sich schließlich mit einem 3:3 (1:1)-Remis belohnt. Netter Nebenaspekt: Da Alemannia Scharnhorst beim BV Brambauer verlor (0:1), haben die Schwarz-Roten die Abstiegsränge fürs Erste wieder verlassen.

2:1 laut Tumbrink regelwidrig

Von Anfang an: Das 1:0 (17.), ebenfalls durch Dinar, machte Nils Husken per Kopf nach 30 Minuten wett. Dann besagtes 2:1, dem laut Tumbrink „ein klares Foul an Niklas Neumann“ vorausging. Zudem habe der Schütze „deutlich im Abseits“ gestanden. Insofern könne er Krügers Schiri-Schelte ein Stück weit nachvollziehen. Dmitrij Martel per 20-Meter-Volley und Neumann aus der Halbdistanz erzielten die übrigen Union-Tore, kurz nach dem 2:2 hatte Sulaiman Fullah ein drittes Mal für Roj getroffen.

Union : Rudolph – Martel, K. Mangel, Schürmann (43. Vester), Krüger – Roters – F. Hüser, Neumann, Husken, N. Hüser – Placzek. Tore: 1:0 Dinar (17.), 1:1 Husken (31.), 2:1 Dinar (61.), 2:2 Martel (72.), 3:2 Fullah (73.), 3:3 Neumann (80.). Rot: Krüger (62.). Beste Spieler: K. Mangel, Martel, N. Hüser.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6526873?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker