Fußball: Landesliga
Westfalia rückt gegen Gemen mit dem nächstem Torfest an Werne heran

Münster -

Zu Hause ist Westfalia Kinderhaus in den vergangenen Wochen eine Macht. Zum dritten Mal in Serie feierten die Münsteraner einen Kantersieg. Nach dem 5:1 über Westfalia Gemen ist Platz eins nicht mehr weit entfernt, denn der Werner SC patzte.

Sonntag, 22.09.2019, 18:26 Uhr aktualisiert: 22.09.2019, 20:16 Uhr
Mike Liszka (l.) und Corvin Behrens hatten einiges zu bejubeln. 
Mike Liszka (l.) und Corvin Behrens hatten einiges zu bejubeln.  Foto: Peter Leßmann

Ein Sieg gegen den Namensvetter aus Gemen war für Westfalia Kinderhaus Pflicht, um den Tabellenführer Werner SC nicht weiter davonziehen zu lassen. Nach 90 souveränen Minuten gewannen die Münsteraner mit 5:1 (3:0) bei gleichzeitiger 2:3-Niederlage des Spitzenreiters beim TuS Wiescherhöfen.

Die Gastgeber gaben von der ersten Minute an Gas, stellten schnell klar, wer der Herr im Hause ist. Gemen, ein Gegner, der ihnen sonst nicht lag, weil er für gewöhnlich früh attackiert und mitspielen will, bereitete überhaupt keine Probleme. Bis zur Führung vergingen 19 Minuten, als Corvin Behrens für Mike Liszka auflegte. Der Torschütze hätte auf 2:0 erhöhen können, entschied sich aber frei stehend und zu mannschaftsdienlich, Behrens den Ball abzutreten, der die Chance vergab (28.). Jonas Kreutzer sorgte dann ohne viel Aufhebens für das 2:0 (33.). Kurz darauf traf Nick Rensing die Latte – dann machte Behrens das 3:0 (36.). Alles sah nach einem munteren Scheibenschießen aus, doch mit dem Zwischenergebnis gab sich Kinderhaus bis zur Pause fürs Erste zufrieden.

Nach dem Seitenwechsel ließ sich Westfalia ein wenig Zeit, dominierte das Spiel zwar weiter, doch gefährliche Aktionen waren zunächst Mangelware. Erst als es nach dem Foul von Gemens Kapitän Patrick Janert an Janik Bohnen Strafstoß gab, machte sich die Dominanz auch in der Torausbeute wieder bemerkbar. Behrens als etatmäßiger Schütze verwandelte sicher zum 4:0 (68.). Der kurz zuvor eingewechselte Jakob Schlatt trug sich mit dem 5:0 ebenfalls noch ein. Dass Gemen durch Mohamed Salman noch der Ehrentreffer (90.) gelang, war lediglich Ergebniskosmetik und änderte nichts daran, dass Kinderhaus auf zwei Punkte an Werne herangerückt ist.

Trainer Marcel Pielage war entsprechend zufrieden mit der Mannschaftsleistung: „Wir haben den Ball gut laufen lassen, mit unserer Körpersprache überzeugt. Ich kann gut schlafen, da das Team alles umgesetzt hat. Ich habe Gemen stärker erwartet. Einzig die zweite Hälfte hätte noch ein bisschen besser sein können.“ Westfalia: Siegemeyer – Gogoll, Niehues, Hollenhorst – Winter, Göbel (60. Schlatt), Rensing, Behrens, Liebert (68. Alic) – Kreutzer (60. Bohnen), Liszka (67. Guimares)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6950715?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker