Fußball: Kreisliga A Ahaus/Coesfeld
GWN-Reserve hat das Siegen nicht verlernt

Nottuln -

Die „Zweite“ von GW Nottuln hat das Siegen nicht verlernt. Das stellte die Mannschaft von Trainer Oliver Gerson beim ASC Schöppingen unter Beweis, wo sie das erste Erfolgserlebnis des Jahres 2019 feierte.

Sonntag, 14.04.2019, 19:32 Uhr aktualisiert: 15.04.2019, 16:32 Uhr
Cedric Reidegeld (re.) brachte GW Nottuln II beim ASC Schöppingen in Führung.
Cedric Reidegeld (re.) brachte GW Nottuln II beim ASC Schöppingen in Führung. Foto: Marco Steinbrenner

Die A-Liga-Fußballer von GW Nottuln II haben das Siegen doch nicht verlernt. Beim ASC Schöppingen feierte die Landesliga-Reserve einen 2:1 (1:0)-Erfolg. Es war der erste Dreier in 2019. Dementsprechend groß war die Freude und gleichzeitig auch die Erleichterung.

„Endlich haben wir uns für eine ordentliche Leistung auch in Form von drei Punkten belohnt“, strahlte Spielertrainer Oliver Gerson nach dem Schlusspfiff über das ganze Gesicht. „Wir waren auf einem schwer zu bespielenden Rasenplatz die bessere Mannschaft und haben am Ende auch verdient gewonnen.“

Die Zuschauer sahen eine sehr ausgeglichene Partie, in der die Grün-Weißen nach 30 Minuten in Führung gingen. Im Anschluss an einen langen Ball von Malte Thies sowie einer Kopfballverlängerung durch Oliver Gerson war Cedric Reidegeld mit einem Schuss in das kurze Eck erfolgreich. Eine anschließende, gute Chance zum 2:0 ließ David Hamm allerdings ungenutzt. Auf der anderen Seite besaßen die Platzherren eine Möglichkeit zum Ausgleich.

Besser machte es Hamm nach einer Stunde, als der Rechtsverteidiger einen von Gerson schnell ausgeführten Freistoß mit einem Alleingang erfolgreich abschloss. „Anschließend hätten wir durchaus noch weitere Treffer erzielen können“, berichtete Nottulns Coach und spielte auf die guten Möglichkeiten von Thorsten Scholz, Timon Sprenger und ihm selbst an. „Wir standen im Vergleich zu den Vorwochen diesmal etwas tiefer und haben im Kollektiv sehr gut verteidigt.“

Mehr als der 1:2-Anschlusstreffer durch einen von Julius Schütz verwandelten Foulelfmeter eine Minute vor Schluss, Thorsten Scholz hatte seinen Gegenspieler von den Beinen geholt, blieb für die Gastgeber nicht übrig. „Die Jungs haben eine kämpferisch eindrucksvolle Leistung gezeigt“, freute sich Gerson.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6543823?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker