Fußball: Westfalenliga
GW Nottuln und 1. FC Gievenbeck trennen sich torlos

Nottuln -

Aller Anfang ist schwer: Die Fußballer von GW Nottuln starteten am Sonntag mit einem torlosen Remis gegen Oberliga-Absteiger 1. FC Gievenbeck in die neue Saison.

Sonntag, 11.08.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 12.08.2019, 15:59 Uhr
Beide Mannschaften agierten mit großem Einsatz. Hier kommt Nottulns Fabian Schöne (r.) vor dem Gievenbecker Janes Niehoff an den Ball.
Beide Mannschaften agierten mit großem Einsatz. Hier kommt Nottulns Fabian Schöne (r.) vor dem Gievenbecker Janes Niehoff an den Ball. Foto: Johannes Oetz

Während der Gast 90 Minuten lang auf Umschaltmomente lauerte, hatte der Landesliga-Meister der vergangenen Saison deutlich mehr Ballbesitz und insgesamt auch mehr Torabschlüsse. Letztlich fehlte aber auch den Nottulnern die letzte Durchschlagskraft.

„Am ersten Spieltag muss man sich erst einmal finden. Wir hatten klar mehr Spielanteile als der Gegner. Nach der Pause wollten wir noch mutiger nach vorne spielen. Das ist uns nicht so gut gelungen. Trotzdem: Ich bin total entspannt“, sagte Jens Niehues nach seiner Premiere als GWN-Trainer in einem Meisterschaftsspiel.

GW Nottuln und 1. FC Gievenbeck teilen sich die Punkte

1/22
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: i
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz

Mit Daniel Feldkamp, Lars Ivanusic und Dickens Toka hatte Niehues drei Neuzugänge in die Startelf beordert. Der Platzherr übernahm direkt das Kommando auf dem Platz. Gievenbeck stand von Beginn an sehr tief und lauerte auf Konter. In der zwölften Minute wäre die Taktik beinahe schon aufgegangen, doch Tristan Niemann verzog nach gutem Zuspiel von Fabian Gerick. Es folgten zehn starke Minuten des Aufsteigers, in denen Christian Messing, Felix Hesker, André Kreuz und Lars Ivanusic ihre Einschussmöglichkeiten indes nicht nutzten. Im Anschluss neutralisierten sich die beiden Mannschaften. Torlos ging es daher in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff kamen die Grün-Weißen entschlossen auf den Platz zurück. Oliver Leifken mit einem Distanzschuss (46.), Fabian Schöne (52.) auf klasse Zuspiel von Christian Warnat sowie der eingewechselten Adenis Krasniqi (68.) gelang es aber nicht, das Runde im Eckigen unterzubringen.

Auf der Gegenseite rettete André Kreuz im letzten Moment vor dem einschussbereiten Niklas Leser (80.). Und auch Christian Keil vergab noch eine große Gievenbecker Chance (86.). Im direkten Gegenzug scheiterte Adenis Krasniqi am gut reagierenden FC-Keeper Nico Eschhaus (87.). Dann war Schluss.

Pech hatte in der 72. Minute Neuzugang Lars Ivanusic, der nach einem harten Einsteigen eines Gievenbeckers in einem ansonsten sehr fairen Spiel unsanft auf dem Boden landete. Der Neuzugang hielt noch einige Minuten durch, ehe er mit einer Schulterverletzung den Platz verlassen musste. Wie schlimm die Verletzung ist, werden die Untersuchungen in dieser Woche zeigen.

Am kommenden Sonntag reist Nottuln zur Borussia nach Emsdetten. Die gewann bereits am Samstag ihr erstes Saisonspiel beim TuS Tengern mit 3:0.

GWN: Wilmsen – Warnat, Kreuz, Wenning, Toka – Leifken, Feldkamp, Hesker, Ivanusic (87. Gerdes) – Schöne, Messing (67. Krasniqi)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6843202?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt Klimaschutz-Paket
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt im Gespräch mit unserer Zeitung die Beschlüsse des Klimakabinetts.
Nachrichten-Ticker