Fußball: 3. Liga
Erhält der VfL Osnabrück zwei Millionen Euro von der Stadt?

Osnabrück -

Die 1:2-Niederlage am Freitagabend gegen Hansa Rostock ist für den VfL Osnabrück abgehakt. Der blickt wieder nach vorne, genauer gesagt auf den Dienstag. Dann ist der VfL Thema im Ausschuss der Stadt Osnabrück für Finanzen, Infrastruktur und Beteiligungssteuerung.

Sonntag, 05.05.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 05.05.2019, 21:22 Uhr
Für Felix Agu und den VfL ist die 1:2-Niederlage gegen Hansa Rostock abgehakt.
Für Felix Agu und den VfL ist die 1:2-Niederlage gegen Hansa Rostock abgehakt. Foto: Tobias Mönninghoff

Sportlich ist das Osnabrücker 1:2 gegen Hansa Rostock abgehakt. VfL-Trainer Daniel Thioune hatte sich bereits am Freitagabend klar zu dem Auftritt geäußert: „So möchten wir nicht aus der Saison rausgehen.“ Komplett abhaken kann VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend das Spiel nicht. Warum? Weil nach dem Schlusspfiff wieder mal einige Vfl-Chaoten Pyrotechnik zündeten.

Dass das Spiel nicht gestört beziehungsweise unterbrochen worden sei, könnte die Höhe der Strafe begünstigen. Dennoch müsse sich der VfL wohl auf eine Strafe von rund 5000 Euro einstellen. Zusätzlich stünden für das Zünden von Pyrotechnik im Spiel gegen den VfR Aalen rund 3500 Euro als Strafe im Raum. Wehlend: „Gegen Täter und Beteiligte werden wir mit aller Konsequenz und den uns zur Verfügung stehenden Mitteln vorgehen.“ Nach ersten Erkenntnissen handele es sich in beiden Fällen möglicherweise um dieselbe Ultragruppierung „und nicht die mit uns im Dialog stehende aktive Fanszene Osnabrücks“.

Ums Geld geht es auch am Dienstag, wenn der VfL Thema im Ausschuss für Finanzen, Infrastruktur und Beteiligungssteuerung der Stadt Osnabrück ist. Beginn der öffentlichen Sitzung im Ratssitzungssaal des Rathauses ist um 17 Uhr. Im Mittelpunkt der Beratungen steht eine Absichtserklärung, die Oberbürgermeister Wolfgang Griesert unterzeichnen soll – eine Erklärung der Stadt, der Osnabrücker Beteiligungs- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (OBG) und der VfL Osnabrück GmbH & Co. KGaA.

„Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass der Mythos Bremer Brücke erhalten bleibt und in Osnabrück auch in Zukunft erfolgreich Fußball gespielt wird“, heißt es unter anderem in der von der Verwaltung vorbereiteten Absichtserklärung. Die OBG solle hierzu bereits kurzfristig einen Betrag von rund zwei Millionen Euro für die bis zum 1. Juli 2019 umzusetzenden Baumaßnahmen im Stadion zur Verfügung stellen.

Weitergehend werden folgende Schritte in Erwägung gezogen: „Gemeinsam werden Gespräche mit dem Land Niedersachsen und dem Landkreis Osnabrück darüber geführt, inwieweit sich diese an der Modernisierung der Bremer Brücke finanziell beteiligen. Darüber hinaus sollen auch Gespräche mit weiteren potenziellen Geldgebern wie Sponsoren, Unterstützern und Stiftungen geführt werden.“ Auf Grundlage der Ergebnisse der momentan erstellten Machbarkeitsstudie zur Modernisierung der Bremer Brücke solle ein stufenweises Realisierungskonzept erarbeitet werden. Ebenso ist in der Erklärung von der Erarbeitung eines Nutzungskonzepts die Rede, „welches gewährleistet, dass der VfL seine Heimspiele dort austragen kann, aber auch andere Veranstaltungen im Interesse der Öffentlichkeit oder anderer Vereine ermöglicht“.

Weiterer Punkt in der Erklärung: „Gemeinsam wird ein Organisationsmodell beziehungsweise eine Struktur entwickelt, welche das Bauvorhaben effektiv und effizient umsetzen soll. Dies umfasst insbesondere eine Diskussion darüber, inwiefern die Besitz- und Eigentumsverhältnisse an der Bremer Brücke beibehalten oder für die Zukunft neu geregelt werden sollen.“ Es sei auch die Sinnhaftigkeit einer Kommunalisierung des Stadions zu prüfen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6590995?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Aller guten Dinge sind drei
Mehrlinge sind in der Familie von Eva Diepenbrock (kl. Bild) nicht selten. Ihre Geschwister etwa sind Zwillinge. Drillinge, das gab es bislang aber nicht. Bis Lyn (v.l.), Leo und Lia vor 13 Wochen auf die Welt gekommen sind.
Nachrichten-Ticker