Interview am Dienstag
Andreas Strump: „Das wäre kein schöner Sonntag geworden“

Freckenhorst -

Mit Hängen und Würgen hat Fußball-Bezirksligist TuS Freckenhorst die Klasse gehalten. WN-Redakteur Wolfgang Schulz unterhielt sich mit Trainer Andreas Strump am Tag nach dem 3:2-Zittersieg in Unna.

Dienstag, 21.05.2019, 06:00 Uhr
Andreas Strump
Andreas Strump Foto: Penno

Wie war denn die Stimmung nach dem Abpfiff?

Strump : Sehr gelöst, Freude pur. Alle waren heilfroh, dass der Klassenerhalt perfekt ist und wir nicht noch eine Woche zittern müssen. Da ist viel Druck von allen Beteiligten abgefallen.

Gab´s noch eine größere Feier?

Strump: Nein, nur ein bis zwei Bier am Platz in Unna. Hinterher waren alle geschafft und sind nach Hause gefahren.

Haben Sie eine Erklärung dafür, warum ab Anfang März überhaupt nichts mehr lief?

Strump: Da kam eins zum anderen. Zum einen haben mit Simon Kaminski und Lars Brechler zwei wichtige Leute aufgehört. Dann kamen viele Verletzungen vor allem in der Defensive hinzu. Wir haben die Abwehrkette von Woche zu Woche umstellen müssen. Nach einigen Misserfolgen folgte eine große Verunsicherung, zumal die Konkurrenz mächtig punktete.

Da kam der Sieg in Unna also gerade recht.

Strump: Das kann man wohl sagen, das war eine Punktlandung. Ansonsten hätten wir am kommenden Sonntag beim gemeinsamen Frühstück mit Vorstand und Fans sicher keinen großen Hunger gehabt. Jetzt können wir den Saisonabschluss richtig genießen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6627051?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Stadt möchte computergesteuertes System für kleine Rufbusse testen
Das Projekt Ioki läuft in Hamburg. Kleinbusse bringen Fahrgäste zum gewünschten Ziel, meist eine Bahn-Station.
Nachrichten-Ticker