Regionalliga West
SF Lotte enttäuscht gegen SV Rödinghausen und verliert 0:2

Lotte -

Den Sportfreunden Lotte steht eine schwere Saison in der Regionalliga West bevor. Das dürfte allen seit Samstagnachmittag bewusst sein. Mit 0:2 (0:2) musste sich der Drittliga-Abstieger gegen den SV Rödinghausen geschlagen geben. Zurecht.

Samstag, 24.08.2019, 00:00 Uhr
Timo Brauer (links) kann sich hier zwar gegen Franz Pfanne durchsetzen, am Ende triumphierten aber die Gäste aus Rödinghausen.
Timo Brauer (links) kann sich hier zwar gegen Franz Pfanne durchsetzen, am Ende triumphierten aber die Gäste aus Rödinghausen. Foto: Frank Diederich

Nein, die Sportfreunde Lotte sind keine Spitzenmannschaft der Regionalliga. Ganz gewiss nicht. Das wurde am Samstagnachmittag gegen den SV Rödinghausen mehr als deutlich. Die Gäste traten im Stile eines Titelfavoriten an und fuhren einen nie gefährdeten 2:0 (2:0)-Erfolg ein. Die Leistung der, allerdings stark ersatzgeschwächten Sportfreunde, fällt trotz aller Bemühungen in die Kategorie „enttäuschend“. Und hatten sie sich einmal durchgetankt, wurden Chancen kläglich vergeben wie die von Kevin Freiberger , der in der 72. Minute völlig frei stand, aber SVR-Keeper Niclas Heimann anschoss. Hätten die beiden Innenverteidiger Jeron Al-Hazaimeh und Matthias Rahn nicht so konsequent abgeräumt, die Niederlage wäre noch deutlicher ausgefallen. Zu allem Überfluss sah Besfort Kolgeci auch noch die Gelb-Rote Karte wegen Meckerns.

Mehrfach hatte Trainer Ismail Atalan aufgrund der späten Zusammenstellung des Kaders die fehlende Vorbereitung bemängelt. Das wurde gegen Rödinghausen mehr als deutlich. Zahlreiche Missverständnisse im Spielaufbau, viele Fehlpässe, schlecht getimte Flanken und immer wieder falsche Laufwege ließen die Sportfreunde nie wirklich für einen Sieg infrage kommen. Rödinghausen musste wahrlich nicht über sich hinauswachsen, um die drei Punkte ganz souverän zu entführen.

SF Lotte verliert 0:2 gegen SV Rödinghausen

1/46
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr
  • Foto: Frank Diederich, Rolf Grundke, Manfr

Kevin Freiberger war entsprechend enttäuscht: „Rödinghausen hat viele lange Bälle gespielt und dann auch die zweiten Bälle festgemacht. Das haben sie richtig gut gemacht. Da haben wir uns abkochen lassen. Von uns war das insgesamt zu wenig. Der Sieg für Rödinghausen ist absolut verdient.“

Die Hausherren begannen mit drei Änderungen gegenüber der Partie in Köln. Für Torhüter Alexander Eiban und Alexander Langlitz (beide verletzt) spielten Jhonny Peitzmeier im Tor (A-Junioren-Keeper Jonas Pavljasevic saß auf der Bank) und Besfort Kolgeci auf der Außenverteidiger-Position. Für Jaroslaw Lindner stand Erhan Yilmaz in der Startelf. Der am Freitag vom Gegner SV Rödinghausen verpflichtete Dennis Engel saß auf der Bank, kam in der 68. Minute ins Spiel.

Bei Standards waren die Sportfreunde gegen die groß gewachsenen Gäste-Spieler zumeist zweiter Sieger.

Bei Standards waren die Sportfreunde gegen die groß gewachsenen Gäste-Spieler zumeist zweiter Sieger. Foto: Frank Diederich

In dieser Zusammensetzung hatten die Sportfreunde noch nie gespielt. Und das wurde von Beginn an deutlich. Sofort übernahmen die Gäste das Kommando und kamen fast unbedrängt zu zwei Treffern. Zunächst sorgte Simon Engelmann nach einem gescheiterten Befreiungsschlag für das 1:0, wenig später stand Felix Backszat nach einem schnell ausgeführten Freistoß völlig frei und vollendete zum 2:0. Ausgerechnet die beiden: Engelmann hat von 2010 bis 2013 das SFL-Trikot getragen. Backszat war sich im Sommer schon mit Lotte einig, ehe der Wechsel scheiterte und er zum SVR ging.

Von den Hausherren war lange nichts zu sehen - bis zur 33. Minute. Da setzte sich Jules Reimerink gegen Daniel Flottmann durch und bediente Macell Sobotta. Dessen Schuss verfehlte das Gäste-Tor nur um Zentimeter. Bis zur Pause heilt die Atalan-Elf das spiel relativ offen, zwingende Chancen ergaben sich aber nicht.

Im zweiten Durchgang gelang es den Sportfreunden nach einigen Umstellungen zwar, die Gäste weiter entfernt vom eigenen Tor zu halten, konstruktive Angriffe starteten die Hausherren aber so gut wie gar nicht. Und doch hatten die Fans in der 72. Minute den Torschrei auf den Lippen. Kevin Freiberger hatte sich in einem Gewühl am Fünfmeterraum durchgetankt und tauchte allein vor dem Rödinghausener Kasten auf, schoss aber Keeper Niclas Heinemann an. Allerdings verzeichneten auch die Gäste noch einige Möglichkeiten nach Kontern, so dass das Ergebnis auf jeden Fall in Ordnung geht. Zum insgesamt enttäuschenden Auftritt der Sportfreunde passte dann auch noch die Ampelkaerte gegen Kolgeci in der 87. Minute.

SF Lotte: Peitzmeier - Gmeiner (78. Möller), M. Rahn, Al-Hazaimeh, Kolgeci - Lisnic (68. Engel), E. Yilmaz (56. Lindner), Ti. Brauer - Sobotta, Freiberger, Reimerink (61. Jagupov).

SV Rödinghausen: Heimann - Serra (4. Arkenberg), Flottmann, Wolff, A. Langer - L. Kunze (57. Schlottke), Backszat, Pfanne, Traore - Engelmann )90. Dacaj), Lokotsch (76. Kurzen).

Tore: 0:1 Engelmann (7.), 0:2 Backszat (24.). - Schiedsrichter: Nico Fuchs (24, Odenthal).

Gelbe Karten : Kolgeci, Al-Hazaimeh, Lindner - Engelmann, Schlottke. - Gelb-Rot: Kolgeci (87. wegen Meckerns). - Zuschauer : 1173.

Nächstes SFL-Spie l: Montag, 2. September (19.30 Uhr, Lorheide), bei SG Wattenscheid 09.

Trainerstimmen:

Enrico Maaßen (SV Rödinghausen): „Es war das erwartet schwere Spiel für uns. Wir wussten, dass Lotte stark ist im Pressing. Da war es für uns schwierig, hinten rauszuspielen. Aber da haben wir Mittel gefunden. Vorne hat Simon Engelmann dann die Bälle festgemacht. Wir haben verdient gewonnen, weil wir auch fast nichts zugelassen haben. Aber hier werden nicht so viele Mannschaften gewinnen.“

Ismail Atalan (SF Lotte): „Rödinghausen hat in der ersten Halbzeit sehr gut unser Pressing überspielt, haben fast alle zweiten Bälle bekommen. Das muss man anerkennen. Danach lief es besser, und wir hatten unsere Chancen. In der zweiten Halbzeit haben wir umgestellt und waren besser drin im Spiel. Aber wir haben auch gesehen, dass wir uns in allen Bereichen noch verbessern müssen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6870805?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Liveticker: Mehr als 20.000 Teilnehmer beim "Fridays for Future"-Aktionstag
Klimastreik in Münster : Liveticker: Mehr als 20.000 Teilnehmer beim "Fridays for Future"-Aktionstag
Nachrichten-Ticker