Bezirksliga: SV Wilmsberg in Telgte
Flüssige Siegprämie für die Piggen

Borghorst -

Der SV Wilmsberg könnte am Sonntag in Telgte dafür sorgen, dass Arminia Ibbenbüren in der Liga bleibt. Es würde sich sogar lohnen für die Piggen.

Freitag, 24.05.2019, 14:48 Uhr aktualisiert: 26.05.2019, 14:06 Uhr
Der SV Wilmsberg (hier Marcel Thoms, r.) könnte in Telgte dafür sorgen, dass Arminia Ibbenbüren in der Liga bleibt.
Der SV Wilmsberg (hier Marcel Thoms, r.) könnte in Telgte dafür sorgen, dass Arminia Ibbenbüren in der Liga bleibt. Foto: Thomas Strack

Oben wie unten ist die Bezirksliga aktuell so spannend wie selten zuvor. Meisterschaft und Abstieg werden – zumindest bei zwei Teams – erst am letzten Spieltag entschieden. Mit von der Partie ist dabei auch der SV Wilmsberg , unten sowieso, aber irgendwie auch wieder oben. Bei der SG Telgte, die im Fernduell mit Arminia Ibbenbüren um den Klassenerhalt bangen muss, entscheiden die Piggen mit über den Abstieg. Gleichzeitig müssen sie sich die Chance auf die Relegation bewahren, falls der SV Burgsteinfurt auf diese aus Gründen von Personalmangel verzichten sollte.

„Es geht für Telgte um mehr als für uns“, stellt SVW-Trainer Christof Brüggemann die Möglichkeit einer Teilnahme an der Relegation infrage. Vor allem wolle man sich keine Wettbewerbsverzerrung vorwerfen lassen und daher in Telgte alles in die Waagschale werfen. „Wir wollen über 60 Punkte kommen. Außerdem hat uns Ibbenbüren Flüssiggold in Aussicht gestellt“, gibt‘s eine Prämie der DJK Arminia.

„Es hat in dieser Woche eine interessante Entwicklung gegeben“, macht sich Brüggemann über die Konstellation des letzten Spieltages seine Gedanken. „In Lengerich haben schon ganz andere Mannschaften verloren“, ist Wettringens Sieg für Brüggemann noch lange nicht eingetütet. Und dass Emsdetten bei Arminia Ibbenbüren wohl ohne vier spielen wird (siehe Bericht rechts), ist für den Wilmsberger Coach, der auf Wehrmann, Groll, Hermeling und Wies verzichten muss, auch äußerst wahrscheinlich.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6636481?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Stadt will bald Pläne für neue Gesamtschule vorlegen
Die jetzige, nur spärlich frequentierte Sekundarschule im ehemaligen Schulzentrum Roxel, wäre aus Sicht der münsterischen Schulpolitik ein idealer Standort für eine Gesamtschule. Die Gemeinde Havixbeck sieht das anders.
Nachrichten-Ticker