Fußball: Kreispokal
Union Lüdinghausen verliert viel zu hoch gegen SpVgg Vreden

Lüdinghausen -

Der SC Union Lüdinghausen hat das Erstrundenpokalspiel auf Kreisebene gegen die SpVgg Vreden mit 0:6 (0:5) verloren. Ein Zwei-Klassen-Unterschied war trotzdem über weite Strecken nicht erkennbar.

Sonntag, 28.07.2019, 19:44 Uhr aktualisiert: 28.07.2019, 19:50 Uhr
Bester Lüdinghauser war am Sonntag Mittelfeldmann Sebastian Placzek. Aber auch die übrigen Unionisten enttäuschten keinesfalls.
Bester Lüdinghauser war am Sonntag Mittelfeldmann Sebastian Placzek. Aber auch die übrigen Unionisten enttäuschten keinesfalls. Foto: flo

Ein 0:2 oder ein 1:3 hätte Lüdinghausens Coach Tobias Tumbrink noch klaglos hingenommen. Aber ein 0:6 (0:5)? „Nie und nimmer waren wir sechs Tore schlechter als Vreden.“ Daneben lag der Union-Trainer mit dieser Einschätzung keinesfalls. Sieht man mal von der zweiten Viertelstunde ab, war von einem Zwei-Klassen-Unterschied kaum was zu spüren. Und selbst in dieser kurzen Zeitspanne war es weniger das individuelle Vermögen als vielmehr die Cleverness des Westfalenligisten, die das Match entschied.

Sich im Strafraum so anstellen, dass der Referee pfeift: Auch das unterscheidet einen Bezirks- von einem Westfalenligisten. Während auf der anderen Seite Niklas Hüser und Fode Camara in ähnlichen Situationen standhaft blieben, gingen Mario Worms und Jan Beverborg zu Boden – zwei Kann-Entscheidungen. Beide Male zeigte der Spielleiter auf den Punkt, beide Male hatte Union-Keeper Pascal Rudolph das Nachsehen (17./34.) Dazwischen fielen weitere Treffer durch Kirill Volchkov (28.) und Ex-Profi Cihan Bolat (29.).

Union phasenweise ebenbürtig

Aber danach? Waren die Schwarz-Roten über weite Strecken ebenbürtig. „Gerade nach der Pause haben die Jungs es spielerisch richtig gut gelöst“, lobte Tumbrink. Union kam, angetrieben vom bärenstarken Oldie Sebastian Placzek, dem Gehäuse der Spielvereinigung immer wieder gefährlich nahe. Nur ein Tor wollte den tapferen Hausherren einfach nicht gelingen. Die besten Chancen vergaben Sven Görlich (75.) und, per Kopf, der eingewechselte Jonathan Krüger.

Besser machten es die Vredener: Beverborg (41.) und erneut Bolat (62.) erzielten die übrigen Tore für den turmhohen Favoriten, Bas Reekers traf zudem den Pfosten (80.).

Union: Rudolph – O. Demir (45. Tafolli), Voll, Schürmann, Pächer (57. Krüger) – Roters, Placzek – Weimer (67. Martel), Görlich (78. Westrup), N. Hüser – Camara. Tore: 0:1 Bolat (17./FE), 0:2 Volchkov (28.), 0:3 Bolat (29.), 0:4 Worms (34./FE), 0:5 Beverborg (41.), 0:6 Bolat (62.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6812176?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
1000 Bauern wollen protestieren – und nicht nur sie
Politischer Aschermittwoch in Recke: 1000 Bauern wollen protestieren – und nicht nur sie
Nachrichten-Ticker