Fußball: 3. Liga
Lotter 0:3-Debakel bei Atalans Heimdebüt

Lotte -

Der erhoffte Befreiungsschlag ist am Ostersonntag ausgeblieben. Das Heimdebüt von Trainer-Rückkehrer Ismail Atalan ist kräftig vor gut 2000 Zuschauern, darunter rund 340 Gästefans, in die Hose gegangen.

Sonntag, 21.04.2019, 16:55 Uhr
Hier setzt sich Maximiian Oesterhelweg gegen den Cottbuser weidlich durch. Am Ende jubeten die Gäste aber über einen 3:0-Sieg.
Hier setzt sich Maximiian Oesterhelweg gegen den Cottbuser weidlich durch. Am Ende jubeten die Gäste aber über einen 3:0-Sieg. Foto: Frank Diederich

Nach ausgeglichener erster Hälfte mit wenig spielerischem Glanz und kaum nennenswerten Aufregern, ließen sich die Sportfreunde Lotte in Hälfte zwei vom FC Energie Cottbus den Schneid abkaufen. Nach dem 0:1 in der 58. Minute legte Cottbus schnell nach. Lotte hatte danach nicht mehr viel entgegen zu setzten. Jetzt stecken die Blau-Weißen ganz im Abstiegssumpf.

Beide Trainer änderten ihre jeweilige Startelf im Vergleich zur Vorwoche auf zwei Positionen. Atalan ließ bei seinem Heimdebüt Putze und Reimerink für Wendel und Wegkamp beginnen. Bei den Gästen fehlte der verletzte Freitas. Für ihn und dem zunächst der Bank sitzenden Rangelov entschiedt sich Wollitz für Hemmerich und Viteritti.

Die Gäste entwickelten in der Anfangsphase mehr Zug zum Tor, ohne aber für echte Gefahr zu sorgen. Lottes Spiel nach vorne war noch zu ungenau, die Bälle fanden meistens keinen Adressaten. Nach einem Cottbuser Freistoß von Gjasula (12.) von links war Kroll zur Stelle und klärte mit den Fäusten. In der 19. Minute gab es die erste Ecke für die Hausherren, die aber nur einen weiteren Einwurf einbrachte. Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware.

Den ersten sehenswerten Angriff von Lotte in einer bis dahin wenig prickelnden Partie gab es in der 26. Minute zu sehen. Lindner diesmal auf rechts legte zurück auf den künftigen Wiesbadener Chato, der zog aus 25 Metern ab, aber der Ball flog links am Tor vorbei. In der 34. Minute legte Reimerink quer auf Putze, der scheiterte am gegnerischen Verteidiger. Lotte bekam in dieser Phase ein leichtes Übergewicht. Aber es fehlte noch immer an der richtigen Durchschlagskraft, um das Tor von Spahic in ernsthafte Bedrängnis zu bringen. Auf der anderen Seite machte es Cottbus aber nicht besser. Nach Ecke von Oesterhelwelg (42.) war kurz vor der Pause Rahn per Kopf zur Stelle, traf den Ball aber nicht voll. Es blieb zur Pause somit torlos.

Nicht ganz zufrieden war Lottes neuer Teammanager Tim Gorschlüter mit dem Spiel seiner Sportfreunde zur Pause. „Es gab ein paar Umschaltsituationen, die wir hätten besser ausspielen können. Da fehlt aber nich etwas das Selbstvertrauen“, sagte er gegenüber dem Telekom-TV-Reporter. Trainer Atalan reagierte und brachte mit Wiederbeginn Wegkamp für den eher unauffällig gebliebenen Reimerink.

Die erste dicke Chance gehörte den Sportfreunden. Lindner (55.) holte sich tief in der gegnerischen Hälfte den Ball, ließ noch einen Cottbuser aussteigen, sein nachfolgender Schuss ging aber knapp vorbei. Drei Minuten später war es dann auf der anderen Seite passiert. Schlüter verwandelte einen Freistoß zum 1:0 für die Gäste. In Minute 61 legte Cottbus nach. Weidlich traf mit rechts aus 20 Metern fast unbehelligt zum 2:0. Lotte war total verunsichert, Cottbus nutzte das eiskalt aus und setzte mit dem 3:0 (67.) schnell noch einen drauf. Viteretti zog aus der Distanz trocken ab. Das war die Entscheidung im Frimo-Stadion. Die Energie-Fans aber hatten ihren Spaß.

Cottbus rückte durch den Erfolg auf Rang 16 vor. Lotte (14.) hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Die Gastgeber bemühten sich in der Folge den Schaden in Grenzen zu halten, doch der Glaube an eine Wende war nicht erkennbar. So reichten am Ende den keineswegs übermächtigen Gästen aus der Lausitz zehn starke Minuten, um das Spiel zu entscheiden.

Am kommenden Samstag wartet auf die Sportfreunde das schwere Auswärtsspiel bei Hansa Rostock. Die Rostocker siegten im zweiten Sonntagsspiel 2:0 in Kaiserslautern.

SF Lotte: Kroll - Langlitz, Straith, Rahn, Al-Hazaimeh - Dietz, Chato, Putze (64. Karweina) - Reimerink (46. Wegkamp), Lindner, Oesterhelweg (72. Drinkuth).

Energie Cottbus : Spahic - Schneider (81. Kruse), Müller, Matuwila, Schlüter - Weidlich, Gjasula, Bohl, Hemmerich - Viteritti (77. Holthaus), Mamba (85. Geisler).

Tore: 0:1 Schlüter (58.), 0:2 Weidlich (61.), 0:3 Viteretti (67.)

Gelbe Karten: Chato, Rahn / Gjasula

Schiedsrichter: Jan Jablonski

Zuschauer: 2012.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6557088?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
SPD sieht Probleme bei Verkehr und Lärm
Die stillgelegte Baustelle des Hafencenters am Hansaring.
Nachrichten-Ticker