Bezirksliga: Eper Derby in den Bülten
Das Kribbeln steckt an

Epe -

André Hippers ist gerade erst in den Bülten angekommen. Seit Anfang Juli trainiert er als Nachfolger von Markus Banken den FC Epe. Doch am Sonntag trifft er tatsächlich schon zum dritten Mal auf den Lokalrivalen Vorwärts Epe.

Freitag, 09.08.2019, 18:00 Uhr
So rannten die FCE-Spieler los, als sie vor zwei Wochen das Elfmeterschießen um die Stadtmeisterschaft gewonnen hatten. Am Sonntag werden die Karten neu gemischt. Im Eper Derby werden zum Bezirksliga-Auftakt die ersten Punkte der Saison verteilt.
So rannten die FCE-Spieler los, als sie vor zwei Wochen das Elfmeterschießen um die Stadtmeisterschaft gewonnen hatten. Am Sonntag werden die Karten neu gemischt. Im Eper Derby werden zum Bezirksliga-Auftakt die ersten Punkte der Saison verteilt. Foto: Sebastian Hoof

Was dem 30-Jährigen nur recht sein kann. Bei der Stadtmeisterschaft trat er mit seiner Mannschaft zweimal zum Elfmeterschießen gegen die Grün-Weißen an. Das unbedeutende in der Vorrunde verlor der FCE 7:8, das wichtigere im Finale nach zuvor torlosen 80 Minuten bescherte dem FCE den Titel. Ein Prestigeerfolg. Ein 5:4-Sieg, der den Hippers-Schützlingen Selbstvertrauen gegeben hat.

„So darf es weitergehen“, sagen sich daher Hippers und die Anhänger der Blau-Weißen. Gewinnt der FC Epe nun auch in der Meisterschaft gegen die Grünen? Ab 15 Uhr wird diese Frage am Sonntag in den Bülten beantwortet. Dazu erwarten die Gastgeber trotz der Urlaubszeit einige Hundert Zuschauer.

„Im Derby ist gefühlt alles möglich“, sagt Hippers. Voll und ganz vertraut er seiner Mannschaft. Dabei denkt er auch an das letzte Revier-Derby, als die Schalker den Dortmundern die Suppe versalzten. Wobei die Konstellation in der Bezirksliga nicht so ist, dass Vorwärts Epe der Titelanwärter und am Sonntag der haushohe Favorit ist. Diese Meinung teilt auch Hippers, der in der Liga eher den FC Nordkirchen, TuS Haltern 2 und SuS Stadtlohn in der Favoritenrolle sieht. Für seinen neuen Verein wünscht sich Hippers „eine ruhige Saison – und zwei Derbysiege“.

Worauf kommt es am Sonntag an? „Wichtig sind besonders die ersten Minuten. Da müssen wir gut reinkommen, die Bälle und damit auch die Kontrolle gewinnen“, hofft der FCE-Coach, dass seine Truppe bei allem Ehrgeiz die richtige Balance findet. „Natürlich ist gerade vor den eigenen Fans immer die Gefahr da, dass man zu schnell zu viel will“, weiß Hippers um die Tücken des Heimvorteils. Aber da steht er selbst mit seiner Erfahrung aus höheren Ligen auch auf dem Platz, um sein Team zu führen.

Mit seinem Einstand als alleinverantwortlicher Trainer ist André Hippers zufrieden. „Das ist spannend, anspruchsvoll und zeitintensiv“, beschreibt er die Wochen der Vorbereitung. „Ich kann nicht meckern. Sportlich läuft es mit dem Sieg bei der Stadtmeisterschaft und dem Einzug in die dritte Pokalrunde gut. Verein und Mannschaft haben es mir bislang leicht gemacht“, fühlt er sich in den Bülten wohl.

Wobei das Punktspiel-Derby gleich zu Saisonbeginn für zusätzlichen Kitzel sorgt. „Seit zwei Wochen dreht sich für viele alles um dieses Spiel. Das ist sehr emotional, jetzt fängt es auch bei mir schon an zu kribbeln“, gesteht Hippers.

Klare Vorstellungen hat der neue FCE-Coach, wie er sich den blau-weißen Fußball der Zukunft vorstellt. „Ich möchte viel Kon­trolle, viel Ballbesitz.“ Auf Verdacht lange Bälle nach vorne zu spielen und zu hoffen, dass die beim Adressaten ankommen, ist nicht seine Philosophie.

Klare Konturen nimmt auch der Kader schon an. Eine Hierarchie hat sich bereits entwickelt. „Natürlich müssen die erfahrenen Kräfte wie Spielführer Patrick Redegeld, Keeper Niklas Baumann aber auch zum Beispiel ein Felix Wobbe die Jungen führen“, verdeutlicht Hippers. 20 Spieler inklusive der beiden Keeper zählt er in seinem Aufgebot.

Und die jungen Leute, die in der Vorbereitung schon viel aus- und mitgeholfen haben (Hippers: „Und die auch bereit sein müssen, mal sogenannte Kofferdienste zu verrichten“) bekommen ihre Chance. Hippers: „Sie sollen hier frei aufspielen.“

Kilian Voß und Freek Olthuis aus der A-Jugend, außerdem Frederic Klümper aus der Zweiten haben den Sprung in das Aufgebot der 1. Mannschaft geschafft. Der A-Jugendliche Julius Klein ist eine weitere Option für Hippers. Stammkeeper bleibt Niklas Baumann, mit Paul Paganetty aus der A-Jugend nimmt ein weiterer Youngster als zweiter Keeper auf der Bank Platz. „Paul stellt sich in den Dienst des Vereins. Samstags spielt er in der A-Jugend. Am Sonntag steht er uns für den Fall der Fälle auch zur Verfügung“, gefällt Hippers dieses Engagement.

Neuzugang Thorsten Hüsing wird hingegen aus gesundheitlichen Gründen erst später einsteigen. Julian Reus muss bis Oktober aus beruflichen Gründen kürzertreten.

► Vorwärts Epe muss weiterhin ohne Aleksandar Temelkov auskommen. Trainer Dirk Bültbrun bestätigte, dass der Stürmer nach seiner Roten Karte während der Stadtmeisterschaft für sechs Wochen gesperrt wurde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6837678?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Wenn Tische zu Tanzflächen werden
37. Auflage von „Altstadt live“: Wenn Tische zu Tanzflächen werden
Nachrichten-Ticker