Fußball: Oberliga Westfalen
SC Paderborn klar besser: RW Ahlen unterliegt beim Rückrunden-Topteam

Ahlen -

Sie sind eben nicht umsonst eines der erfolgreichsten Teams der Rückrunde. Gegen Rot-Weiß Ahlen hat die Zweitvertretung des SC Paderborn das noch einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Am Ende stand für die Hausherren ein klarer Erfolg, der auch in der Höhe in Ordnung ging.

Freitag, 03.05.2019, 22:09 Uhr aktualisiert: 06.05.2019, 17:54 Uhr
Kann man mal so machen. . . Paderborns Ioannis Tsingos bejubelt seinen Treffer zum 1:0 per direktem Freistoß, der für Rot-Weiß Ahlen den Anfang vom Ende einer relativ einseitigen Oberliga-Partie einläutete.
Kann man mal so machen. . . Paderborns Ioannis Tsingos bejubelt seinen Treffer zum 1:0 per direktem Freistoß, der für Rot-Weiß Ahlen den Anfang vom Ende einer relativ einseitigen Oberliga-Partie einläutete. Foto: Marc Kreisel

4:2 hieß es nach 90 Minuten im Stadion Laumeskamp in Delbrück, wo die Paderborner ihre Heimspiele bestreiten. Die zwei Tore Unterschied waren insgesamt leistungsgerecht. Bis unmittelbar vor der Pause hatte die Britscho-Elf es aber geschafft, den Rückstand auf ein Tor zu beschränken. In der ersten Minute der Nachspielzeit der ersten Hälfte erzielte aber Phil-Thierri Sieben noch das 2:0 für die Ostwestfalen. Und das war zu diesem Zeitpunkt bereits durchaus der Partie angemessen.

Frühe Paderborner Führung per Freistoß

Die SCP-Zweite hatte nämlich von Beginn an spielerisch dominiert und war bereits in der 8. Minute nur knapp durch Khiry Shelton am Außenpfosten gescheitert. Fünf Minuten später besorgte dann Ioannis Tsingos per direktem Freistoß das 1:0. Ob der für RWA-Keeper Tim Oberwahrenbrock haltbar war oder nicht, daran scheiden sich die Geister. Die Tendenz geht eher zu Letzterem, denn der Ball senkte sich aus 25 Metern Entfernung rasant und schlug dann unten rechts ein.

Fußball-Oberliga: SC Paderborn 2 - RW Ahlen

1/25
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Fußball-Oberliga: SC Paderborn 2 - RW Ahlen Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel

Oberwahrenbrock hält Elfmeter

Drei Minuten später hätte es gut und gerne schon 2:0 für die Gastgeber stehen können. Sebastian Stroemer holte im eigenen 16er Paderborns Shelton von den Beinen. Wo SCP-Coach Michel Kniat dafür am liebsten auch noch Rot gehabt hätte, war Christian Britscho eher der Meinung, der Schiedsrichter hätte überhaupt nicht pfeifen dürfen, weil Stroemer den Ball gespielt habe. Elfmeter, aber ohne Rot, gab es. Doch den schoss Eugene Ofosu-Ayeh zu leichtfertig, sodass Oberwahrenbrock klären konnte. Es blieb also zunächst beim 1:0.

Die beste Szene der Ahlener vor der Pause hatte Cihan Yilmaz, der in der 20. Minute nur hauchdünn mit einem feinen Lupfer scheiterte. Dominik Bilogrevic verhinderte den Ausgleich auf der Linie.

Phil-Thierri Sieben macht kurz nach der Pause Deckel drauf

Die Hoffnungen auf ein Aufbäumen der Gäste in Hälfte zwei wurde dann bereits zehn Minuten nach Wiederanpfiff zerstört. Erneut war Sieben zur Stelle, der Peter Rios umkurvte und zum 3:0 einschob.

RWA verkürzt durch Witt und Mai

In der 65. Minute platzte auch bei RWA der Knoten: Eine Yilmaz-Ecke verwertete Andre Witt wuchtig per Kopf zum 3:1. Umgehend hätten die Paderborner aber durch gleich drei gute Szenen des Ex-Ahleners Mustafa Dogan den alten Abstand wiederherstellen können. Das besorgte schließlich Schelton, der sich bei Oberwahrenbrock für einen verlorenen Ball bedankte und zum 4:1 traf (74.). Kurz darauf verwertete Sebastian Mai für RWA noch eine Vorlage von Martin Fuhsy zum 4:2. Mehr aber passierte nicht. Die Wersestädter werden sich die letzten nötigen Punkte für den Klassenerhalt ein andermal holen müssen.

Statistik

SCP : Jashari – Woitzyk, Balja, Ufuk, Herzenbruch – Bilogrevic, Yildiz – Ofosu-Ayeh (42. Sieben), Dogan, Tsingos (88. Niebling) – Shelton.

RWA: Oberwahrenbrock – Perschmann, Witt, Rios (64. Berger), Stroemer (46. Budak)– Scholdei (64. Fuhsy), Nieddu – Mai, Schmitz, Mützel, Yilmaz.

Gelbe Karten: Stroemer, Dogan.

Beste: Dogan, Witt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6585489?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Vorfreude auf den Demo-Tag
Selmar Ibrahimovic, hat die Demo in Warendorf mitorganisiert.
Nachrichten-Ticker