Fußball: Landesliga
GW Nottuln mit dreifachem Kreuz zum Abschluss

Nottuln -

Von einem „versöhnlichen Ende einer überragenden Saison“ sprach Oliver Glaser, Meistertrainer des Fußball-Landesligisten GW Nottuln, nach dem 3:3 (1:2)-Unentschieden am letzten Spieltag beim SV Dorsten-Hardt.

Sonntag, 26.05.2019, 20:38 Uhr aktualisiert: 28.05.2019, 14:16 Uhr
So kann man mal im letzten Saisonspiel auftrumpfen: Nottulns Kapitän André Kreuz erzielte beim 3:3 alle drei Treffer der Grün-Weißen.
So kann man mal im letzten Saisonspiel auftrumpfen: Nottulns Kapitän André Kreuz erzielte beim 3:3 alle drei Treffer der Grün-Weißen. Foto: Marco Steinbrenner

„Aufgrund der Vielzahl an Tormöglichkeiten ist das Remis zu wenig. Wir hätten die Partie eigentlich für uns entscheiden müssen.“

Gegenüber dem 2:0-Heimsieg eine Woche zuvor gegen die SG Borken veränderte Glaser die Startelf gleich auf fünf Positionen. Marvin Kemmann, Till Zumkley, die Brüder Sebastian und Fabian Schöne sowie Florian Koch durften von Beginn an ran. Dafür saßen Malte Wilmsen, Oliver Leifken, Henning Klaus, Max Wenning und Jens Böckmann auf der Bank.

Der Westfalenliga-Aufsteiger fand gut in die letzte Saisonbegegnung und hatte in den ersten 45 Minuten eine hohe Ballbesitzquote. „Die Jungs haben zielstrebig nach vorne gespielt und standen hinten sicher.“ Und trotzdem gingen die Gastgeber in der 21. Minute durch Daniel Moritz per Kopf in Führung, nachdem die Zuordnung in der Deckung bei den Grün-Weißen nicht gepasst hatte. Nur fünf Minuten später schlugen die Gäste durch Kapitän André Kreuz zurück, der nach einer Ecke von Aaron Schölling und anschließender Verlängerung durch Felix Hesker aus kurzer Distanz erfolgreich war. 180 Sekunden danach durfte sich Kreuz erneut in die Torschützenliste eintragen. Diesmal zeichnete Christian Warnat für die Vorarbeit verantwortlich.

Nach dem Wiederanpfiff beobachtete Nottulns Coach, „dass wir dem Gegner zu viel Raum ließen und nicht mehr so kompakt standen“. Die Folge: In der 52. Minute erzielte Dominik Königshausen den 2:2-Ausgleich, nachdem auf der linken Nottulner Abwehrseite nicht konsequent genug verteidigt worden war.

Das muntere Toreschießen in der für beide Mannschaften bedeutungslosen Partie fand seine Fortsetzung nach gut einer Stunde, als Tobias Urban einen, so Glaser, „sehr fragwürdigen Foulelfmeter“ zum 3:2 verwandelte. Der Nottulner Trainer sprach von einer Konzessionsentscheidung, denn fünf Minuten zuvor hatte Schiedsrichter Maik Koch einen durchaus möglichen Elfmeter für die Platzherren nicht gegeben.

In der Folgezeit drückten die Grün-Weißen mit aller Macht auf den Ausgleich. Allerdings fehlte zunächst das notwendige Quäntchen Glück im Torabschluss. Christian Warnat (64.), Adenis Krasniqi (66./77.) und Fabian Schöne (76.) brachten den Ball nicht im Kasten unter. Hinzu kam, dass der Unparteiische den Nottulnern zehn Minuten vor Schluss keinen Elfmeter zusprach, obwohl Warnat im Strafraum gehalten worden war. Acht Minuten vor Schluss war es dann aber wieder Kreuz, der einen indirekten Freistoß aus acht Metern mit seinem dritten Treffer an diesem Tag zum 3:3-Endstand verwandelte.

GW Nottuln : Kemmann – S. Schöne (46. Goßling), Zumkley, Kreuz, Warnat – F. Schöne, Hesker, Schölling (65. Krasniqi), Schinke – Koch, Messing (72. Leifken)

Tore: 1:0 Moritz (21.), 1:1/1:2 Kreuz (26./29.), 2:2 Königshausen (52.), 3:2 Urban (62./FE), 3:3 Kreuz (82.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6642362?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
SPD sieht Probleme bei Verkehr und Lärm
Die stillgelegte Baustelle des Hafencenters am Hansaring.
Nachrichten-Ticker