Fußball: Bezirksliga 7
Rotation bleibt folgenlos: Drensteinfurt kompensiert zehn Ausfälle – und siegt

Drensteinfurt -

Zweiter Sieg, zweiter Doppelpack von Neuzugang Diogo Castro: Die Bezirksliga-Fußballer des SVD haben auch bei der U21 der Hammer SpVg die volle Punktzahl eingefahren. Die Drensteinfurter glänzten beim 4:0 zwar nicht und vergaben zahlreiche Möglichkeiten leichtfertig, der Erfolg im Hammer Osten war aber ungefährdet.

Sonntag, 18.08.2019, 20:10 Uhr aktualisiert: 19.08.2019, 16:30 Uhr
Neuzugang Diogo Castro (schwarz) traf wie auch schon beim Saisonauftakt doppelt. Der SVD ist nun gemeinsam mit der SG Bockum-Hövel Spitzenreiter.
Neuzugang Diogo Castro (schwarz) traf wie auch schon beim Saisonauftakt doppelt. Der SVD ist nun gemeinsam mit der SG Bockum-Hövel Spitzenreiter. Foto: Kleineidam

SVD-Coach Oliver Logermann sprach von einem „ordentlichen“ Auftritt seiner Jungs. Für ihn war es eine ziemlich einseitige Angelegenheit. „Wir waren hochüberlegen, haben das Spiel komplett bestimmt und hatten Chancen für zehn Tore“, sagte Logermann. Aus seiner Sicht hätte die Partie schon zur Pause entschieden sein müssen.

Hamms Trainer Claudio Marzolla haderte mit dem Auftritt seiner Elf: „Ich fand uns spielerisch nicht vier Tore schlechter. Wir haben die Chancen einfach nicht genutzt“, sagte Marzolla und ärgerte sich besonders über die beiden Gegentore, die nach Ecken fielen: „Das verteidigen wir komplett schlecht.“

Zehn Spieler fehlen

Logermann musste in Hamm auf zehn Spieler verzichten. Daniel Ziegner, Patrick Günner und Valentin Kröger fehlten urlaubsbedingt. André Vieira Carreira, Maximilian Groß, Tim Bothen, Philipp Ressler, Falk Bußmann (alle verletzt) sowie Eric Schouwstra (krank) und Tobias Kofoth (Arbeit) wirkten ebenfalls nicht mit. Doch der SVD steckte die vielen Ausfälle problemlos weg.

Vor etwa 90 Zuschauern ging der Favorit in der 13. Minute durch ein Tor von Maximilian Schulze-Geisthövel in Führung. Danach vergaben die Drensteinfurter reihenweise Möglichkeiten. Diogo Castro setzte Schulze-Geisthövel in Szene, dessen Schuss wurde geblockt (30.). Kurz darauf hatte Paul Bisping eine Doppelchance. Erst scheiterte der 19-Jährige an HSV-Keeper Jan Niklas Strotmann, dann schoss er drüber (31.). Die nächste dicke Gelegenheit gehörte wieder Schulze-Geisthövel, erneut war Strotmann zur Stelle (38.). Auch an der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff waren Bisping und Schulze-Geisthövel beteiligt. Bisping köpfte nach einem Freistoß an die Latte, Schulze-Geisthövel staubte zwar ab, stand aber im Abseits (45.).

Drensteinfurt vergibt Chancen in Reihe

Die Hammer hatten zweimal den Ausgleich auf dem Fuß. Gutinho Antonio versuchte es mit einem Flachschuss, Steffen Scharbaum parierte (16.), bei einem vielversprechenden Angriff in der Schlussphase der ersten Halbzeit verstolperten die Gastgeber den Ball.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte der SVD ein Chancenplus. Castro erhöhte nach einer Ecke auf 0:2 (54.) und nach einer weiteren auf 0:3 (76.) – sein zweiter Doppelpack im zweiten Spiel. Auf der anderen Seiten tauchte Vincent Ocansey frei vor Scharbaum auf, doch der war schnell unten (86.). Eine starke Aktion hatte der eingewechselte Tobias Brune, sein Abschluss war aber unpräzise (87.). Mit der letzten Aktion stellte Robin Wichmann den Endstand her (90.). Zu dem Zeitpunkt war Alexander Pankok längst nicht mehr auf dem Platz. Der 24-Jährige verletzte sich bei einem Zweikampf und fällt wahrscheinlich längere Zeit aus.

Spitzenspiel gegen Bockum-Hövel

► Für den SVD geht es in der Liga am nächsten Sonntag (15 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die SG Bockum-Hövel weiter. Der Absteiger aus Hamm gewann auch am 2. Spieltag (4:1 gegen den TuS SG Oestinghausen) und kommt damit wie Drensteinfurt auf die maximale Ausbeute von sechs Punkten. „Das Spitzenspiel haben wir uns erarbeitet“, freut sich Trainer Logermann. Vor der Partie testen die Stewwerter am Donnerstag nochmals – beim A-Kreisligisten SC Münster 08 II (19.45 Uhr) am Mauritz-Lindenweg.

Drensteinfurt: Scharbaum – Popil, van Elten, Hoeveler, Niehues, Pankok (66. Brune), Bisping (79. Töns), Fröchte, Castro, Lübke, Schulze-Geisthövel (72. Wichmann). Tore: 0:1 Schulze-Geisthövel (13.), 0:2 Castro (55.), 0:3 Castro (75.), 0:4 Wichmann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6858465?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker