Fußball: Bezirksliga 7
SV Drensteinfurt zurück an der Spitze: 3:0-Sieg über Westfalia Soest

Drensteinfurt -

Besser hätte es für die Bezirksliga-Fußballer des SV Drensteinfurt am zehnten Spieltag nicht laufen können. Während sie das Spitzenspiel der Staffel 7 gegen Westfalia Soest souverän mit 3:0 gewannen, patzten sowohl Bockum-Hövel (0:3 gegen Freckenhorst) als auch Westönnen (0:0 in Cappel). Die Folge: Die Stewwerter sind nach dem sechsten Sieg in Serie zurück an der Tabellenspitze.

Sonntag, 13.10.2019, 19:34 Uhr aktualisiert: 17.10.2019, 17:20 Uhr
Freude pur: Torschütze Leon van Elten (von links), Tobias Brune und Markus Fröchte.
Freude pur: Torschütze Leon van Elten (von links), Tobias Brune und Markus Fröchte. Foto: Kleineidam

Dass es so einseitig werden würde, hatten wohl nur die wenigsten erwartet. Der SVD zeigte den Soestern in der ersten Halbzeit die Grenzen auf, ging mit einem komfortablen 3:0 in die Pause und verwaltete den Vorsprung nach dem Seitenwechsel geschickt.

„Wir haben den Matchplan voll umgesetzt“, freute sich Drensteinfurts Trainer Oliver Logermann , der ein „Spiel zum Genießen“ angekündigt hatte. Die 130 Zuschauer im Erlfeld – zumindest die, die den Gastgebern die Daumen drückten – wurden nicht enttäuscht. „Das war eine sehr starke erste Halbzeit von uns“, sagte Logermann. „Wir haben hoch gepresst. Es hat ihnen wenig geschmeckt, dass wir sie angelaufen haben.“

Für Soests Coach Ibou Mbaye war es die Erfahrenheit des Gegners, die den Unterschied gemacht habe. Vor der Pause hätten seine Jungs die langen Bälle nicht gut verteidigt und die falschen Entscheidungen getroffen. „Sie haben sich nicht an den Plan gehalten, es spielerisch zu lösen“, monierte Mbaye.

SVD erstmals ohne Castro

Der SVD, der krankheitsbedingt erstmals auf Torjäger Diogo Castro (zwölf Treffer) verzichten musste, legte einen Auftakt nach Maß hin. Mohamed Lamine Kourouma legte Angreifer Maximilian Groß im Sechzehner, Kapitän Daniel Ziegner übernahm Verantwortung und verwandelte souverän (6.) – sein achtes Saisontor bereits. Falk Bußmanns Flachschuss ging fünf Minuten später um Haaresbreite am Pfosten vorbei. In der 23. Minute erhöhten die Gastgeber. Dennis Hoeveler flankte, Groß stieg hoch und köpfte den Ball für Keeper Lukas Kasparek unhaltbar ins linke untere Eck. Ziegner verpasste zweimal das 3:0, auf der anderen Seite grätschte Bünyamin Tas am Ball vorbei. Ansonsten fanden die Soester offensiv nicht statt. Im Gegensatz zum SVD. Groß legte zurück auf Hoeveler, der traf den linken Pfosten, der Abpraller landete über Umwege bei Leon van Elten, und der stellte per platziertem Flachschuss auf 3:0 (42.). Logermann hatte eine Vorahnung. „Ich habe die Tore von Maxi und Leon in der Kabine angekündigt“, sagte er lachend.

Verwaltungsmodus in Halbzeit zwei genügt

Im zweiten Durchgang schalteten die Drensteinfurter in den „Verwaltungsmodus“ (Logermann) und machten nicht mehr als nötig. „Das Pressen hat Kraft gekostet“, meinte der SVD-Trainer. Sein Gegenüber Mbaye freute sich zwar, dass sich seine Elf gesteigert habe. Doch wirklich zwingend wurden Steffen Hinne-Schneider und Co. vor dem Tor nicht. Nach Vorarbeit von Maximilian Schulze-Geisthövel hätte der ebenfalls eingewechselte Robin Wichmann sogar das 4:0 erzielen müssen, er traf den Ball allerdings nicht richtig (90.+1).

Während der Tabellenvierte Soest auch die dritte Niederlage auswärts kassierte, setzte der SVD seine „Wahnsinnsserie“ fort. Doch Logermann mahnte zur Zurückhaltung: „Wir sind zwar Spitzenreiter, aber das ist erst mal eine Momentaufnahme.“

SVD: Scharbaum, Ziegner, Lübke, Fröchte, Brune (86. Bisping), van Elten, De. Popil, Hoeveler, Niehues (66. Vieira Carreira), Bußmann (75. Wichmann), Groß (46. Schulze-Geisthövel). Tore: 1:0 Ziegner (6./FE), 2:0 Groß (23.), 3:0 van Elten (42.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6998653?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker