Fußball: Regionalliga
3:1 beim 1. FC Köln II: SF Lotte feiert zweiten Saisonsieg

Lotte -

Das war ganz nach dem Geschmack der Sportfreunde Lotte. Mit 3:1 setzten sie sich am Samstag bei der U21 des 1. FC Köln durch und feierten damit den zweiten Saisonsieg. Den mussten sie allerdings teuer bezahlen, da sich Keeper Alexander Eiban und auch Alex Langlitz verletzten.

Samstag, 17.08.2019, 00:00 Uhr
Filip lisnic (rechts) zeigte in Köln eine starke Leistung und erzielte das entscheidende 3:1 für seine Farben.
Filip lisnic (rechts) zeigte in Köln eine starke Leistung und erzielte das entscheidende 3:1 für seine Farben. Foto: Frank Diederich

Die Sportfreunde Lotte sind endgültig in der Regionalliga angekommen. Nach dem ersten Saisonsieg vergangene Woche gegen VfB Homberg (1:0), ließen sie am Samstagnachmittag den zweiten folgen. Mit 3:1 (2:0) setzten sie sich ein wenig überraschend bei der U21 des 1. FC Köln durch. Marcell Sobotta und Kevin Freiberger hatten bis zur 23. Minute für eine 2:0-Führung gesorgt, ehe Lotte das Spiel ein wenig entglitt, und Schmitt nach einer Stunde verkürzte. Schließlich machte der starke Filip Lisnic mit dem 3:1 (76.) den Deckel drauf.

Es war richtig was los im Spiel. Nach einer guten Stunde erwischte ein Kölner Spieler Alexander Eiban bei einem Zusammenstoß mit dem Knie am Kopf. Dabei zog sich Lottes Schlussmann eine Gehirnerschütterung zu und musste durch Jhonny Peitzmeier ersetzt werden. Eiban wird wohl mindestens eine Woche ausfallen. Zudem droht Alexander Langlitz mit einer Schulterverletzung auszufallen. Er musste sich am Sonntag einer genaueren Untersuchung unterziehen.

Direkt nach diesem Zusammenprall kam es zu einer Rudelbildung, infolge dessen Matthias Rahn und Marius Laux aneinandergeraten. Dabei soll der Kölner den SFL-Innenverteidiger zu Boden gestoßen haben und sah daraufhin die Rote Karte. Als dann auch noch Salih Özcan wegen wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte sah (79.), mussten die Kölner die Partie mit neun Mann beenden.

SF Lotte siegt 3:1 beim 1. FC Köln II

1/35
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla
  • Foto: Frank Diederich, Manfred Mrugalla

Der Sieg war nicht unverdient, obwohl Lotte fast mit dem letzten Aufgebot antrat. Passen musste Erhan Yilmaz (Grippe), Tim Möller (Pferdekuss) saß zunächst auf der Bank. Von Beginn an dabei war Kapitän Jeron Al-Hazaimeh, der sich gegen Homberg eine Prellung zugezogen hatte.

So gut dieser Sieg tat, offensichtlich traten auch bestehende Unzulänglichkeiten zutage. Die sind auf die fehlende Vorbereitung zurückzuführen. Abstimmungsprobleme machten sich breit, zudem haperte es an den Automatismen. Eine starke Abwehr und unbändiger Kampf sorgten jedoch dafür, dass das Spiel nicht noch eine Wende nahm, da die Hausherren zwischen der 30. und 70. Minute klar tonangebend waren. So nehmen die Sportfreunde mit nunmehr sechs Punkten Rang sechs ein.

Zufrieden war Trainer Ismail Atalan, dass sein Schachzug aufgegangen ist. Gegen Homberg hatte er den jungen Filip Lisnic in der Schlussphase im defensiven Mittelfeld aufgeboten, in Köln spielte er von Beginn an auf der Sechs. „Und er hat es richtig gut gemacht“, freute sich der SFL-Coach. Ohnehin war die Anfangsphase ganz nach seinem Geschmack. Immer wieder gelang es den Sportfreunden, hinter die FC-Kette zu kommen und die schnellen Angreifer Marcell Sobotta und Kevin Freiberger in Szene zu setzen. Nicht von ungefähr zeichneten die beiden auch als Torschützen zur 2:0-Führung aus.

„Dann aber haben wir den Zugriff auf das Spiel verloren“, bemängelte Atalan. Seine Jungs verloren die Ordnung, standen zu weit weg von ihren Gegenspieler. Die Hausherren bekamen deutlich Oberwasser. Die Lotter Defensive ließ sich aber nur einmal überwinden, als Oliver Schmitt zum 2:1 traf (60.). Über eine solide Defensivachse kämpften sich die Gäste aber wieder in die Partie. Als schließlich Filip Lisnic seine starke Leistung mit dem Treffer zum 3:1 krönte, war die Partie entschieden.

1. FC Köln U21: Scott - Rittmöller, Nottbeck (46. Brackelmann), M. Laux, Sechelmann - Özcan, Schlax (75. T. Richtiger), Boakye (57. Musculus), O. Schmitt, Geimer - Caliskaner (83. Augusto).

Sportfreunde Lotte: Eiban (67. Peitzmeier) – Langlitz (83. T. Möller), Rahn, Al-Hazaimeh, Gmeiner – Lindner (68. Kolgeci), Brauer, Lisnic, Reimerink (86. Jagupov) – Freiberger, Sobotta.

Tore: 0:1 Sobotta (10.), 0:2 Freiberger (22.); 1:2 Schmitt (60.), 1:3 Lisnic (76.). - Schiedsrichter: Timo Gansloweit (Dortmund). - Gelbe Karten : Nottbeck, Brackelmann - Reimerink, Rahn, T. Möller. - Gelb-Rot : Özcan (79., wiederholtes Foulspiel). - Rote Karte: Laux (65. Tätlichkeit). - Zuschauer : 450.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6855254?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Aus für Spezialklinik: Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Nachrichten-Ticker