Fußball: Bezirksliga
„Dafür spielt man doch Fußball“

Greven -

Die Vorfreude auf das erste Gipfeltreffen in dieser Bezirksliga-Saison ist groß. Hier erklärt Grevens Trainer Andreas Sommer, warum er sein Team vor dem Duell mit dem SV Burgsteinfurt bis in die Haarspitzen motiviert ist.

Samstag, 14.09.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 15.09.2019, 20:04 Uhr
4:0 siegten die Grevener in Wilmsberg. Jetzt kommt der SV Burgsteinfurt zum Spitzenspiel
4:0 siegten die Grevener in Wilmsberg. Jetzt kommt der SV Burgsteinfurt zum Spitzenspiel Foto: th

Heiliger Hurrikan – da kommt was zu auf die heimischen Fußballfans. Eine sportliche Naturgewalt, selten fand ein Bezirksliga-Punktspiel auf dem Sportgelände Schöneflieth mehr Beachtung als die Partie SC Greven 09 gegen SV Burgsteinfurt am morgigen Sonntag. Auch Trainer Andreas Sommer ist schon ganz angefixt und reibt sich gespannt die Hände: „Das wird ein Highlight. Dafür spielt man doch Fußball.“

Erster gegen Zweiter. Beide Teams erfüllten bisher die Erwartungen. Im Spitzenspiel treffen die beiden führenden Mannschaften aufeinander. Mehr doch eigentlich nicht. . .

Andreas Sommer: Finde ich auch. Das wird ein Kracher. Das wird ein richtiges Brett für uns. Der SV Burgsteinfurt hat eine Hammer- Elf. Da kommt richtig was auf uns zu. Ich freue mich schon sehr drauf.

Zumal der SC Greven 09 in dieser Saison ja auch gehobene Ziele verfolgt.

Andreas Sommer: Klar. Wir wollen das Spiel gewinnen und uns endgültig ganz oben festsetzen. Es sieht auch so aus, als ob meine Spieler die Partie bis in die Haarspitzen motiviert angehen.

Das war – ehrlich gesagt – in der vergangenen Saison ähnlich. Nur dort folgte dann nach einem identisch guten Start der Absturz.

Andreas Sommer: Richtig. Bis nach dem Spiel in Wettringen lief noch alles nach Wunsch, doch dann stimmten die Ergebnisse plötzlich nicht mehr. Wir haben ja alles darangesetzt, die Mannschaft so zu verändern, dass das jetzt nicht mehr passiert.

Und zwar?

Andreas Sommer: Der Kader ist viel breiter aufgestellt. Innerhalb der Mannschaft gibt es den entsprechenden Konkurrenzkampf. Aber auch diejenigen Spieler, die hinten dran sind, haben die passende Geduld. Das funktioniert als Mannschaft, und zwar auch außerhalb des Platzes. Wir haben ein richtiges Team zusammen.

Und das sorgt dann – auch über eine lange Strecke gesehen – für die passende Stabilität?

Andreas Sommer: Das hoffen wir. Rückschläge wird es auch geben. Das ist ganz normal. Es ist dann wichtig, was die Mannschaft daraus lernt und wie sie sich weiterentwickelt.

Bei wie viel Prozent ist der SC Greven 09 denn, wenn man das Potenzial innerhalb des Teams betrachtet?

Andreas Sommer: Wir können noch drauflegen. Der Kader wurde ja in einigen Teilen verändert. Da kann jetzt noch nicht alles zusammenpassen, das muss sich entwickeln. Wir müssen da geduldig sein.

Gilt das auch für das Spiel gegen den aktuellen Tabellenersten?

Andreas Sommer: Natürlich wollen wir oben dranbleiben und dieses Spitzenspiel gewinnen. Ich denke, wir haben als Mannschaft auch die passende Mentalität. Ein Saisonhöhepunkt wird das auf jeden Fall. Für die Zuschauer – und auch für uns.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6923957?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker