Fußball: Landesliga 4
TuS Altenberge feiert endlich ersten Saisonsieg

Altenberge -

Der TuS Altenberge hat im siebten Saisonspiel mit einem 2:1 gegen Eintracht Ahaus seinen ersten Sieg geholt. Damit hat die Mannschaft von Trainer André Rodine die Abstiegsränge verlassen.

Sonntag, 29.09.2019, 18:16 Uhr aktualisiert: 04.10.2019, 10:24 Uhr
Nach einem Eckball von der linken Seite von Christian Hölker steigt Felix Risau (5. v.li.) höher als Ahaus‘ Torhüter und lenkt die Kugel mit dem Hinterkopf über die Torlinie. Das war das 2:0.Hölker selbst hatte in der dritten Minute bereits die Führung für Altenberge erzielt.
Nach einem Eckball von der linken Seite von Christian Hölker steigt Felix Risau (5. v.li.) höher als Ahaus‘ Torhüter und lenkt die Kugel mit dem Hinterkopf über die Torlinie. Das war das 2:0.Hölker selbst hatte in der dritten Minute bereits die Führung für Altenberge erzielt. Foto: Günter Saborowski

Na bitte, es geht doch. Der TuS Altenberge hat im siebten Saisonspiel endlich seinen ersten Sieg geholt. Die Mannschaft von Trainer Andre Rodine bezwang Eintracht Ahaus mit 2:1 (2:0), hat damit die Abstiegsränge im Tabellenkeller der Landesliga verlassen und ist auf Rang 13 geklettert. Nach 93 Minuten wurde dieser Erfolg auf dem Platz, auf der Tribüne und am Spielfeldrand kräftig gefeiert.

Die Partie war noch keine vier Minuten alt, da zappelte die Kugel bereits das erste Mal im Ahauser Kasten. Freigespielt von Dennis Behn ging Christian Hölker aus spitzem Winkel aufs Ahauser Tor zu und schob den Ball in die lange Ecke zur Führung ein (3.). Zehn Minuten später hatte Hölker die nächste Chance, als ihn Jannick Hagedorn auf die Reise schickte. Diesmal zögerte die Nummer 19 des TuS allerdings zu lange und hatte schließlich Torwart und Gegenspieler gegen sich.

Weitere zehn Minuten darauf klingelte es zum zweiten Mal im Ahauser Tor, als Felix Risau nach einer Hölker-Ecke höher als Torwart Christian Teriet stieg und den Ball mit dem Hinterkopf über die Linie lenkte.

Keine Frage, diesmal waren die Altenberger von Beginn an gut im Spiel, entwickelten ordentlich Zug zum Tor und spielten nach Gegenpressing ohne Schnörkel auf des Gegners Bude zu.

Und es hätte auch ein drittes Tor fallen können, allerdings verhinderte die Latte in der 32. Minute den neuerlichen Torschrei der Gastgeber. Eine Zeigerumdrehung später verhinderte Felix Kemper mit einem langen Bein das 1:2 durch Maximilian Hinkelmann. Ahaus war nun aufgewacht und hatte in der 38. Minute seine beste Szene, als sich Bryan Reinfeld durch den Strafraum dribbelte, Kemper aber erneut mit langem Bein zur Stelle war.

Nach der Pause gehörte eindeutig Ahaus das Spiel. „Durch das schnelle 1:2 sind wir ein wenig nervös geworden“, räumte Rodine ein, dass der Anschlusstreffer von Hendrik Vennemann nach einer Ecke Unruhe ins Altenberger Spiel gebracht habe. Zehn Minuten schwamm der TuS nun, hatte aber in der 59. Minute die Chance „den Deckel draufzumachen“, wie es Rodine nannte. Nach einer Greshake-Flanke stand Dennis Behn allein am zweiten Pfosten, bekam das Runde aber nicht ins Eckige. Vier Minuten später hatte Greshake selbst eine ähnliche Chance, zögerte jedoch zu lange, sodass diese verpuffte. „Dadurch haben wir das Spiel natürlich unnötig spannend gehalten“, war Altenberges Trainer wenig erfreut über das Auslassen dieser Möglichkeiten. Zwei weitere sollten folgen: Ein Distanzschuss von Hölker wurde von Torwart Teriet pariert (81.), Volkan Haziris Versuch aus 40 Metern das leere Tor zu treffen, misslang (93). Auf der Gegenseite traf Reinfeld nur das Außennetz (76.).

TuS: Wenning-Künne – Gausling, Wiechert, Kemper – Haliti – Risau, Hagedorn (75. Exner), Martin, D. Behn (79. K. Behn) – C. Hölker (92. Hammer), Greshake.

Tore: 1:0 C. Hölker (3.), 2:0 Risau (23.), 1:2 Vennemann (47.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6966909?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker