Fußball: Landesliga
TuS Altenberge mit reifer Leistung

Emsdetten / Altenberge -

Der TuS Altenberge macht Fortschritte in der Saisonvorbereitung. Am Samstag kam das Team von Trainer André Rodine zu einem 2:1-Sieg bei Westfalenligist Borussia Emsdetten. Dabei gab es einige positive Erkenntnisse.

Sonntag, 28.07.2019, 17:08 Uhr aktualisiert: 31.07.2019, 17:38 Uhr
Jannick Hagedorn (li.) und Martin Mauro (re.) behaupten sich in dieser Szene gegen den Emsdetten Nick Wedi.
Jannick Hagedorn (li.) und Martin Mauro (re.) behaupten sich in dieser Szene gegen den Emsdetten Nick Wedi. Foto: Thomas Strack

Dieser Eindruck trog nicht: Beim TuS Altenberge wächst langsam etwas zusammen. In einem weiteren Testspiel siegte der heimische Fußball-Landesligist beim klassenhöheren Westfalenligisten Borussia Emsdetten mit 2:1 (1:1). Auf dem Emsdettener Teekotten-Nebenplatz zeigte das Team vom Trainer André Rodine am Samstag besonders in der zweiten Halbzeit eine reife Leistung, die verdientermaßen belohnt wurde.

Vor allem im Spiel gegen den Ball arbeitete der TuS überaus effizient. So liefen die Altenberger die Borussen ganz hoch an, störten schon am Dettener Sechzehner das Aufbauspiel. Borussia versuchte, das spielerisch zu lösen. Das klappte nicht immer. Schon nach vier Minuten hätte Malte Greshake ins Borussen-Tor treffen müssen, vergab aber. In der achten Minute war Borussia zu langsam in der Rückwärtsbewegung, Greshake kam erneut zum Abschluss. Wieder traf er den Ball nicht richtig. Der Schuss wurde zum Lupfer, Julian Schmidt staubte per Kopf zum 1:0 für Altenberge ab.

Erst in der 26. Minute wurde Borussia mal gefährlich. Der beste Borussen-Angriff begann mit einem Pass von Marco Pereira Ferreira auf Tom Holöchter. Dessen Flanke nickte Kortevoß gegen die Laufrichtung von TuS-Torhüter Hoffmann oben rechts ins Eck – das 1:1 (37.). Kortevoß (40.) hatte das 2:1 auf dem Fuß, verlor aber das Eins-gegen-eins gegen Hoffmann, der im Stile eines Klasse-Keepers parierte. Kurz vor der Pause war Schiri Romahn gnädig gegenüber Borussen-Torhüter Wiedenhöft. Altenberges Dennis Behn hatte den Torwart schon ausgespielt, der stoppte ihn dann mit einer Grätsche. Schiri Romahn zückte nur „Gelb“ – im Meisterschaftsspiel hätte er wohl zur Roten Karte gegriffen.

In der zweiten Halbzeit und im weiteren Verlauf des Spiels wechselte der TuS das Personal. Mit Florian Kerelaj, Asdren Haliti, Jonas Hammer, Steffen Exner, Volkan Haziri und Torhüter Marc Wenning-Künne kamen frische Kräfte. Das lähmte den Spielfluss der Altenberger keineswegs.

Das 2:1 für den TuS fiel, nachdem Greshake das Laufduell gegen Henrik Laumann gewonnen hatte. Auch Borussen-Keeper Lars Dömer war machtlos, sodass Greshake zum 2:1 vollendete (59.). Letztlich konnten sich die Emsdetten sogar bei Dömer bedanken, dass Altenberges Sieg nicht noch höher ausfiel. Während Borussias Coach Roland Westers mächtig angefressen war, zog Rodine ein positives Fazit: „Es war sicherlich ein ordentlicher Test, in dem wir wenig zugelassen haben. Darauf lässt sich weiter aufbauen.“

► Das nächste Testspiel bestreiten die Altenberger am kommenden Freitag ab 19.30 Uhr zu Hause gegen Westfalenligist SuS Neuenkirchen.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6811402?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Erster Stammtisch für Wilsberg-Fans
Für Münster fast schon Routine
Nachrichten-Ticker