Fußball: Westfalenliga
GW Nottuln verliert Spiel und Toka

Nottuln -

Im Auswärtsspiel bei Borussia Emsdetten lief es für Fußball-Westfalenligist GW Nottuln alles andere als optimal. Am Ende stand eine 0:3-Pleite für den Aufsteiger.

Sonntag, 18.08.2019, 18:56 Uhr aktualisiert: 19.08.2019, 16:25 Uhr
Konnte seine Dynamik nur eine Viertelstunde lang zeigen: Dickens Toka. In der 16. Minute sah der Neuzugang von GW Nottuln nach einem Handspiel die Rote Karte.
Konnte seine Dynamik nur eine Viertelstunde lang zeigen: Dickens Toka. In der 16. Minute sah der Neuzugang von GW Nottuln nach einem Handspiel die Rote Karte. Foto: Johannes Oetz

„Der Schiedsrichter hat uns heute aus dem Spiel gepfiffen“, bilanzierte ein sichtlich frustrierter Jens Niehues , Trainer des Fußball-Westfalenligisten GW Nottuln , nach der 0:3 (0:2)-Auswärtspleite bei Borussia Emsdetten . Die Grün-Weißten warten damit nach dem torlosen Remis zum Saisonstart gegen den 1. FC Gievenbeck weiterhin auf den ersten Sieg und Torerfolg.

Referee Dominic Nosing stand in zwei spielentscheidenden Situationen im Mittelpunkt des Geschehens. Zunächst bekam Nottulns Neuzugang Dickens Toka in der 16. Minute den Ball aus einem halben Meter Entfernung an die Hand. Der Unparteiische entschied auf Strafstoß und Platzverweis. Jan Kortevoß verwandelte den Strafstoß sicher. Nur acht Minuten später erhöhten die Gastgeber durch Marco Pereira Ferreira auf 2:0. Dieser Treffer hätte, so Niehues, aber gar nicht fallen dürfen, denn das Schiedsrichter-Gespann hatte nach Meinung des Nottulner Übungsleiters fälschlicherweise zuvor einen Einwurf den Borussen zugesprochen. „Das war die nächste Fehlentscheidung.“

Nach dem schnellen Rückstand musste sich der Aufsteiger erst einmal schütteln und versuchen, mehr Stabilität in die Partie zu bekommen. Dies gelang recht schnell. Auch die ersten Möglichkeiten ließen nicht lange auf sich warten. Allerdings verfehlten Jens Böckmann und Fabian Schöne das Ziel nur knapp. Große Aufregung im Nottulner Lager dann nach einer halben Stunde, denn Felix Hesker wurde nach Beobachtungen des GWN-Trainers im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Der somit notwendige Elfmeterpfiff blieb allerdings aus, denn Nosing sah das Vergehen vor der 16 Meter-Raum-Linie.

Nach dem Seitenwechsel plätscherte die Partie vor sich hin. „Wir mussten sehr viel gegen den Ball arbeiten. Emsdetten ist schließlich keine schlechte Mannschaft“, stellte Niehues klar. Vier Minuten vor dem Ende sorgte Merlin Heinz aus dem Gewühl heraus für den 3:0-Endstand.

„Ich mache den Jungs keinen Vorwurf, denn sie haben alles versucht. Leider haben heute drei Leute etwas gegen uns gehabt.“ Der Nottulner Coach war nach dem Schlusspfiff der festen Überzeugung, „dass wir mit zehn Feldspielern über 90 Minuten durchaus sehr gute Chancen gehabt hätten zu punkten“.

GW Nottuln: Wilmsen – Toka, Wenning, Kreuz, Warnat – Feldkamp, Böckmann (82. Krasniqi), Hesker (74. Goßling) – F. Schöne, Messing (86. Zumkley), Leifken (56. Ahrens) - Tore: 1:0 Kortevoß (17., Handelfmeter), 2:0 Pereira Ferreira (24.), 3:0 Heinz (86.) - Bes. Vorkommnis: Rote Karte für Dickens Toka (16., Handspiel)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6858122?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Fußball: 3. Liga: Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Nachrichten-Ticker