Fußball: Landesliga 4
Erster Heimsieg macht Laune – spielfreudiger VfL Senden gewinnt

Senden -

Der VfL Senden kann doch noch vor eigenem Publikum gewinnen. Mit 3:1 (1:1) schlug die Elf von André Bertelsbeck Eintracht Ahaus. Ein Spieler der Hausherren stach dabei heraus.

Sonntag, 13.10.2019, 18:53 Uhr
Unnachahmlich: VfL-Goalgetter Rabah Abed besorgt in dieser Szene die Führung der Hausherren.
Unnachahmlich: VfL-Goalgetter Rabah Abed besorgt in dieser Szene die Führung der Hausherren. Foto: Leon Sicking

„Es macht Spaß, mit solchen tollen Fußballern zu arbeiten“, freute sich VfL-Trainer Andre Bertelsbeck nach dem 3:1 (1:1)-Erfolg gegen den SV Eintracht Ahaus . Im Kontext meinte er damit den Sendener Rechtsverteidiger Eldin Celebic , der eine bärenstarke Partie spielte und den dritten Treffer für die Hausherren sehenswert vorbereitete. Übertragen könnte er es aber auf die gesamte Mannschaft, die ein gutes Spiel ablieferte.

Gleich zu Beginn der ersten Halbzeit spielte sich der VfL einige hochkarätige Torchancen heraus. Florian Kaling, der einen gebrauchten Tag erwischt hatte, sah in der Phase mehrere Male nicht gut aus, als er bei einem stark eingeleiteten Konter der Gastgeber die falsche Entscheidung traf und den Ball zu seinem Gegenspieler passte (7.), oder als er frei vorm gegnerischen Kasten zu lange zögerte (10.). „In der Phase müssen wir in Führung gehen“, ärgerte sich Bertelsbeck.

Danach kamen die Gäste aus Ahaus besser in die Partie und gelangen durch einen gut getretenen Freistoß aus zentraler Position überraschend in Führung. In der Folge musste VfL-Keeper Johannes Brückner drei starke Paraden tätigen, um sein Team im Spiel zu halten. Mit dem Pausenpfiff schob der Ahauser Hendrik Vennemann im Zweikampf mit Joshua Dabrowski den Ball über die eigene Torlinie zum Ausgleich.

Tolles Celebic-Solo vor dem 3:1

In Halbzeit zwei ließen die Männer in Blau-Weiß nichts mehr anbrennen, verteidigten jetzt die Räume besser, in denen die Gäste im ersten Durchgang noch gefährlich wurden. Der Führungstreffer durch Rabah Abed viel folgerichtig in der 54. Minute. Das Tor zum 3:1-Endstand leitete Celebic mit einem klasse Solo über 40 Meter ein. Am Ende fand er über Joshua Dabrowski, der den Ball nur weiterleitete, den eingewechselten Dennis Bäumer, der dem Ahauser Schlussmann keine Chance ließ.

VfL: Brückner – Celebic, Reickert, Reckmann (46. Bäumer), Schrader – Kaling (60. Tahiri), Dabrowski (88. Leisgang), Schulte Althoff, Berning (83. Veronelli), Keßler – Abed. Tore: 0:1 Ransmann (26.), 1:1 Vennemann (45./ET), 2:1 Abed (54.), 3:1 Bäumer (75.). Beste Spieler: Celebic, Schulte Althoff, Brückner.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6998369?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker