Fußball: Bezirksliga 12
Bernd Borgmann wird neuer Trainer beim TuS Germania Horstmar

Horstmar -

Bernd Borgmann wird neuer Trainer bei Germania Horstmar. Er tritt allerdings ein schweres Erbe an, denn dem Vernehmen nach stehen beim TuS Germania sieben Stammspieler als Abgänge auf dem Zettel.

Dienstag, 30.04.2019, 15:46 Uhr aktualisiert: 03.05.2019, 15:16 Uhr
Bernd Borgmann wird Nachfolger von André Rodine in Horstmar.
Bernd Borgmann wird Nachfolger von André Rodine in Horstmar. Foto: gg

Mit drei Siegen in Serie hat sich der TuS Germania Horstmar wieder eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt erarbeitet. Abseits des Fußballplatzes steht nach neuesten Entwicklungen allerdings einiges auf dem Prüfstand. Immerhin kann der Club nach dem Rückzieher von Frank Schmitz einen Nachfolger für den im Sommer zum TuS Altenberge wechselnden André Rodine präsentieren.

Bernd Borgmann (46) stammt aus Nienborg und spielte als Aktiver unter anderem für den SV Wilmsberg und Germania Horstmar. Vor rund zehn Jahren hatte er bereits die Reserve des TuS trainiert, zuletzt betreute er im Seniorenbereich Wilmsbergs Zweite. Als Frank Schmitz kurz vor Ostern seine Entscheidung bekannt gegeben hatte, doch nicht als Coach nach Horstmar zu kommen, nahmen Germanias Verantwortliche um Abteilungsleiter Matthias Wernsmann Kontakt zu Borgmann auf, der ursprünglich eine Jugendmannschaft am Borghorster Weg trainieren sollte.

„Für mich kam das auch sehr überraschend“, erklärt Borgmann auf Nachfrage. Nun gelte es, sich ein genaueres Bild von der Mannschaft zu machen. „Ich muss erst einmal die Spieler kennen lernen.“

„Wir haben Bernd als tollen Typen kennen gelernt und freuen uns, dass wir zusammengekommen sind“, sagt Wernsmann, der aber auch nicht verhehlt, dass die aktuelle Situation keine leichte ist. Der Verein selbst hatte Schmitz angeboten, seine Zusage zu revidieren, da inzwischen mehrere Leistungsträger angekündigt haben, den Verein zum Saisonende zu verlassen. „Als wir uns damals zusammengesetzt haben, waren die Vorzeichen andere“, so Wernsmann.

Kevin und Dennis Behn werden Horstmar im Sommer mit bisher nicht öffentlich genanntem Ziel verlassen. Das haben die Brüder den Verantwortlichen bereits mitgeteilt. Gerüchteweise heißt es, dass sie ihrem Trainer nach Altenberge folgen werden. Auch Steffen Exner, der überdies in Kürze ein duales Studium aufnehmen will, wurde in den vergangenen Monaten heftig von anderen Vereinen umworben. Ob er bleibt oder nicht, ist offen.

Sicher aufhören wird Sebastian Wehrmann, der im August mit seiner Frau Nachwuchs erwartet. Tim Hellenkamp möchte kürzer treten, heißt Reserve spielen. Felix Oepping hat sein Studium beendet und weiß noch nicht, wohin es ihn beruflich verschlägt. Sven Meckelholt war eh nur von Greven 09 ausgeliehen, und Jannik Oldach schließt sich dem TuS Laer an.

Vor diesem Hintergrund ist ebenfalls unsicher, ob der Verein in der kommenden Spielzeit eine Mannschaft stellen kann, die in der Bezirksliga wettbewerbsfähig wäre. Einen freiwilligen Rückzug in die Kreisliga schließt Wernsmann zumindest nicht aus, sollte die Mannschaft sportlich den Klassenerhalt packen. „Man muss sich mit diesen Gedanken beschäftigen. Wir werden das aber gemeinsam mit der Mannschaft entscheiden.“ Borgmann, so viel steht fest, stünde sowohl für die Bezirks- als auch für die Kreisliga zur Verfügung.

Wir werden das aber gemeinsam mit der Mannschaft entscheiden.

Matthias Wernsmann
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6577452?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker