Fußball: Bezirksliga 11
Union Lüdinghausen beim 1:1 gegen Hoxfeld mit Fortuna im Bunde

Lüdinghausen -

Keinen Sieger fand die Partie zwischen Union Lüdinghausen und dem RC Borken-Hoxfeld. Dass nur zwei Tore in 90 Minuten fielen, mutet angesichts der Vielzahl an hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten beinahe grotesk an.

Sonntag, 25.08.2019, 20:40 Uhr aktualisiert: 25.08.2019, 20:42 Uhr
Duell der besten Fußballer auf dem Platz: Muhamed Demir (r.) musste später verletzt raus, Björn Seeger hatte kein Glück im Abschluss.
Duell der besten Fußballer auf dem Platz: Muhamed Demir (r.) musste später verletzt raus, Björn Seeger hatte kein Glück im Abschluss. Foto: flo

Chancen hatte Bezirksligist Union Lüdinghausen genug, um das Heimspiel gegen den RC Borken-Hoxfeld erfolgreich zu gestalten. Am Ende freilich mussten die Schwarz-Roten sogar froh über den einen Zähler sein, den ihnen das 1:1 (1:0) bescherte.

„Gerade aufgrund der vielen glasklaren Chancen, die Hoxfeld in den Schlussminuten hatte, ist das Unentschieden aus unserer Sicht etwas glücklich“, räumte Union-Coach Tobias Tumbrink nach dem Abpfiff ein. Während sich Dennis Seeger, Spielertrainer des Remigianerclubs, maßlos ärgerte: „Unfassbar, wie viele Gelegenheiten wir nach der Pause vergeben haben. Die Lüdinghauser haben es clever gemacht und hätten ebenfalls mehrfach treffen können. Aber fußballerisch waren wir die deutlich bessere Mannschaft. Deshalb fühlt sich die Punkteteilung für uns ein bisschen wie eine Niederlage an.“

Blitzsauberer Konter zum 1:0

Dabei hatten die Anfangsminuten den Hausherren gehört. Bildschön gleich der erste Konter: Muhamed Demir, Lüdinghausens Bester, hatte das Leder nach einer Balleroberung am eigenen Strafraum geistesgegenwärtig zu Sven Görlich durchgesteckt. Der Kapitän wiederum schickte Niklas Hüser auf die Reise. Und der Union-Flügelflitzer narrte einen RC-Abwehrspieler, ehe er gekonnt abzog – das 1:0 (8.).

Eine beruhigende Führung? Von wegen. Zwar hatte der nimmermüde Lucas Roters wenig später das 2:0 auf dem Fuß. Und Nils Weimer traf kurz vor dem Wechsel per Kopf die Latte. Doch die Gäste gingen mindestens ebenso fahrlässig mit ihren Chancen um. Auch Tobias Derksen scheiterte nach einer Ecke am Aluminium, Björn Seeger verzog – und Ole Hövelbrinks abgefälschten Freistoß parierte Union-Schlussmann Mirco Fabry, der bereits in die andere Ecke unterwegs war, glänzend.

Tumbrink protestiert, Seeger trifft

Nach der Pause ging das Scheibenschießen weiter. Flanke Weimer, Hacke Hüser – doch Borkens Schlussmann Eric Grave war auf dem Posten. Nach einer Stunde die Szene, die Tumbrink in Wallung brachte. Weimer hatte sich auf den Weg zur Vorentscheidung gemacht, wurde aber vom Referee zurückgepfiffen. „Das war nicht mal annähernd Abseits“, schimpfte Lüdinghausens Trainer – und sah wegen zu vehementen Protestierens Gelb.

Noch bitterer: Wenig später verletzte sich der überragende Demir schwer. Kurz zuvor hatte Dennis Seeger nach Timo Höings Eckstoß per Kopf das 1:1 erzielt. Anschließend vergab Cousin Björn Seeger die Riesengelegenheit zum 2:1, während Christoph Harbeck statt des Union-Gehäuses nur das Lattenkreuz traf.

Union : Fabry – Martel, Voll, M. Demir (73. Flake), Pächer (67. Grewe) – Roters, Placzek – Weimer (64. Tafolli), Görlich (78. Westrup), N. Hüser – Husken. Tore: 1:0 N. Hüser (8.), 1:1 D. Seeger (70.). Beste Spieler: M. Demir, Roters.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6875073?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker