Fußball: Kreisliga B
Gimbte fehlt der Schlüssel

Gimbte -

Zuerst fanden sie keinen, der den legendären Schlage-Stadionkiosk aufschließen konnte. Und dann auch keinen, der den Schlüssel zu drei Punkten hatte. Trotzdem zog sich BG Gimbte gegen Tabellenführer Münster 08 II ganz ordentlich aus der Affäre.

Montag, 22.04.2019, 20:24 Uhr aktualisiert: 25.04.2019, 13:54 Uhr
Unvermeidbar: Dragan Grujic und seine Gimbter gaben gegen Nullacht alles – und verloren doch 0:3 gegen den Ligaprimus.
Unvermeidbar: Dragan Grujic und seine Gimbter gaben gegen Nullacht alles – und verloren doch 0:3 gegen den Ligaprimus. Foto: Stefan Bamberg

Das geht hier irgendwie schon suboptimal los am Montagnachmittag: Der Kioskschlüssel fehlt. Natürlich setzt sich die Telefonkette sofort in Bewegung. Aber vergebens. Einer feiert Ostern , einer geht nicht ran, einer kommt und weiß von nix – ein unterhopftes Topspiel. Schockschwerenot! „Armes Gimbte!“, kommentiert ein blau-gelber Edelfan das alles gewohnt ironisch.

Knappe zwei Stunden später allerdings kommt die beruhigende Meldung: Die Vögel in der Schlage singen immer noch, verhungert oder verdurstet ist – obschon es knapp war – keiner. Und das Ergebnis haut auch niemanden um: 0:3 (0:1) hat BG Gimbte gegen den B-Liga-Spitzenreiter SC Münster 08 II verloren – wobei sich sehr eindrucksvoll das bestätigte, was sie im Golddorf im Grunde schon wissen: Ja, sie spielen eine ganz ordentliche Saison. Und nein, gegen die Allerbesten können sie im Moment nicht anstinken. „Ich denke, wir haben uns im Laufe des Spiels ganz gut gefangen“, bemerkt Trainer Dragan Grujic wenigstens.

Also dann: Hinein, hinein in diesen österlichen Kracher gegen den Klassenbesten, der sich – während der Gimbter Ältestenrat das mit dem Kiosk klärt – in der Kabine mit geradezu epischen Gladiatoren-Klängen heiß macht. Demnächst im Kino: „Die Vollstrecker vom Dortmund-Ems-Kanal“. Die haben bisher 129 (!) Treffer erzielt und noch unter der Woche Marathon Münster mit 13:1 (!!) verwemmst.

Und auch Gimbte schwant zunächst Übles: Wenige Sekunden erst vorbei, da muss BG-Keeper Lennart Fisseler schon erstmals runter. Dann vierte Minute, und beinahe ein Selbsttor von Daniel Helmes, Pfosten! – der Nachschuss fliegt über die leere Kiste. Doch allzu schnell ist das Glück aufgebraucht: Nun Ecke Münster, irre angeschnibbelt – und in der Mitte ist Fionn Joerdens wohl noch mit den Haarspitzen dran, 0:1 (7.).

Dass sie in Gimbte vorgestern ihr geliebtes Osterfeuer – trotz beherzten Einschreitens des NABU – durchführen konnten, grenzte laut den örtlichen Brandschützern an ein Wunder (wir berichten auf der 1. Lokalseite!): Jetzt und hier bräuchten sie glatt ein zweites, so der Eindruck – zu dominant agiert der Tabellenführer. Bei zwei weiteren Alu-Treffern haben die Gastgeber mächtig Dusel (11./28.).

Nach einer runden halben Stunde aber passiert Unerwartetes: Münster schaltet ein bisschen in den Verwaltungsmodus, die Grujic-Elf stabilisiert sich – und so‘n langer Ball geht ja immer mal. Sie warten fortan also auf die eine große Chance. „Leider kam sie nicht“, räumt der Coach ehrlich ein. „Obwohl wir ein paar ordentliche Ansätze gezeigt haben.“ In der Tat: Es ist eine couragierte Leistung gegen den turmhohen Favoriten.

Der die Partie trotzdem zu Recht gewinnt – weil die Blau-Gelben das Leder einmal echt etwas bräsig verbummeln (0:2/68.), und schließlich noch einen Foulelfmeter gegen sich kriegen (0:3/81.). Doch wenn man mal so Bilanz zieht nach diesen 90 Minuten, war die Sache mit dem Kiosk eigentlich das Ärgerlichste heute.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6560297?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Billige Bienenhotels sind schädlich
Tierschützer warnen: Billige Bienenhotels sind schädlich
Nachrichten-Ticker